Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Brava Giorgia!
  8. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

Veranstaltung mit Erzbischof Gänswein in Madrid abgesagt

18. Oktober 2023 in Weltkirche, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Erzbischof hätte anlässlich des dreißigjährigen Jubiläums der Präsentation des Katechismus der Katholischen Kirche durch Kardinal Ratzinger in Madrid sprechen sollen. Offenbar wurde Druck auf die Veranstalter ausgeübt.


Madrid (kath.net/jg)
Eine Veranstaltung mit Erzbischof Georg Gänswein in Madrid wurde abgesagt, nachdem offenbar Druck auf die Veranstalter ausgeübt wurde. Offiziell waren es „organisatorische Gründe“, berichtet InfoVaticana.

Am 18. Oktober sollte eine von der Spanischen Universitätsstiftung (Fundacion Universitaria Española, FUE) organisierte Veranstaltung zum Gedenken an die Präsentation des damals neuen Katechismus der Katholischen Kirche durch Kardinal Joseph Ratzinger am Sitz der Stiftung vor dreißig Jahren stattfinden. Neben Erzbischof Gänswein sollten Erzbischof Bernardito Auza, der apostolische Nuntius in Spanien, und Antonio Maria Kardinal Rouco Varela, der emeritierte Erzbischof von Madrid, an der Veranstaltung teilnehmen.


Als die Anwesenheit des deutschen Erzbischofs bekannt wurde, bezeichneten verschiedene Medien die Veranstaltung als eine Art Anti-Franziskus-„Konklave“. Einige Medien berichteten, dass Kardinal José Cobo Cano, der amtierende Erzbischof von Madrid, nicht über die Konferenz mit Erzbischof Gänswein informiert worden sei. Dies wurde von Religion Confidencial dementiert. Kardinal Cobo habe von der Veranstaltung gewusst, habe aber nicht teilnehmen wollen, berichtete Religion Confidencial.

Religion Confidencial meldete, dass Cobo „perplex“ sei, weil zwei Erzbischöfe, nämlich Alterzbischof Rouco und der Nuntius, an der Veranstaltung mit Gänswein teilnehmen sollten.

Laut InfoVaticana sei von zwei Seiten Druck auf die Veranstalter ausgeübt worden. Einerseits durch progressive kirchliche Kreise in Spanien und andererseits aus Rom über die Nuntiatur. Die FUE hat gegenüber InfoVaticana bestritten, dass auf sie Druck ausgeübt worden sei, die Veranstaltung abzusagen. Es seien organisatorische Gründe gewesen, die zur Absage geführt hätten.

 

© Foto Erzbischof Gänswein: Armin Schwibach

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 clavigo 20. Oktober 2023 
 

@proelio

wie ich ihre Attribute bereits erweitert habe auf:
unbarmherzig, skrupellos, spaltend
und nun auch noch nachtragend.
Frage...sind DAS christliche Werte fuer einen Oberhirten, der er sein soll???


2
 
 J. Rückert 18. Oktober 2023 
 

Löschkultur

im Namen des barmherzigen Papstes.


4
 
 proelio 18. Oktober 2023 
 

Das ist die Barmherzigkeit à la Papst Franziskus!

Viele "Konservative" haben das immer noch nicht verstanden...


6
 
 SalvatoreMio 18. Oktober 2023 
 

Wie ein nachträglicher Tritt gegen Papst Benedikt XVI

Da war der wunderbare Priester und Bischof Joseph Ratzinger der spätere großartige 265. Papst, der vielen Gläubigen sehr viel gegeben hat. Mit seinen theologischen Werken hat er auch die Herzen einfacher Christen erwärmt und gestärkt und manchen die Tür zur kath. Kirche geöffnet. - Als ihn nach fast 8 Jahren als Papst die Kräfte verließen, stand niemand ihm näher als Erzbischof Gänswein, wie ein treuer Bruder, praktisch gute 9 Jahre lang, tagaus, tagein. - Nun soll der liebe Entschlafene wegen des 30. Jubiläums des Kath. Katechismus geehrt werden und der wichtigste Begleiter seiner letzten Jahre wird ausgeladen. Welch eine Kurzsichtigkeit! Oder ist das wahre Motiv noch schlimmer?


5
 
 SalvatoreMio 18. Oktober 2023 
 

Eigentlich ist dieser Vorgang unfassbar!


5
 
 kleingläubiger 18. Oktober 2023 
 

Papst Franziskus ist wohl noch nachtragend?


4
 
 Smaragdos 18. Oktober 2023 
 

So wie es aussieht, ist Gänswein den Linkskatholiken in Spanien zu katholisch...


10
 
 serafina 18. Oktober 2023 
 

unglaublich

@Johannes14,6
Ich sehe das genauso. Der Hass der Bergolianer gilt vermutlich in erster Linie Papst Benedikt/Kardinal Ratzinger. EB Gänswein als dessen engster Vertrauter muss es halt leider jetzt ausbaden.
Gott segne EB Gänswein, Er schenke im viel Kraft und lasse seine Feinde nicht über ihn triumphieren.
@JP2B16: "Akita: Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe".
Ja, so ist es!


8
 
 Adamo 18. Oktober 2023 
 

Für Viele sind die Präzisierungen im Katechismus der Katholischen Kirche ein Dorn im Auge!

Weshalb? Weil darin der wahre Wille Jesu Christi gelehrt wird, der dem Mainstream zuwider läuft.

Unser Erzbischof Georg Gänswein lehrt exakt die reine Wahrheit Jesu Christi. Deshalb können wir Christen froh darüber sein und ihn dabei voll
unterstützen.


3
 
 heikostir 18. Oktober 2023 
 

Was ist das Problem?

Wo ist das Problem, wenn der emeritierte Erzbischof von Madrid, Erzbischof Gänswein und der Apostolische Nuntius in Spanien gemeinsam an einer Veranstaltung teilnehmen? Haben die drei etwa öffentliches Auftrittsverbot?


6
 
 723Mac 18. Oktober 2023 
 

@JP2B16

eine entscheidende Rolle bei der endgültigen Anerkennung von Akita (hat auch entsprechende Kommission in Rom geleitet) spielte gewisser Joseph Ratzinger (mit dieser Aufgabe wurde vom hlg.Johannes Paul II beauftragt), der bewusst dann nach Etzelsbach gekommen ist

“Der Papst hat ausdrücklich das Eichsfeld in sein Besuchsprogramm hineingeschrieben, weil er wusste, was die Bewohner dieser gesegneten Gegend in Vergangenheit und Gegenwart für ihren katholischen Glauben eingesetzt haben.”

In dieser Rede vom Papst Benedikt ist jeder Satz extrem wichtig, wenigstens für mich

"Der Gekreuzigte weist so mit seinem ausgestreckten Arm auf das Geschehen auf dem Altar hin, wo das heilige Opfer, das er vollbracht hat, in der Eucharistie Gegenwart wird"
Hier ist Dr.Gänswein, so wie ich bis dato stets feststellen konnte, auch zu Hause. Solche Priester/Bischöfe braucht auch dieses Land

www.vatican.va/content/benedict-xvi/de/speeches/2011/september/documents/hf_ben-xvi_spe_20110923_vespers-etzelsbach.html


4
 
 siebenbuerger 18. Oktober 2023 
 

Aber...

Wundert das wirklich noch irgend jemand???
So verhalten sich doch alle, die mit Gewalt die Kirche nach ihrem, nicht nach Gottes, Willen formen wollen! Zu jeder Zeit.


8
 
 Johannes14,6 18. Oktober 2023 
 

Die Absage gilt dem " Mitarbeiter der WAHRHEIT", Papst Benedikt

Sein Anspruch, sein Denken ist ein Stachel im Fleisch für all jene, die der Diktatur des RELATIVISMUS den Weg bereiten, die das Gute Böse und das Böse gut nennen, und doch in ihrem Gewissen spüren - da stimmt etwas nicht.(Weish 2!) Mit vielen Worten wird solange darum herum geredet, bis es so "NORMAL" erscheint, dass man (auch Papst Franziskus) offen sagen kann, die Krche ist bereit, zB HS Partnerschaften zu segnen oder Abtreibung (implizit) zu akzeptieren (Akad.fdL).

Das Andenken an den 'Katechon' stört und wird daher ausgelöscht.

B.STRICKLAND lädt im 7.Brief ein, den erlösenden Wert des Leidens zu betrachten.

www.lifesitenews.com/opinion/full-text-bishop-strickland-on-the-importance-of-learning-to-engage-in-redemptive-suffering/


6
 
 JP2B16 18. Oktober 2023 
 

Akita: Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe ...

Hw. Joachim Heimerl schrieb hier am 27.06.2023 in einem Gastkommentar mit Blick auf die Synode in Rom:

"In der kirchlich anerkannten Botschaft der Gottesmutter von Akita (Japan 1973) heißt es wörtlich: „(...) Teuflische Machenschaften werden sogar in die Kirche eindringen, und Kardinäle werden sich gegen Kardinäle erheben und Bischöfe gegen Bischöfe. Die Priester, die mich verehren, werden von ihren Mitbrüdern verachtet und bekämpft werden. Altäre und Kirchen wird man verwüsten. Die Kirche wird erfüllt sein von Menschen, die Kompromisse annehmen.“


9
 
 lakota 18. Oktober 2023 
 

Gerade habe ich hier den Bericht

"Eine neue Art von Diktatur" gelesen.

So, wie hier, zeigt sie sich auch! Wie armselig!


4
 
 723Mac 18. Oktober 2023 
 

EB Gänswein kann eine der entscheidenden Rollen bei der Erneuerung der

Kirche und des Glaubens in Deutschland spielen.

Jeder der in dieser Zeit Kirche v.A. als Sakrament und Leib Christi lebt und betrachtet wird viel leiden müssen, wird auch ausgegrenzt.
Weg ist eng und die Zeit ist knapp - trotzdem Sieg ist bei der Gottesmutter, sie wird die Kirche des Sohnes in Deutschland retten und der Sohn wird die Kirche in Deutschland auf dem rechten Weg führen
Die Früchte von Etzelsbach wird weiter geben.

Die Mutter der Kirche= die schmerzhafte Gottesmutter,

Steht einem einem Jüngling Christi/der seinem Nachfolger zu weniger als der Herr zu leiden oder weniger ausgegrenzt sein?

Bildung der Gebetskreise für unsere Bischöfe dringendst gefragt (z.B. über Gebetsbewegung Margerite- verkürzt einmal in der Woche Rosenkranz für einen bestimmten Bischof zu beten und hlg. Kommunion aufopfern)

www.apostolatmargaretka.pl/wp-content/uploads/2022/04/german.pdf


5
 
 SalvatoreMio 18. Oktober 2023 
 

Sehr traurig!

Vielleicht stehen in dem Buch "Nichts als die Wahrheit" irgendwelche Wahrheiten, die Ärger hinterlassen haben, oder jemand meint, er hätte informiert werden oder seine Einwilligung geben müssen zu diesem Besuch ...


6
 
 silas 18. Oktober 2023 

Genaues weis man nicht

aber es wird von deutschsprachigen Plattformen der Eindruck erweckt,

das 1. sich eine Front gegen Papst Fanziskus in Stellung bringe…

Oder

das 2. die Veranstaltung durch ,römischer Intervention‘ abgesagt worden sei.

Oder sollten es doch nun organisatorische Gründe gewesen sein?

Leider scheint eine Schlüsselfigur Erzbischof Gänswein zu sein, der wie ein ,Schmuddelroman‘ nur noch unter der Ladentheke gereicht werden darf.

Ich frage mich, was dieser Mann Gottes so gravierendes falsch gemacht hat? Das sich die (negativ) Berichterstattung so auf ihn fokussieren?


5
 
 Hängematte 18. Oktober 2023 
 

Mir fällt nur ein Wort ein:

Kleinlich


6
 
 Jothekieker 18. Oktober 2023 
 

Die Kirche ist bunt

Aber es sind halt nicht alle Farben erlaubt.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gänswein

  1. Gänswein leitet Messe im Petersdom zum Gedenken an Benedikt XVI.
  2. "Widerspruch ist ein Zeichen der Echtheit, der Wahrheit und vor allem auch der Standfestigkeit"
  3. Rom: Gänswein übergab "Anima" Messgewand von Benedikt XVI.
  4. Erzbischof Gänswein kehrt 'vorläufig' (!) nach Freiburg zurück
  5. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  6. Medienbericht: Gänswein wird Papstbotschafter in Costa Rica
  7. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“

Spanien

  1. Höchster Kirchturm der Welt soll 2026 fertig sein
  2. Spanierin ist erste Abgeordnete Europas mit Down Syndrom
  3. Schwangere Frau sagt Abtreibung ab, nachdem für sie gebetet wird
  4. "Für Glauben gestorben": In Spanien getöteter Mesner beigesetzt
  5. Madrid: 20.000 Teilnehmer beim Marsch ‚Ja zum Leben’
  6. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  7. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung






Top-15

meist-gelesen

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz