Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Die Geister, die wir riefen
  8. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben

19. September 2021 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Überkonfessionelle christliche Initiative "40 Days for Life" dieses Jahr ab 22. September erstmals auch in Österreich.


Wien (kath.net/ KAP)

Die überkonfessionelle christliche Initiative "40 Days for Life" organisiert vom 22. September bis zum 31. Oktober in zahlreichen Ländern Rund-um-die-Uhr Gebete vor Abtreibungskliniken. - Heuer erstmals auch in Österreich bzw. genauer gesagt in Wien am Fleischmarkt, wie der Verein "Jugend für das Leben" in einer Aussendung mitteilte. 40 Tage lang beten die Teilnehmenden für die schwangeren Frauen, die ungeborenen Kinder und die Abtreibungsärzte "und weisen die Gesellschaft mit ihrem sowohl materiellen als auch spirituellen Einsatz auf den Wert jedes einzelnen Menschen hin - von der Empfängnis an". Die Initiative stammt aus den USA.


"960 Stunden sind mit Gebet zu füllen", so Gabriela Huber, Vorsitzende von "Jugend für das Leben" und Hauptverantwortliche von "40 Tage für das Leben". Sie rief zur Teilnahme an der Aktion auf. Alle, die nicht vor Ort sein können, würden gebeten, die Initiative von zu Hause aus durch Fasten und Gebet zu unterstützen.

Neben Österreich sind auch die USA, Mexiko, Kolumbien, Großbritannien, Tschechien, Spanien und die Slowakei bei der Initiative dabei. (Infos: http://jugendfuerdasleben.at/40-tage-fuer-das-leben/)

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Österreich

  1. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  2. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  3. Bischöfe sehen "unbedingtes Ja zum Leben in Frage gestellt"
  4. Lackner: "Ostern wird heuer sicher mit dem Volk gefeiert"
  5. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  6. Erstes Treffen von Schönborn und Kurz nach Regierungsbildung
  7. Rockfestival "Key2Life": Suche nach "Schlüssel zum Leben"

Pro-Life

  1. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  2. «Marschieren heisst leben»
  3. Grenzen der individuellen Freiheit
  4. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  5. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  6. Lebensrecht Ungeborener
  7. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz