Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

„Ein Röntgenbild der Gesellschaft und der Kirche, das wir nicht hinnehmen können“

21. Oktober 2020 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„In Deutschland wird 100.000 ungeborenen Kindern das Leben genommen. Diese Tatsache beunruhigt nur 16 % der Deutschen – und auch nur 16 % der Katholiken!“ Gastbeitrag von Hubert Gindert


Fulda (kath.net/Blog Forum Deutscher Katholiken) Auf der Herbstkonferenz der deutschen Bischöfe 2020 in Fulda hat der päpstliche Nuntius Erzbischof Eterovic mit wenigen Zahlen dargelegt, wo die Aufgabe der katholischen Kirche in Deutschland liegt. „Lt. den Statistiken glauben von den 54 % der Bevölkerung in Deutschland, die Christen sind, nur 61 % der Katholiken und 58 % der evangelischen Christen an die Auferstehung Jesu Christi; Ferner glauben nur 57 % der evangelischen Christen und 63 % der Katholiken, dass Jesus Christus auch der Sohn Gottes ist“.

Wenn jemand von denen Christ ist, der an Tod und Auferstehung Jesu Christi glaubt, dann sind noch rund 32% der deutschen Christen. Erzbischof Eterovic fügt noch an: „31 % der Deutschen glauben an ein Schicksal, 24 % an Astrologie und 15 % an eine Wiedergeburt“.

Damit wird die eigentliche Aufgabe eines Reformprozesses, wie des „Synodalen Weges“ unausweichlich: Neuevangelisierung, d.h. die Wahrnehmung des Missionsauftrages Jesu.

Zum „Röntgenbild“ der katholischen Kirche tragen die repräsentativen Untersuchungen des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstitutes „INSA Consuläre“, die im Auftrag der Tagespost durchgeführt werden, bei. Die im Weiteren aufgeführten Daten beziehen sich darauf.


Das Ausweichen vor dem Missionsauftrag im ‚Synodalen Prozess‘ stößt übrigens auf geringes Interesse. Die Aussage, zu der sich die befragten Katholiken äußern sollten, lautete: „Der katholische Reformdialog Synodaler Weg interessiert mich“: Nur 19 % zeigten Interesse. Mehr als die Hälfte (53 %) interessieren sich nicht. 28 % können die Frage nicht einschätzen, obwohl die Medien darüber wiederholt berichtet haben. Ein Interesse ist wohl auch bei ihnen nicht gegeben. Damit sind rund 80% eher desinteressiert.

Diese rund 80 % spiegeln auch das Interesse der Deutschen insgesamt wider, weil bei dieser repräsentativen Erhebung die Deutschen allesamt gefragt wurden. Bezogen auf die Deutschen äußerten fast zwei Drittel (63 %) kein Interesse, nur 11 % waren am synodalen Dialog interessiert. 17 % „wissen nicht, wie sie dazu stehen“. Damit sind rund vier Fünftel der Deutschen und auch der Katholiken an einer Reform der katholischen Kirche desinteressiert. Sie bringen damit auch zum Ausdruck, dass die Kirche für sie persönlich und auch für die Gesellschaft, in der sie leben, von geringer Bedeutung ist.

Die schwindende Bedeutung der katholischen Kirche für die bundesrepublikanische Gesellschaft kommt wieder im Ergebnis einer weiteren repräsentativen Untersuchung zum Vorschein. Die Aussage, zu der die Befragten Stellung nehmen sollten, lautete: „die katholische Kirche bereichert mit ihren Festen und Ritualen das kulturelle Leben in Deutschland“. Nur 28 % der Deutschen stützen diese Aussage. „42% sind gegenteiliger Auffassung“. 22 % können sich dazu nicht äußern.

In dieser Frage weichen die befragten Katholiken stärker von der Gesamtheit ab: 48 % („Kulturkatholiken“) meinen, dass die Kirche die Kultur in Deutschland bereichert. Aber das ist noch nicht jeder Zweite. 28 % der Katholiken messen der katholischen Kirche keine Bereicherung der Kultur zu. Ein Viertel kann das nicht einschätzen.

Die Interesselosigkeit am Glauben der Kirche hat Folgen, z.B. für das wichtigste Grundrecht, d.h. auf das Recht auf Leben, von dem alle übrigen Rechte abhängen. In Deutschland wird 100.000 ungeborenen Kindern das Leben genommen. Diese Tatsache beunruhigt nur 16 % der Deutschen – und auch nur 16 % der Katholiken! Die Frage einer repräsentativen Umfrage lautete: „das Ausmaß von Abtreibungen in Deutschland beunruhigt mich“. Gut jeder Zweite Deutsche (53 %) und ebenso 54 % der Katholiken fühlen sich durch die Massenabtreibung in ihrem Befinden nicht gestört. Ein Wort Jesu aber sagt: „bei Euch soll es nicht so sein“ (Mk 1043). Denn für Christen bringt diese Einschätzung nicht nur ein erschreckend nachlassendes Wertgefühl für das Leben zum Ausdruck, bei ihnen kommt noch die Übertretung des Gottesgebotes „du sollst nicht töten“ hinzu. Die Zahlen signalisieren, dass die Wertschätzung für das Leben bei Katholiken nicht besser als in der Gesamtbevölkerung ist.

Wenn die Tötung Ungeborener von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung hingenommen wird, berührt das das Leben insgesamt, das der Alten und der Kranken etc. Die vom Bundesverfassungsgericht nun zugestandene Möglichkeit der Selbsttötung durch aktive Sterbehilfe, als Ausdruck der Selbstbestimmung, öffnet auch Schleusen für die Verfügbarkeit des menschlichen Lebens insgesamt. Hinter den Barrieren der Unverfügbarkeit tauchen ungeahnte Möglichkeiten auf, wie mit menschlichem Leben hantiert werden kann und wie die Würde des Menschen unter die Räder kommen. Die treibenden Kräfte sind Geld und Macht.

Wenn die innere Beziehung zur Kirche verloren geht, tritt das Grundrecht auf Religionsfreiheit in den Hintergrund. Die Katholiken vergessen ihre Märtyrer, nicht nur die einer 2000jährigen Kirchengeschichte, sondern auch die heutigen. Dazu zählen auch die geringen „Sorgen auf Grund der weltweit steigenden Angriffe auf Gotteshäuser“. Die Aussage „eine zunehmende Zahl von Angriffen auf Kirchen weltweit bereitet mir Sorgen“, wird nur von 45 % der Deutschen bejaht, bei 30 % ist das nicht der Fall, 17 % können diese Frage nicht beantworten. Nur 52 % der Katholiken teilen die Sorge, obwohl es vor allem katholische Gotteshäuser sind, die davon betroffen sind.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gebsy 23. Oktober 2020 

Logisch gesehen,

werden mit jeder Abtreibung GENERATIONEN ausgelöscht ...
Umkehr kann OHNE Schlüsselerlebnis nicht gelingen

www.kathtube.com/player.php?id=32472


0

0
 
 nazareth 22. Oktober 2020 
 

Mich hat eine kürzlich gehörte Aussage sehr beeindruckt: Mit jedem Kind kommt ein Engel auf die Erde und mit jeder Abtreibung ein Dämon.


0

0
 
 Maurizio 21. Oktober 2020 
 

Die Dekadenz greift weiter um sich

Wirklich traurig wohin wir gekommen sind. Für die Politik ist Abtreibung kein Thema mehr. Selbst die Kirche überlässt es weitgehend dem Fußvolk auf das Problem hinzuweisen.
Bei den aufgezeigten Zahlen helfen Strukturveränderungen nicht. Neumissionierung ist das Gebot der Stunde.


0

0
 
 hape 21. Oktober 2020 

Mit anderen Worten:

das Konzept der Modernismus, sich als Kirche der Welt anzupassen, hat versagt. Leute wie Kardinal Marx, die mit aller Gewalt die Kirche an die oben beschriebene Lebenswirklichkeit anpassen wollen, zeigen damit nur, dass sie der Moderne hinterher hecheln, als würden sie vom Versucher am Nasenring durch die Manege gezogen.


3

0
 
 Ulrich Motte 21. Oktober 2020 
 

Noch schlimmere Umfragezahlen

(zu anderen Grundaussagen des Christentums -fast- aller Konfessionen) zitierte in einem Beitrag hier (nach meiner Erinnerung) vor längerer Zeit Herr Kardinal Müller. Der "innere Kirchenaustritt" (Glaubensabfall) ist viel größer als der äußerliche...


3

0
 
 Karlmaria 21. Oktober 2020 

Es geht immer um die Wahrheit

Jesus Christus ist die Wahrheit. Ein beliebter Weg des Vaters der Lüge ist bei unangenehmen Wahrheiten ein neues Wort zu erfinden. Dann ist es zwar immer noch das Töten von Ungeborenen aber man nennt es anders. Das funktioniert ziemlich oft. Wenn etwas ausdrücklich verboten ist dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit ein neues Wort zu erfinden für die eigentlich verbotene Sache. Du sollst nicht töten. Aber sich um seine Reproduktive Gesundheit kümmern oder so könnte das dann laufen. Christen können reden. Auch durch die - weltlichen - Medien. Gott wird helfen. Zudem können Christen beten. Gebet zusammen mit Opfer ist am wertvollsten. Heute ist wieder in Bregenz ab 16Uhr30 der Gebetszug für das Leben. Erst RSK und Heilige Messe in der Kapuzinerkirche. Obwohl Vorarlberg Risikogebiet ist ist es erlaubt für Bayern und Baden Württemberger bis zu 48 Stunden da hin zu gehen ohne Quarantäne!


3

0
 
 Diasporakatholik 21. Oktober 2020 
 

Eines ist für mich als Christ und Katholik ganz sicher:

Der Herrgott wird diese permanenten himmelschreienden Verbrechen an den schwächsten Gliedern unserer Gesellschaft, den ungeborenen Kindern, nicht ungesühnt hinnehmen und einfach ohne jegliche Konsequenzen so weiter geschehen lassen.

Gott muss uns gar nicht unbedingt Strafgerichte vom Himmel schicken, es genügt bereits, wenn Er in verhängnisvolle Entwicklungen nicht rechtzeitig noch gnädig eingreift, das Schlimmste so von der Menschheit noch abwendet, sondern die Dinge und uns laufen lässt - letztlich ins Verderben.

So deute ich u. a. Die derzeitige Pandemie und auch den sich abzeichnenden globalen Klimawandel.

Unfassbar, dass die Kirchenverantwortlichen nicht hellsichtiger sind und wenigstens die Gläubigen und einander zur Umkehr zu Gott aufrufen.


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  13. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz