Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor

16. Mai 2021 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Dokument will auch die Gewissensklausel für medizinisches Personal abschaffen, das ECLJ ruft zum schriftlichen Protest auf.


Brüssel (kath.net/ECLJ/mk)

Ein besorgniserregender Entwurf einer Entschließung für Abtreibung und gegen eine „Gewissensklausel“ wird am 23. Juni im Europäischen Parlament diskutiert werden. Zuvor ist der Entwurf vergangenen Dienstag vom Ausschluss für die Rechte der Frauen angenommen worden. Die zwar rechtlich unverbindliche, politisch aber bedeutsame Entschließung würde radikal das vermeintliche "Grund-Recht auf Abtreibung" mit garantiertem staatlichen Zugang fördern und vor allem die Abschaffung der Möglichkeit verlangen, dass medizinisches Personal die Mitwirkung an Abtreibung verweigern kann.

Das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (ECLJ) erinnert in einer Stellungnahme daran, dass dieser Entwurf fast identisch ist mit einem aus dem Jahr 2013, der vom ECLJ erfolgreich bekämpft wurde. Das Parlament begründete die Ablehnung damals damit, dass Gesundheitspolitik nicht in der Kompetenz der Union liege, was tatsächlich im Unionsvertrag so festgeschrieben ist.


Das Recht auf einen Einspruch aus Gewissensgründen wird von der europäischen Charta der Grundrechte garantiert und wurde bisher immer als mit der Entkriminalisierung von Abtreibung unlösbar verknüpfte Bedingung gehandelt. Diese Verknüpfung soll also jetzt durchbrochen werden. Das ECLJ ruft daher – mit Blick auf den bereits erreichten Etappensieg 2013 – alle Bürger dazu auf, an die Mitglieder des Parlaments zu schreiben, dass es kein Menschenrecht auf Abtreibung gebe, die Gewissensklausel für medizinisches Personal nicht gestrichen werden dürfe und Abtreibung nicht in die Zuständigkeit der Europäischen Union falle.

 

David Maria Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments: david.sassoli@europarl.europa.eu

Manfred Weber, EVP-Präsident: manfred.weber@europarl.europa.eu

Mme Iratxe García Pérez, S&D-Präsident: iratxe.garcia-perez@europarl.europa.eu

M. Dacian Cioloș, Renew Europe-Präsident: dacian.ciolos@europarl.europa.eu

Marco Zanni, I&D-Präsident: marco.zanni@europarl.europa.eu

Ryszard Antoni Legutko, ECR Co-Präsident: ryszardantoni.legutko@europarl.europa.eu

Raffaele Fitto, ECR Co-Präsident: raffaele.fitto@europarl.europa.eu

Elissavet Vozemberg-Vrionidi, EVP, Vize-Präsidentin des Frauenausschusses: elissavet.vozemberg@europarl.europa.eu

Simona Baldassarre, I&D, Mitglied des Ausschusses: simona.baldassarre@europarl.europa.eu


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 17. Mai 2021 
 

Besorgnis erregender Entwurf !

Dies ist das Ergebnis von der viel zu wenig beachteten Europawahl der Christen als Stimmbürger.

Die Grünen vereint mit den Linken sind da sehr viel cleverer. Sie bringen ihre Kandidaten bei der Europawahl mit Entschlossenheit durch.

Deshalb kommen derartige Entwürfe zur Abstimmung.


0

0
 
 Robensl 17. Mai 2021 
 

Chris2: auf jeden Fall Mitschuld des Bodenpersonals

...und vieler anderer Christen, die Missachtung/Aufhebung von Grundrechten hinnehmen oder gar begrüssen. Hinter dem vorgeblichen (aber bestimmt nicht proritären) "Leben retten" der Coronafreiheitsentzüge und Leben töten der Abtreibung und Euthansie stecken m.E. die gleichen Grundmuster (erstmal scheint dies ja widersprüchlich). Menschenrechte werden im Zweifelsfall als auf Dauer dispensierbar angesehen, um Druck/Versagen von den Verantwortlichen nach unten durchreichen zu können.
Es ist vielleicht auch kein Zufall, dass Corona just dann zuschlug, als Euthanasie in Europa drastisch ausgeweitet wurde (vor allem D unt IT).


0

0
 
 lesa 16. Mai 2021 

Es braucht Befreiungsgebete für diese Politiker.


3

0
 
 ottokar 16. Mai 2021 
 

Anstiftung zur Beihilfe zum Mord


4

0
 
 Adamo 16. Mai 2021 
 

Die vom Satan inspirierten EU-Mitglieder lassen einfach nicht locker!

An kath.net gerichteter Vorschlag:

Hilfreich wäre für uns Nichtakademiker eine Abstimmung mit vorformuliertem Text zu unterschreiben, so wie es die Freifrau Hedwig von Beverfoerde erfolgreich praktiziert.

Der Aufruf der ECLJ an alle Bürger an die
EU-Parlamentarier zu schreiben ist ja gut gemeint, sie überfordert jedoch diejenigen, die einen Protest nicht so gut formulieren können.


5

0
 
 mphc 16. Mai 2021 

Bitte schreibt -

nur ein paar Zeilen.
Jeder Einwand zählt.
Dieses Thema fällt in die Kompetenz der Mitgliedstaaten.
Bitte schreibt auch Euren EU-Parlamentariern!


3

0
 
 Chris2 16. Mai 2021 
 

Die Menschenrechte zerfallen zu Staub,

und nicht nur das, sie werden sogar zu einer tödlichen Waffe gegen unschldige und völlig wehrlose Menschen pervertiert. Und so mancher aus dem Bodenpersonal Gottes trägt eine erhebliche Mitschuld daran. Es fing damit an, dass praktisch niemand mehr über die allen Menschen von Gott geschenkte Seele sprach (eine Überzeugung, die jahrhundertelang sogar viele Säkularen verinnerlicht hatten), und endet mit der mehr oder weniger offenen Unterstützung der Tötung ungeborener Kinder oder von Politikern, die diese propagieren.


8

0
 
 si enim fallor, sum 16. Mai 2021 
 

Vorwärts zu einer autoritäre Atheokratie

Mit dem Recht, ungeborenes Leben zu töten, haben sie nicht genüg, sie möchten noch mehr Unheil.
Jetzt wollen sie alle Menschen im Gesundheitswesen verpflichten, mitzumachen, sonst könnten diese Menschen im schlimmsten Fall sogar ihre berufliche Qualifikation verlieren.

Welche Verpflichtungen haben sie noch im Kopf?


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  2. «Marschieren heisst leben»
  3. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  4. Grenzen der individuellen Freiheit
  5. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  6. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  7. Lebensrecht Ungeborener

EU

  1. Dunkle Stunde für den europäischen Rechtsstaat
  2. EU-Initiative begünstigt Leihmutterschaft "durch die Hintertür"
  3. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’
  4. EU: Angriff auf konservatives polnisches Institut
  5. EU-Abgeordnete der ÖVP für ‚Recht auf Abtreibung’?
  6. EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
  7. Chaldäischer Kardinal-Patriarch Sako appelliert an die EU







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 'Einige sähen mich lieber tot'
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz