Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  14. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!

18. November 2020 in Österreich, 51 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Dogmatiker Tück übt nach Aussetzung der Gottesdienste in Österreich scharfe Kritik an Bischöfen: "Säkularisierungsschub, den schon der erste Lockdown gebracht hat, werde nun noch einmal durch die Bischöfe selbst befördert"


Wien (kath.net)

Der Wiener Dogmatiker Jan-Heiner Tück hat in einem Gastkommentar in der "Presse" deutliche Kritik am Verhalten der österreichischen Bischöfe im Zusammenhang mit dem Lock-Down geübt und gemeint, dass  die katholische Kirche zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik werde. Tück meinte, dass Erzbischof Lackner am Samstag in einem Gespräch mit Kanzler Kurz umgestimmt worden sei und erinnert in dem Zusammenhang an französische Bischöfe, die sich gegen die Schließung der Gottesdienste gewehrt hatten. Das Vorgehen der österreichischen Bischöfe sei keineswegs alternativlos. "Statt über Maßnahmen nachzudenken, wie man Gottesdienste auch in diesen Zeiten feiern kann, wurden die staatlichen Direktiven übernommen. Die Kirche wird so zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik. Die kleine Herde der Gläubigen, denen der Messbesuch ein echtes Bedürfnis ist, fühlt sich von den eigenen Hirten im Stich gelassen.", schreibt der Dogmatiker.



Der Dogmatiker erinnerte daran, dass die Präventionsmaßnahmen in den Kirchen bestens gewirkt hatten. Es sei keine wissenschaftliche Expertise publik geworden, nach der die bisherigen Regeln nicht ausgereicht hätten. „Salus animarum suprema lex – das Heil der Seelen ist das oberste Gesetz“, erinnert Tück in dem Zusammenhang an das Kirchenrecht und übt deutliche Kritik an den Bischöfen. Man könnte laut dem Theologen jetzt fast meinen, die Bischöfe hätten es angesichts der Pandemie umgeschrieben: „Salus corporum suprema lex – die körperliche Gesundheit ist das oberste Gesetz“. Der Säkularisierungsschub, den schon der erste Lockdown gebracht hat, werde nun noch einmal durch die Bischöfe selbst befördert.  Abschließend schreibt Tück: "Das Konzil hat von der Eucharistie als „Quelle und Höhepunkt kirchlichen Lebens“ gesprochen. Jetzt droht in der katholischen Kirche erst einmal eine Phase der Versteppung und ein liturgischer Tiefpunkt, den es selbst in Zeiten des Krieges und der Pest so nicht gegeben hat."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 24. November 2020 
 

Zu Verschwörungen: Die Bibel ist voll davon

ZB der Herr obwohl er ohne Sünde war wurde gekreuzigt. Die Bösen hatten sich gegen ihn verschworen! Stellten Falsche Zeugen auf! Oder Stephanus wurde übel mitgespielt, falsch Zeugen traten auf um gegen ihn aufzuhetzen. Es gibt also üble Menschen, die gegen das Evangelium arbeiten.

Es gibt auch Satanisten. Sie hangen der Verschwörung an Satan könne ihnen helfen. Sie sind wohl die ärmsten Narren!

Und die Eliten: Was ist mit dem Epstein Fall?
Er wurde angeklagt, dass er Insel Little Saint James Dutzende minderjährige Mädchen vergewaltigt und gefangen gehalten hat. Zu Epsteins weiteren einflussreichen Freunden zählten unter anderem Prinz Andrew aus Großbritannien und der ehemalige US-Präsident Bill Clinton welche diese Inseln besuchten.
Dies ist alles belegt sind also Fakten. Was soll man von Eliten halten, die sich an minderjährigen Mädchen vergreifen? Tiefe Finsternis, wer ihnen folgt fällt in die Gruppe!

Solche Menschen sende uns auch klare Zeichen aus! Siehe Link!

www.youtube.com/watch?v=84pKYQdSItU


2

1
 
 Steve Acker 23. November 2020 
 

Sehr guter Vortrag von Pater Buob beim Königsfest in Altötting 21.11

Pater Buob hat am Samstag in Altötting am Samstag einen ganz tollen Vortrag gehalten. Thema: "Zeichen der Zeit".

kann man auf Radio Horeb und EWTN noch anhören oder anschauen.

Ein Punkt ist mir da besonders hängen geblieben.
Er erzählt dass er vor ein paar Jahren sehr herzkrank war. Viele Leute haben für ihn gebetet.
Es kam eine Frau zu ihm die die Heilungsgabe hat, und betete für ihn.
Sie meinte dann, sie hat den Eindruck dass der Herr möchte dass er da durchgeht.
Er hat zugestimmt.

Ich hab sehr den Eindruck dass das für uns in der heutigen Zeit auch gilt. All das Abstrampeln um Corona- noch mehr Verbote, noch mehr Masken- hilft nichts.

Der Herr geht mit uns durch diese Zeit.


3

0
 
 lakota 23. November 2020 
 

Impfzwang ist eine Verschwörungstheorie??

Heute ein ganzseitiger Artikel in der Schwäbischen Zeitung:
"Herausforderung Massenimpfung - In Ulm startet das landesweit erste Impfzentrum in den Probebetrieb."

Und ganz zum Schluß ein paar Worte vom grünen Landtagsabgeordneten Filius:
"Das Virus wird zwar irgendwann weitestgehend verschwunden sein und eine "neue alte" Normalität Einzug gehalten haben.
An der dann womöglich aber NICHT ALLE TEILHABEN DÜRFEN. Sondern nur jene, die auch belegen können, daß SIE ZU GAST WAREN IN EINEM DER NEUEN IMPFZENTREN."
Aber Impfzwang ist eine Verschwörungstheorie!!

Der Antichrist lässt grüßen!


3

1
 
 phillip 23. November 2020 
 

Liebe Mitglieder der Sektenreferate und liebe Alle, die ...

... sich auf deren Expertise in diesen schrecklichen Coronazeiten stützen, verfügt Ihr schon über zuverlässige, evidenzbasierte Daten und Informationen, um einen einigermaßen gesicherten Kausalzusammenhang zwischen den in der Kronenzeitung veröffentlichten beeindruckenden, schockierenden, grauslichen, Angst machenden Bildern und Schilderungen der geradezu unter übermenschlichen Bedingungen und Belastungen auf Intensivstationen Arbeitenden und Leidenden - an dieser Stelle sei den dort Tätigen höchstes Lob und höchste Anerkennung ausgesprochen - einerseits und den Eucharistiefeiern sowie Spendung von Sakramenten, Abhaltung religiöser Veranstaltungen, insgesamt dem Seelenheil dienenden Handlungen andererseits erweisen zu können? Bitte um diesbezügliche Informationen


3

1
 
 aronia 22. November 2020 
 

@Diadochus

Genau - die 52 Millionen Impfdosen, die Spahn-Merkel bestellt haben, müssen schließlich an den Mann/Frau gebracht werden. Nicht, dass sich das Szenario der Schweinegrippe wiederholt und sämtliche Impfseren auf der Müllkippe landen, weil die Bevölkerung nicht bereit ist, sich vergiften zu lassen. Wäre doch viel zu schade, so der Steuerzahler doch soviel Geld dafür ausgegeben hat!
Auch dass Merkel damals mit gutem Beispiel vorangehen und sich zuerst impfen lassen wollte, zog nicht so recht - im Gegenteil: Nachdem bekannt wurde, dass für Politiker und andere elitäre Kreise, bessere Impseren zur Verfügung standen, waren die Leute erst recht empört!

Um herauszufinden wie Nachrichten gemacht werden, sollte man den Bestsellerautor Udo Ulfkotte lesen, der auf sehr mysteriöse Weise ums Leben kam - nachdem er etwas zu viel aus dem Nähkästchen plauderte.
Auf YouTube findet man noch gute Aufklärungs-Videos von ihm.


5

1
 
 Steve Acker 22. November 2020 
 

Schlegl

wenn auf der Intensiv-station von Ihrem Bekannten ausschließlich Corona-Patienten sind, dann schätze ich liegt das wohl daran, dass diese dort zusammengelegt wurden, damit sie nicht andere anstecken.
Was ja auch sinnvoll ist.


5

0
 
 phillip 22. November 2020 
 

Bischöfe, so meint es Peter Hahne - und er hat Recht -, …

… hätten „schon im März 2020 reklamieren müssen: Wir sind wie Pflegepersonal oder Feuerwehrleute systemrelevant. Wir ernennen „Corona-Pfarrer“ am Beispiel der Notfallseelsorger, die sofort Gesundheitstest und Schutzkleidung bekommen und jederzeit Zutritt zu Alten- und Pflegeheimen haben. Wir halten Gottesdienste gegen die Pandemie der Einsamkeit, wir gehen zu den Menschen, um das Virus gebrochener Herzen mit der Heilkraft des Evangeliums zu bekämpfen. Genau daran ist die 91-jährige Mutter meines Hüft-Operateurs gestorben. Und die Mutter (92) der Sängerin Gaby Baginsky nahm in einem kirchlichen Altenheim lebensbedrohende 20 Kilo ab. Kein Besuch! Totalisolation! Es ist die Institution Kirche, die sich selbstverschuldet isoliert hat und nicht mehr wahrgenommen oder vermisst wird. Während doch am historischen Pfingsten die Türen weit aufgerissen wurden, um die lebensrettende frohe Botschaft von Jesus Christus in alle Welt zu tragen. Gott sei Dank!“.


5

0
 
 Diadochus 22. November 2020 
 

Brutkastenlüge

Bei der Invasion des Irak in Kuwait gingen Bilder um die Welt, die belegen sollten, dass irakische Soldaten in einem kuwaitischen Krankenhaus Frühgeborene getötet hätten. Nach dem Golfkrieg stellte sich heraus, das dies eine Erfindung einer amerikanischen PR-Agentur gewesen war. Es musste ein Kriegsgrund her. Damit möchte ich die Pandemie nicht verharmlosen. Dennoch sollte von der Wirkung der Fernsehbilder Abstand genommen werden. Für die bevorstehende Zwangsimpfung muss ebenso eine Rechtfertigung her. Die Folgen werden umso schrecklicher sein. Die Bilder tun ihre Wirkung, wie bei vielen angsterfüllten Menschen zu beobachten ist. Was für eine PR-Agentur steckt da wohl dahinter?

de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge


3

1
 
 phillip 22. November 2020 
 

Einfach zum Nachdenken

Sorry, ich habe bislang nicht gewusst, dass es sich bei der Kronenzeitung um eine exakte, empirisch wissenschaftliche Datenbank handelt, aus der die Rechtmäßigkeit, Sinnhaftigkeit, Zuverlässigkeit, Wirksamkeit und Verhältnismäßigkeit des PCR-Testes oder der von den österreichischen Bischöfen verhängten Corona-Maßnahmen, die bis hin zum Entzug von für das ewige Leben notwendigen Sakramenten reichen, (wenigstens im Ansatz) und/oder abgeleitet werden kann, wer, wann, wie und in welcher religiös katholischen Veranstaltung sich in hospitaler oder intensivstationärer Behandlung befindliche und dort verstorbene Patienten mit dem Coronavirus infiziert haben und bei wie vielen diese Krankheit monokausal für deren Tod gewesen ist? Vielleicht könnte Monsignore Schlegl Abhilfe schaffen und nähere Angaben machen, denn immerhin geht es auch um die Frage, ob den Bischöfen Gehorsam oder im Sinne "salus animarum suprima lex" Widerstand zu leisten ist?!


4

1
 
 phillip 22. November 2020 
 

Ein Richterspruch als Fall für die coronaren Sektenaufspürer?

Aber ja doch, hat doch ein portugiesisches Gericht, Tribunal da Relação de Lisboa, 3ª Secção, Proc. 1783/20.7T8PDL.L1, festgestellt, dass „auf der Grundlage der derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Beweise der RT-PCR-Test an und für sich nicht in der Lage ist, zweifelsfrei festzustellen, ob die Positivität tatsächlich einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus entspricht“ und „angesichts der von Experten, d.h. denjenigen, die eine Rolle spielen, geäußerten wissenschaftlichen Zweifel an der Zuverlässigkeit der PCR-Tests, angesichts des Mangels an Informationen über die analytischen Parameter der Tests und in Ermangelung einer ärztlichen Diagnose, die das Vorhandensein einer Infektion oder eines Risikos belegt, kann dieses Gericht niemals feststellen, ob der Getestete tatsächlich ein Träger des SARS-CoV-2-Virus war oder andere einem hohen Risiko ausgesetzt waren.“ Alles klar, frei nach Schlegl: klar doch: "Verschwörungstheoretiker"? aber ja doch mehr: „Verschwörungsmythiker“.


3

3
 
 SCHLEGL 22. November 2020 
 

Zum Nachdenken

Ein Bericht aus der Intensivstation zum Nachdenken für verantwortungsbewusste User!
Ich spreche heute wieder mit einem Klinikchef für Laryngologie, auf dessen Intensivstation der Zeit NUR Corona-Patienten liegen.

www.krone.at/2281290


3

3
 
 Diadochus 22. November 2020 
 

@aronia

Ja, wir sind längst in der "Verschwörungspraxis" angekommen, vollkommen richtig. Das wollen viele nicht wahrhaben. Selbst wissenschaftlich fundierte Ergebnisse werden angezweifelt. Wer das tut, sollte sich fragen, ob er nicht selbst zu den Verschwörern gezählt werden darf, zu den Handlangern des Bösen.


5

3
 
 phillip 22. November 2020 
 

Es gibt ohne jeden Zweifel Personen, die für Verschwörungstheorien

empfänglich sind bzw darauf hereinfallen; das, aronia, wundert mich nicht. Was mich geradezu erschüttert ist die Tatsache, dass geweihte Personen und von ihnen in kirchliche dienste Genommene - hier im Speziellen Personen, die üblicherweise verdienstvoll an der Aufspürung von sektoiden Verhalten arbeiten - derartige Pauschalurteile (ja zB geradezu klassische Tatbildelemente vermessener Urteile, übler Nachreden und Verleumdungen, Meinungsdiktatur uam anreißend) bedienen und alle Personen, die begründete Zweifel vorbringen, pauschaliter in ein und denselben schändlichen Topf zu werfen und über staatlichen Coronamaßnahmen hinausreichende, zum Teil widersinnige Verbote zu erlassen geneigt sind. Da ist aber noch gar nichts darüber gesagt, wie sich derartige Verhalten in seelischer Hinsicht auf Gläubige auszuwirken vermögen. Einfach unfassbar!!!


5

3
 
 phillip 22. November 2020 
 

Ein Richterspruch als Fall für „Doktor Schlegl“ und seine ...

... diözesanen Sektenaufspürer? Aber ja doch, hat doch ein portugiesisches Gericht, Tribunal da Relação de Lisboa, 3ª Secção, Proc. 1783/20.7T8PDL.L1, festgestellt, dass „auf der Grundlage der derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Beweise der RT-PCR-Test an und für sich nicht in der Lage ist, zweifelsfrei festzustellen, ob die Positivität tatsächlich einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus entspricht“ und „angesichts der von Experten, d.h. denjenigen, die eine Rolle spielen, geäußerten wissenschaftlichen Zweifel an der Zuverlässigkeit der PCR-Tests, angesichts des Mangels an Informationen über die analytischen Parameter der Tests und in Ermangelung einer ärztlichen Diagnose, die das Vorhandensein einer Infektion oder eines Risikos belegt, kann dieses Gericht niemals feststellen, ob der Getestete tatsächlich ein Träger des SARS-CoV-2-Virus war oder andere einem hohen Risiko ausgesetzt waren". Alles klar, frei nach Schlegl: allesamt „Verschwörungsmythiker“!?


3

3
 
 aronia 21. November 2020 
 

@phillip

Manche haben immer noch nicht gemerkt (oder wollen es nicht merken), dass aus der Verschwörungstheorie längst die Verschwörungspraxis geworden ist!


3

3
 
 phillip 21. November 2020 
 

Ein Fall für Schlegl und seine Sektenreferate? Na klar doch!

Werner Bergholz, Professor of Electrical Engineering an der Jacobs University, Experte für Qualitäts- und Risikomanagement, hat eine Auswertung der Corona Statistiken aus wissenschaftlicher und Risikomanagement Sicht vorgenommen. Er beschreibt zunächst die Anforderungen an „offizielle“ und „gerichtsfeste“ Messtechnik, egal ob in der Industrie, der Verwaltung oder im Gesundheitswesen. Die Messung muss geeicht sein, sie muss reproduzierbar und wiederholbar sein, sie muss validiert sein und die Toleranzen müssen bekannt und in die Bewertung der Messung einfließen. All dies trifft auf den PCR-Test nicht zu. Eine Klage gegen einen auf falscher Basis beruhenden Bescheid, der erheblichen wirtschaftlichen oder anderen Schaden verursacht hat, wird deshalb mit großer Wahrscheinlichkeit zum Erfolg führen. Bergholz führt auch noch eine Reihe von Gründen an, warum ein hoher Prozentsatz von falsch positiven Ergebnissen vorliegt. Klarer Fall für die Sektenforscher: "Verschwörungstheoretiker"!


5

3
 
 Herbstlicht 21. November 2020 
 

@Diadochus

Nein, verboten wird das Christentum sicher nicht.
Allerdings deuten alle Zeichen und Entwicklungstrends darauf hin, dass es über unzählige Verordnungen, Richtlinien etc. den Christen kaum mehr möglich sein wird, die Kernbotschaft des Christentums in der Welt zu leben.
Als Beispiel mag die von der kommunistischen Partei Chinas politisch zurechtgestutze "christliche" Staatskirche dienen.

“Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde noch Glauben vorfinden?” (Lk 18,8)

Hier noch ein Link zu einer guten Predigt:

https://de.zenit.org/articles/wird-der-menschensohn-wenn-er-wiederkommt-glauben-finden-auf-erden/


3

2
 
 Diadochus 20. November 2020 
 

@Herbstlicht

Sie sprechen von einem "Personenkreis aus Politik, Pharma-Business und Militär, der seit gut 20 Jahren Planspiele und Protokolle perfektioniert hat, nach genau denen Politiker weltweit nun wie gleichgeschaltet agieren." Sie haben da eine Personengruppe vergessen. Die Bischöfe dürfen zu diesem Personenkreis dazu gezählt werden. Sie sind Handlanger des Bösen. Verschwörung? Nein, wer hat die Kirchen denn ohne Not den zugeschlossen? Es wird nicht mehr lange dauern, bis der christliche Glaube vollkommen verboten wird.


4

2
 
 Labrador 20. November 2020 
 

Lieber Msgr Schlegl - wohl ein Griff in Kuhfladrius Alpinus

Die von Ihnen verlinkte Webseite der Erzdiözese verlinkt auch auf ein Interview mit einem “Experten” der Amedeo Antonio Stiftung, geleitet von IM Victoria mit bürgerlichen Namen Anetta Kahane.

Wenn das die Sorgfalt ist, mit der Frauer und Männin dort arbeitet, dann Gute Nacht.


5

2
 
 phillip 20. November 2020 
 

Daseinsberechtigung diözesaner Einrichtungen in Zeiten von Corona

Die Aussetzung des Gottesdienste und der Spendung von Sakramenten halte - nicht nur - ich für ein großes Leiden, das uns Gläubigen in dieser corona(teilweise hyper)thematisierten Zeit auferlegt, und insbesondere den Sterbenden, indem ihnen die Möglichkeit, Zuflucht zu den Sakramenten zu nehmen, genommen wurde. Die Hierarchie hat offenbar mit Ausnahme seltener Fälle offensichtlich keine Bedenken, die Kirchen in Überschießung staatlicher, zuweilen nicht plausibler Vorgaben (ich denke da ganz besonders an das Offenhalten von Waffengeschäften mit der Begründung einer "Systemrelevanz") zu schließen und die Teilnahme der Gläubigen am heiligen Messopfer zu verhindern. Kalte Bürokraten, gerieren sich offensichtlich als Testamentsvollstrecker des Fürsten und werden von den - so meine ich - meisten Gläubigen als beunruhigendes Zeichen eines Glaubensmangels empfunden. So ist es auch nicht verwunderlich, dass diözesane Sektenreferate zur Keule "Verschwörungstheoretiker" greifen.


5

3
 
 Herbstlicht 20. November 2020 
 

@phillip

Ich bin auch -wie Sie- der Ansicht, dass es nicht die zwingend notwendige Aufgabe einer Erzdiözese ist, über sog. "Verschwörungstheorien" zu informieren.

Neuerdings heißt es ja auch nicht mehr nur Verschwörungstheorie sondern vermehrt Verschwörungsmythen.
Eine Theorie könnte ja möglicherweise näher an der Wahrheit sein, als man denkt oder man kann über das Für und Wider dieser Theorie diskutieren, ein Mythos hingegen kann problemlos in das Reich der Phantasie abgeschoben werden und ist damit nicht mehr diskussionswürdig.
Auf diese Weise wird unerwünschtes oder lästiges Hinterfragen lächerlich gemacht.


4

3
 
 Herbstlicht 20. November 2020 
 

Politisch-soziale Steuerung, verschleiert als Gesundheitsschutz.

Gönnen Sie sich doch einmal das sauber recherchierte Buch des Journalisten Paul Schreyer "Chronik einer angekündigten Krise".
Darin verdeutlicht er anhand der im Internet einsehbaren Originaldokumente der Akteure, wie dieser internationale Personenkreis aus Politik, Pharma-Business und Militär seit gut 20 Jahren Planspiele und Protokolle perfektioniert hat, nach genau denen Politiker weltweit nun wie gleichgeschaltet agieren.
Woran liegt das wohl?
Weil es den Eliten und politischen Handlangern gelegen kommt, über solche Richtlinien Machtbefugnisse erweitern zu können, mit denen ungehindert durchregiert werden kann.

Kritik am vorgeblichen Gesundheitsschutz wird ja als Tabu gebrandmarkt, weswegen auch die Milliardengeschäfte im Hintergrund von den Medien nicht thematisiert und kritisch ausgeleuchtet werden.


5

2
 
 lakota 20. November 2020 
 

@Herbstlicht

Liebes Herbstlicht, danke! Ich stelle fest, ich bin immer noch zu naiv :-) An Placebos habe ich nicht gedacht.
Aber im Ernst:
"Ein Impfstoff, nur wenige Monate alt, keine Erfahrung mit evtl. auch später noch auftretenden Nebenwirkungen?"
Da muß doch jedem, der noch ein bißchen gesunden Menschenverstand hat einleuchten, daß das ein viel zu hohes Risiko darstellt. Auch wenn man daran denkt, wie lange es sonst dauert, bis man einen sicheren Impfstoff bekommt.


6

2
 
 phillip 20. November 2020 
 

Aussetzung der Gottesdienste

Da wird die Aussetzung der Gottesdienste kritisiert und von einem Dogmatiker folgendes festgestellt: "Statt über Maßnahmen nachzudenken, wie man Gottesdienste auch in diesen Zeiten feiern kann, wurden die staatlichen Direktiven übernommen. Die Kirche wird so zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik. Die kleine Herde der Gläubigen, denen der Messbesuch ein echtes Bedürfnis ist, fühlt sich von den eigenen Hirten im Stich gelassen". Und, was erwidern die Bischöfe und der Poster Schlegl dazu? Sie verweisen auf Sektenreferate und deren Beschäftigung mit Verschwörungstheorien und Mythen im Bezug auf Corona! Wer es fassen kann, der fasse es!? Wie lange wird es wohl noch dauern, bis jene, die an der göttlichen Offenbarung, der Lehre Christi und der Katholischen Kirche festhalten und Christus treu bleiben wollen und werden, als Sekte verunglimpft werden?


6

1
 
 Herbstlicht 20. November 2020 
 

Sind alle Absichten und Ziele der Regierung wirklich lauter?

Es sind zu viele Ungereimtheiten, als dass man sie als bloße Verschwörungstheorien abtun könnte.
Immer mehr Menschen nehmen sich die Freiheit, die offiziell verkündeten Verlautbarungen der Regierung zu hinterfragen.
Man wird diese Entwicklung nicht auf Dauer unter der Decke halten können.


5

2
 
 Herbstlicht 20. November 2020 
 

@lakota

Falls sich Politiker, natürlich umgeben von Kameras, demonstrativ impfen lassen, ist nicht auszuschließen, dass es sich dabei um ein etwas anderes Impfserum -sprich Placebo- handelt als das, mit dem das gemeine Volk geimmpft wird.

Ein Impfstoff, nur wenige Monate alt, keine Erfahrung mit evtl. auch später noch auftretenden Nebenwirkungen?
Ich kann mir kaum vorstellen, dass Politiker dieses Risiko bewusst in Kauf nehmen würden.
Ist das nun eine von mir fabrizierte Verschwörungstheorie oder nicht doch vorstellbar?


5

0
 
 lakota 20. November 2020 
 

@Dornenbusch

Sehr interessanter Artikel!
Was mich angeht, möchte ich, daß unsere Politiker, Bischöfe und Kardinäle mit gutem Beispiel vorangehen und sich als erste mit diesem Zeugs impfen lassen.
Dann warte ich ab, was passiert.


8

2
 
 SCHLEGL 20. November 2020 
 

@Dornenbusch u. andere

Unten finden Sie eine Website der Erzdiözese Wien über die verschiedenen Verschwörungstheorien und Mythen im Bezug auf Corona. Die Sektenreferate haben sich größte Mühe gegeben den ganzen Unsinn rund um eine Weltverschwörung als das zu brandmarken, was es ist.

www.erzdioezese-wien.at/site/home/nachrichten/article/87979.html


2

4
 
 aronia 19. November 2020 
 

@Dornenbusch

Das dürfte klar sein:
Mit der geplanten Impfung werden wir erst richtig krank, wenn wir sie überhaupt überleben. Das Hauptziel der Elite ist ja, die Menschheit auf ein Minimum zu reduzieren, die dann als nützliche Idioten zu funktionieren haben.

COVID = C ertificate O f V activation I D

In Deutschland wurden gestern die ersten Schritte dazu grundgelegt, indem man per Gesetz die Grundrechte aufgehoben hat. So auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit und auf Unversehrtheit der Wohnung. Einer Zwangsimpfung steht so nichts mehr im Wege!!

Jetzt bleibt uns nur, uns in das Unbefleckte Herz unserer himmlischen Mutter zu flüchten und sie zu bitten, dass sie ihren Schutzmantel über uns legt.


6

2
 
 doda 19. November 2020 

@Goldfisch

Die Schlichtheit Ihrer Schlußfolgerungen erschüttert mich.


5

1
 
 Winrod 19. November 2020 
 

Was treibt die Bischöfe zum voreiligen Gehorsam?

Ist es die Angst? Hat man ihnen gesagt, was die Kirche zu erwarten habe, wenn sie nicht "pariere"?


9

0
 
 Dornenbusch 19. November 2020 
 

Das geht uns alle an!

Riesenskandal aufgedeckt: Covid-19-Impfung zerstört unser Immunsystem nachhaltig

2020news.de/riesen-skandal-aufgedeckt-covid-19-impfung-zerstoert-unser-immunsystem-nachhaltig/?fbclid=IwAR17zO9cTUN_U6Pg7xA0JInwb6UWEiEzOr80r0TKrc07BC


7

1
 
 priska 19. November 2020 
 

Wie wird es wohl mit der Kirchensteuer sein, kann muss ich die volle bezahlen. oder nur die hälfte, bekomme ja keine Sakramente ,und muss auf die Heilige Messe verzichten!


8

0
 
 Zeitzeuge 19. November 2020 
 

Ad multos annos, werter girsberg74, auch hier bei kath.net!

Gottes Segen und alles Gute!


7

0
 
 Rosenzweig 18. November 2020 

Heute (!) WEIHETAG DER BASILIKEN ST.PETER u. ST.PAUL ZU ROM..

-
Im Schlussgebet betet die Kirche heute:
Allmächtiger Gott, wir haben der Apostel gedacht und das Weihefest ihrer Kirchen begangen.
In dieser Feier hast du uns mit dem Brot des Lebens genährt;
höre auf das Gebet der Apostelfürsten und führe uns durch GUTE HIRTEN zum ewigen Heil.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
-
Schliessen wir im beharrlichen Gebet u. im tägl. Hl. Messopfer stets unsere Bischöfe/ Priester sowie alle Verantwortlichen für den rechten Kathl./Apostol. Glauben, ein!
-
Komm Hl. GEIST erfülle die HERZEN Deiner Bischöfe + Gläubigen u. DU wirst das Angesicht DEINER KIRCHE erneuern..!
-
So im Glauben verbunden...


6

0
 
 Salvian 18. November 2020 

Wer schützt uns vor den staatshörigen Beschützern?

Der durch eine ganze Armee von Medienmachern und Politikern bewusst geschürten Corona-Panikmache haben die österreichischen Bischöfe offenbar gar nichts entgegenzusetzen. Dabei liegt es inzwischen offen zutage, wie absurd, unmoralisch und krankmachend der ganze Sterilitätswahnsinn ist, und dass es die Pflicht der Christen wäre, hier - bei aller berechtigten Vorsicht in Bezug auf das Virus - Distanz zu wahren.

Es ist soweit gekommen, dass ich als Christ, der unter dem Hygieneterror leidet, mich von Bischöfen im Stich gelassen, von einem Psychotherapeuten hingegen verstanden fühle: In dem unten verlinkten Interview äußert sich Hans-Joachim Maaz zu den Folgen der Corona-Politik für das soziale Leben. Er argumentiert streng sachlich und wird nie polemisch. Ihm zuzuhören, sind gut investierte 19 Minuten.

youtu.be/gV6VGhtfNVQ


9

0
 
 girsberg74 18. November 2020 
 

Nett, dass Sie mir das zutrauen!

[@peter.palfinger betreffend @girsberg74]

Nein, mit einem solchen Alter kann kann ich nicht glänzen; ich weiß das halt so, wie ich Martin Luther kenne und über die Reformation spreche; habe dazu auf verschiedene Quellen zugegriffen; kann mich auch noch erinnern, dass ich einmal den „Deutschen Gruß“ geschmettert hatte, als ich zu spät zur Schule kam.

Erinnern kann ich mich auch noch an die ernste Miene meiner Mutter, als sie wegen einer Ohrfeige amtlich vernommen wurde, dass sie „sieben Blutstropfen eines Hitlerjungen vergossen habe“, so wörtlich; meine Mutter tat ahnungslos, vor weiteren Unannehmlichkeiten hat sie wahrscheinlich verschont, dass mein Vater an der Front war.

Mit anderen Worten, Sie liegen trotz allem gar nicht schlecht, denn ich habe die drei hoch vier überschritten und mir macht auch kein Bischof und kein Papst etwas vor, ich unterscheide nur zwischen glaubwürdiger Haltung oder nicht.

Dank an @Herbstlicht!


8

0
 
 Goldfisch 18. November 2020 
 

Rücksichtslosigkeit

Schuld an der ganzen Corona Pandemie haben hauptsächlich Menschen (meist Atheisten) die ohne Rücksicht auf andere Menschen sogenannte CORONA PARTYS gefeiert haben und das VIRUS auf Verantwortungsbewusste Christliche Menschen und Familien übertragen haben ! Und die Christlichen Menschen haben jetzt diesen Schaden auszubaden ! Wir können jetzt den Kopf dafür hinhalten ! Und hauptsächlich wegen diesen CORONA PARTY Überträgern wird Alles zugeperrt , leider auch die KIRCHEN !! Eine schreckliche Sache !


5

4
 
 Herbstlicht 18. November 2020 
 

Hand auf´s Herz!

Die Bedeutung der Hl. Messe für das Glaubensleben der Katholiken hervorzuheben, sich einzusetzen für ihre Bedürfnisse - dies sollte eigentlich ein Herzensanliegen von Bischöfen sein, in Österreich und auch anderswo.
Da steigt in mir unwillkürlich die Frage auf:
Wie steht es um die Wichtigkeit der hl. Messe für die Bischöfe selbst?


9

1
 
 Herbstlicht 18. November 2020 
 

@peter.palfinger

Ihnen ist doch sicher klar, dass Sie @girsberg74 bewusst falsch verstehen wollten, nur weil er ein Satzteil zuviel benutzte, nämlich das Wörtchen "sich".
Jeder macht mal Fehler, auch sprachliche.
Das ist doch kaum ein hinreichender Grund, die Aussage eines Mitkommentators so zu ironisieren.
Jeder macht mal Fehler, auch sprachlich.


8

0
 
 Stefan Fleischer 18. November 2020 

Der Säkularisierungsprozess

hat natürlich schon lange vor Corona begonnen. Er ist die Folge des Paradigmenwechsels von gottzentriert zu menschzentriert und damit von der Sorge um das ewige Heil der Seelen zur Sorge für das irdischen Heil von Körper und Psyche. Wir können sagen und tun was wir wollen. Solange hier nicht ein Umdenken einsetzt, solange Gott nicht wieder immer und überall und insbesondere in unserer Kirche und in unserer Verkündigung, ins Zentrum gerückt wird, ist alles vergebliche Liebesmüh’.


9

0
 
 peter.palfinger 18. November 2020 
 

@girsberg74

Oops! So alt sind Sie schon? Dass Sie sich an die Zustände in der K. u. K-Monarchie erinnern können? Ich kenne das nur aus Büchern.


4

8
 
 agora 18. November 2020 
 

Hut ab, Prof. Tück und kath.net!

Solch gläubige Laien brauchen wir.
Vor kurzem schrieb der italienische Philosoph Giorgio Agamben, die Kirche gebe das Heil (la salvezza) für die Gesundheit (la salute) auf.
Die Bischöfe sollten sich schämen und zurücktreten.


9

2
 
 girsberg74 18. November 2020 
 

Altes Erbe? - Oder ein Rückschlag?

Mich erinnert die Haltung dieser Bischöfe (als Gesamtheit) an Zustände in der K.u.K-Monarchie, als, insbesondere über die Beherrschten auf dem Balkan, geurteilt wurde: „Servil gegenüber Mächtigen.“


3

0
 
 leibniz 18. November 2020 
 

In Deutschland werden gerade die Grundrechte, welche aus der Würde des Menschen folgen, welche wiederum ihre Wurzel im Alten Testament hat, dauerhaft aufgehoben. Die katholischen und evangelischen Bischöfe sagen nicht nur nichts dazu, sondern machen auch noch mit. Diese Staatskirchen werden zusammen mit diesen Regierenden untergehen.
Das Dictum von Benedikt XVI. über die verweltlichte Kirche hat sich zu 100% bewahrheitet.


11

2
 
 SalvatoreMio 18. November 2020 
 

An unseren Ist-Zustand erinnert uns der Prophet Jesaja

Am 1. Adventssonntag, Jahreskreis B, führt Jesaja uns in der Lesung unsere Situation vor Augen. "Wie unreine Menschen sind wir alle geworden; wie Laub sind wir alle verwelkt. Du hast uns der Gewalt unserer Schuld überlassen. Kehre zurück um deiner Knechte willen!"


9

1
 
 Chris2 18. November 2020 
 

Das Systen der Bischofskonferenzen

hat sich nicht bewährt. Die feste Organisationsstruktur führt zum Bürokratismus und erzieht den einzelnen Bischöfen ihre Eigenverantwortung ab. In Deutschland kenne ich die letzten 4 Vorsitzenden, die von Typ und herkunft teils unterschiedlich waren (v.a. Zollitsch), aber wie mit einem Mund sprachen. Quasi ein regionales, perpetuiertes, progressives Lehramt. Verweltlichung statt Entweltlichung.


9

2
 
 lesa 18. November 2020 

Beim Namen genannt!

Danke für diese prägnante, zusammenfassende Stellungnahme: „Salus corporum suprema lex – die körperliche Gesundheit ist das oberste Gesetz“. Der Säkularisierungsschub, den schon der erste Lockdown gebracht hat, werde nun noch einmal durch die Bischöfe selbst befördert."
Entweltlichung!
Im Sturm auf dem See heißt es nicht, den Herrn aus dem Boot schmeißen, sondern GLAUBEN!


14

1
 
 elisabetta 18. November 2020 
 

Hauptsache gesund!

Dieses weltliche Dogma gilt seit der Corona-Pandemie auch für unsere Bischöfe. Dass wir Christen ein höheres Ziel als nur die körperliche Gesundheit vor Augen haben müssen – nämlich die seelische Gesundheit, die uns das ewige Leben bringt, wird zur völligen Nebensache degradiert. Bischöfe sollten Hirten und Mahner sein, die uns im Glaubensweg unterstützen und nicht davon abhalten.


15

1
 
 Gandalf 18. November 2020 

Am Montag auf kath.net

Am Mittwoch dann in der PRESSE ;-)

www.kath.net/news/73460


6

0
 
 ottokar 18. November 2020 
 

Prof.Tück hat völlig recht:

Was könnte denn passieren, wenn die Kirchen offen bleiben und die Gläubigen mit genügend Abstand und Mundschutz der hlg.Eucharistiefeier beiwohnen? Garnichts würde passieren. Auch könnten die Priester anbieten, 2 oder 3 Eucharistiefeiern hintereinander zu feieren, falls sich zuviele Gläubige für nur eine Eucharistiefeier einfinden oder anmelden würden.Das Fatale im Augenblick ist, dass die Verfügung Eucharistiefeiern mit Gläubigen zu unterlassen, von den Bischöfen selbst stammt und der Diazösanpriester seinem Bischof zu Gehorsam verpflichtet ist. Die Last einer sehr grossen , m.E.sündhaften Entscheidung liegt somit allein bei den Bischöfen. Ob der Herr ihnen für diese Entscheidung einmal verzeihen wird? Denn, wenn nicht in der Not, wann dann braucht der Gläubige die Hilfe seiner Kirche? Brauchen wir erst wieder einen katastrophalen Krieg, eine mörderische Diktatur, damit unsere Kirche sich zu verteidigen lernt?


15

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  13. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz