Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

20. April 2024 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Nicht nur das mediale Klima, sondern insbesondere die wachsende innerkirchliche Spaltung haben konstruktiven Diskussionen und Gespräche in den letzten Jahren immer mehr erschwert. Für fruchtbare Auseinandersetzung bleibt immer weniger Luft."


Rom (kath.net/pm) Am 19. April, vor 19 Jahren, wurde Joseph Ratzinger zum Papst gewählt. Die Wahl und das Pontifikat Papst Benedikts XVI. bedeuteten für viele junge Katholiken seiner Zeit den Beginn einer Neuentdeckung des Glaubens. Er erweckte in einer Generation von Katholiken das Bewusstsein, immer bereit sein zu müssen, Rede und Antwort zu stehen. Die 2005 gegründete Generation Benedikt und das daraus hervorgegangene Mediennetzwerk Pontifex waren geprägt von dieser Begeisterung für das Evangelium und dem Anspruch, den katholischen Glauben in einer postchristlichen Welt auf Grundlage der Vernunft zu erklären, zu diskutieren und zu bezeugen.


Nicht nur das mediale Klima, sondern insbesondere die wachsende innerkirchliche Spaltung haben solche konstruktiven Diskussionen und Gespräche in den letzten Jahren immer mehr erschwert. Für eine fruchtbare Auseinandersetzung, die das Ziel der Weitergabe und Vertiefung des Glaubens hat, bleibt immer weniger Luft. Dies hat, neben internen Entwicklungen im Netzwerk, zu der Entscheidung beigetragen, mit dem Tod des großen inspirierenden Papstes Benedikt auch die Arbeit des Mediennetzwerkes abzuschließen. Es bleibt der Freundeskreis, der sich aus dieser Arbeit heraus entwickelt hat und das Netzwerk, aus welchem in den letzten Jahren verschiedene andere Projekte hervorgegangen sind.

„Wir sind sehr dankbar und froh, Teil dieses Netzwerkes zu sein und diese wichtige und schöne Arbeit in den letzten Jahren mitgestaltet zu haben“, so Benno Schwaderlapp. „Insbesondere danken wir all denen, die die Generation Benedikt in den 19 Jahren ihres Bestehens geprägt und mitgetragen haben, sowie natürlich allen, die für uns gebetet und für unsere Arbeit gespendet haben. Wir wissen von vielen Fällen, in denen die öffentlichen persönlichen Zeugnisse junge Menschen zu Christus gebracht oder sie in schwierigen Phasen in ihrem Glauben bestärkt haben. Das ist für uns eine große Freude.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jörgen 21. April 2024 
 

@Hubert22

Hier wäre ich nicht so pessimistisch. Ich glaube die Zeit der Würdigung seines Werkes und Zeugnisses kommt erst noch, wozu derzeit allzuviele nicht in der Lage sind.


2
 
 Wirt1929 21. April 2024 
 

Resignation

Bedauerliche Resignation, bei den angeführten Gründen aber verständlich. Nach dem Tod unseres seligen Papstes Benedikt XVI hat man das Gefühl, Papst Franziskus hat Entscheidungen getroffen, die vorher so nicht entschieden worden wären. Gleichfalls verhalten sich die DBK und das ZDK im Beharren auf Durchführung vorgenommener Wege, hier sogar in Abschnitten unter Anzeichen von Beratungsresistenz. Innerhalb unserer Kirche scheint ist ein Lagerverhalten unterschiedlicher Standpunkte entstanden, das scheinbar jeden vernünftigen Diskurs unmöglich macht. Die erklärenden Beiträge aus dem Freundeskreis zu den Schriften PBXVI waren auch hier in kath net immer eine Bereicherung und werden es auch hoffentlich weiterhin sein. Der Boden für die gute Saat ist steinig und Dornenreich. Lassen Sie bitte nicht nach. Im Gebet verbunden.


2
 
 Hubert22 20. April 2024 
 

Traurig

Einfach traurig. Papst BXVI verschwindet immer mehr.


1
 
 Wilolf 20. April 2024 
 

Der leichtere Weg?

@Freude an der Kirche: Kennen Sie alle vom Mediennetzwerk Pontifex? Wissen Sie wirklich, dass alle auf den leichteren Weg abgebogen sind, anstatt den Weg nach Golgotha hinauf zu nehmen? Ich wäre mir da nicht so sicher!


3
 
 Karlmaria 20. April 2024 

Das ist natürlich auch ein schwieriges Thema

Es geht nach den Worten von Jesus Christus vor allem um die Einheit. Das ist eine der ersten Aufgaben des Papstes und wahrscheinlich auch eines Freundeskreises eines Papstes. Dass sie alle eins seien wie Gott der Vater und der Sohn eins sind. Darüber denke ich immer wieder nach. Wenn Jesus Christus das sagt „Wie Gott der Vater und der Sohn eins sind“ und dafür betet dass wir das erreichen sollen dann ist das ja auch möglich: Die „Eins machende Liebe“. Das ist natürlich irgendwie das Ziel des Christenlebens. Die „Eins machende Liebe“ ist wahrscheinlich auch immer nur für eine kurze Zeit da. Die „Eins machende Liebe“ ist das Ziel das uns schon auf der Erde Gott ganz nahe bringt!


1
 
 Freude an der Kirche 20. April 2024 
 

Durchhalten - Martyrium

Schade, dass hier an der Kreuzung auf den leichteren Weg an Jerusalem vorbei abgebogen wurde anstatt den Weg nach Golgotha hinauf zu nehmen. Der innerkirchliche Widerstand gegen den unverfälschten Glauben wird rasend schnell stärker. Aber deshalb kann doch auch nicht jeder treue Priester, der angefeindet wird, davonlaufen und die die Wahrheit suchenden Gläubigen im Stich lassen usw. Dann hätte der Gegner gewonnen. Schade, dass hier der leichtere Weg gewählt wurde und dadurch eine gute Sache, welche der Wahrheit eine Stimme verleihte, verstummt!


3
 
 gebsy 20. April 2024 

Unsterblichkeit

hat die Ewigkeit im Blick und überdauert zeitliche Erscheinungen ...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz