Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  15. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern

Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“

26. Oktober 2021 in Interview, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Auch wenn sich der ‚Synodale Weg‘ [in Deutschland] den Anschein des ‚Kirchlichen gibt‘, steht er außerhalb der Kirche und im Gegensatz zur Kirche“ – Der Papstbrief werde „vollkommen ignoriert“. Interview von Clara Steinbrecher/Maria1.0


Wien (kath.net/Maria1.0) kath.net dokumentiert das Interview mit dem Wiener Priester Dr. Joachim Heimerl in voller Länge und dankt Maria 1.0 für die freundliche Erlaubnis zur Weiterveröffentlichung.

Maria 1.0: Sehr geehrter Herr Dr. Heimerl, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Interview nehmen. Sie haben kürzlich das „Reform-Manifest“ (Erklärung siehe unten) unterzeichnet. Könnten Sie unseren Lesern vielleicht zuerst einmal erläutern, wer Sie sind und was Sie tun.

Dr. Heimerl: Ich komme väterlicherseits aus einer alten Wiener Familie, bin Priester der Erzdiözese Wien und Seelsorgsmithilfe am Stephansdom. Daneben unterrichte ich an einem Gymnasium und helfe als Priester in Bayern aus, wo ich aufgewachsen bin. Ein besonderes Anliegen ist mir die Krankenseelsorge. Selbst krank ist sie mir gleichsam zur "Berufung in der Berufung geworden".

Maria 1.0: Was sind die Gründe, die Sie bewegt haben, das Reform-Manifest zu unterschrieben?

Dr. Heimerl: Zunächst möchte ich den Initiatoren des Manifestes herzlich für ihr Engagement danken! Ich selbst teile die Auffassung, dass die Kirche tiefgreifender oder umwälzender Reformen bedarf, übrigens nicht. Was sie dagegen immer braucht, ist die Erneuerung im Heiligen Geist, die ihr von Gott selbst immer wieder geschenkt wird, und sie muss vor allem den Auftrag der Evangelisation erfüllen.

Das Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. "Synodalen Weg". Darauf habe ich gewartet und darum habe ich auch gebetet - wie viele andere auch. Das Manifest zu unterschreiben, ist für einen gläubigen Katholiken, erst recht für einen Priester, eine Selbstverständlichkeit oder sollte es wenigstens sein.

Wir alle sind dazu berufen, Zeugnis für unseren Glauben zu geben, den Glauben zu bewahren und ihn zu verteidigen. Das haben die Märtyrer mit ihrem Blut getan, und sie tun es in vielen Teilen der Erde – kaum von uns beachtet – noch heute. Insofern ist es eine vergleichsweise geringe Zeugenschaft, eine Unterschrift für Christus und die Kirche zu leisten.

Ich möchte das in diesem Zusammenhang ganz deutlich sagen: Auch wenn sich der "Synodale Weg" den Anschein des "Kirchlichen gibt", steht er selbst doch außerhalb der Kirche und im Gegensatz zur Kirche. Die Kardinäle Kasper und Müller haben dies ebenso wie Bischof Voderholzer bereits sehr klar gesagt. Umgekehrt drückt die Unterschrift genau das aus: Wir stehen zur Kirche und zum Papst – und nicht zu den theologisch abwegigen Konstrukten, die der "Synodale Weg" entwirft.


Maria 1.0: Die neun Thesen des Reform-Manifestes stehen im Kontrast zu dem, worüber derzeit auf dem sogenannten "Synodalen Weg" gesprochen wird. Wie ist Ihre Einschätzung zu den jüngsten Entwicklungen auf der Synodalversammlung?

Dr. Heimerl: Die sogenannte "Synodalversammlung" hat sich von der Lehre der Kirche und von der Kirche selbst von Anfang an verabschiedet. Man braucht nur die Texte zu lesen und wird kaum etwas finden, das nicht im Gegensatz zur Lehre der Kirche steht.

Dass man den Brief des Heiligen Vaters an die Kirche in Deutschland vollkommen ignoriert (und das Gegenteil behauptet), ist dabei ebenso unerhört wie die Behauptung, man sei weiters "katholisch", während man daran geht die Sakramente, die Kirche als universales Sakrament des Heiles, die Autorität der Päpste und die der Konzilien überheblich und selbstgerecht in Frage zu stellen.

Letztlich versucht man aus eigener "Vollmacht" heraus, eine neue Kirche zu erfinden, ich möchte sagen: Eine Kirche ohne Gott.

Von Jesus Christus ist – bezeichnenderweise – ja kaum die Rede, sondern immer nur davon, wie man den Glauben zu den "Menschen" bringen und ihn möglichst an die Menschen von heute anpassen kann. Offensichtlich kommt hier niemandem das Evangelium in den Sinn, als Jesus zu Petrus sagt: "Weg mit Dir Satan, denn Du willst nicht, was Gott will, sondern was die Menschen wollen." (Mt. 16,23)

Damit ist zum Thema "Anpassung des Glaubens an den Zeitgeist" im Grunde alles gesagt und dieses Verdikt Christi trifft den gesamten "Synodalen Weg".

Dass hierbei offensichtlich nicht wenige Bischöfe mitwirken, gibt dem Ganzen eine vergleichsweise neue und auch erschütternde Dimension.

Die Aufgabe der Bischöfe wäre im Gegenteil ja die, den Glauben (wie er ist) zu verkünden und auch, ihn tapfer zu bekennen. Jeder Bischof und jeder Priester hat darauf vor der Weihe einen Eid auf die Evangelien abgelegt.

Das Verhalten vieler deutscher Bischöfe empfinde ich als beschämend. Umso rühmlicher sind die Ausnahmen, ausdrücklich möchte ich hier beispielsweise Bischof Vorderholzer und Bischof Oster nennen, die sich nicht scheuen, klar Position zu beziehen.

Maria 1.0: Was können andere Katholiken, insbesondere Laien, tun, die sich mit den „Reformanliegen“ des "Synodalen Weges" nicht identifizieren können?

Dr. Heimerl: Natürlich müssen wir in erster Linie Christus als den Herrn der Kirche bitten, dass er der Kirche in Deutschland beisteht. Die Kirche ist ja Christus selber und schon deshalb ist sie unwandelbar. Insofern dürfen wir auf die Hilfe Gottes vertrauen, der in seiner Kirche immer am Werk ist.

Auf der anderen Seite muss man natürlich auch irgendwie aktiv werden – und dazu könnte eben beispielsweise die Unterstützung des Manifests gehören oder auch die klare Auseinandersetzung vor Ort. Man darf den "Synodalen" in den Pfarreien nicht das Feld überlassen, auch wenn sie noch so lautstark, fordernd und unangenehm auftreten (s. unten).

Maria 1.0: Es ist zu beobachten, dass sich viele Menschen dem Anliegen des Reform-Manifestes verbunden wissen, vor der Unterzeichnung aber zurückschrecken, um möglichen negativen Konsequenzen durch ihren eigenen Bischof oder schlechter Stimmung innerhalb ihrer Pfarrei oder an ihrem Arbeitsplatz zu entgehen. Wie nehmen Sie das wahr, und was würden Sie sich zur Verbesserung der Diskussionskultur wünschen?

Dr. Heimerl: Es ist erschreckend, wenn die sogenannten "Synodalen" für eine offene Gesprächskultur werben und sich selbst dann genau daran nicht halten.

Ich selbst habe es beispielsweise erlebt, dass Frauen während meiner Predigt angefangen haben, aufzuschreien, nur weil ich in einem Nebensatz darauf hingewiesen habe, dass eben nur Männer Priester werden können und dass dies der unwandelbare Glaube der Kirche ist.

Ich denke aber, je mehr sich die Anhänger des "Synodalen Weges" in dieser Weise selbst dekuvrieren, ["dekuvrieren" = "entlarven"] umso besser ist es. Das sind eben die "Früchte", an denen man den "Geist" erkennt.

Ausdrücklich möchte ich allen Mut machen, sich treu zu Christus und der Kirche zu bekennen. Natürlich "kostet" das etwas, aber das kann in der Nachfolge Christi auf dem Weg des Kreuzes ja gar nicht anders sein.

Ich selbst denke in der letzten Zeit oft an den Seligen Pater Rupert Mayer. Sein Motto war: "Ich schweige nicht". Daran wollen wir uns um Christi willen halten und seine Zeugen sein.

 

Das Reform-Manifest wurde am 29. September 2021 auf der Seite www.neueranfang.online/manifest veröffentlicht. Verfasst wurde es vom „Arbeitskreis Christliche Anthropologie“ – einer freien Initiative von Christen, die sich mit Anthropologie, Ethik, Philosophie, Theologie und Publizistik beschäftigen.

Das Reform-Manifest besteht aus 9 Thesen: 1. Legitimation, 2. Reformkonzept, 3. Einheit mit der ganzen Weltkirche, 4. Macht, 5. Frauen, 6. Ehe, 7. Segnung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften, 8. Laien und Priester, 9. Missbrauch.

Die Autoren des Manifest stellen dem deutschen „Synodalen Weg“ ein vernichtendes Zeugnis aus: Er verfehle „auf dramatische Weise den Ansatz wahrer Reform.“ In seiner Fixierung auf die äußere Struktur gehe er „am Kern der Krise vorbei.“ Er verletze den Frieden in den Gemeinden, verlasse den Weg der Einheit mit der Weltkirche, beschädige die Kirche in der Substanz ihres Glaubens und laufe auf ein Schisma (= die Gründung einer eigenen von Rom losgelösten Kirche) hinaus.“ Das Reform-Manifest kann unter folgendem Link unterzeichnet werden: https://neueranfang.online/manifest/#unterzeichnen

Die Leitung von Maria 1.0, Clara Steinbrecher, sowie viele Unterstützer haben das Reform-Manifest bereits unterschrieben.
Archivfoto Heimerl (c) Privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomasus 27. Oktober 2021 
 

Manifest

Habe sofort unterschrieben. Das kann man nur unterstützen.


2

0
 
 lesa 26. Oktober 2021 

Notwendige, deutliche Klarstellung

"Wer sich nicht an die gesunden Worte Jesu Christi, unseres Herrn, und an die Lehre unseres Glaubens hält,der ist verblendet; er versteht nichts, sondern ist krank vor lauter Auseinandersetzungen und Wortgefechten. Diese führen zu Neid, Streit, Verleumdungen, üblen Verdächtigungen
und Gezänk unter den Menschen, deren Denken verdorben ist; diese Leute sind von der Wahrheit abgekommen und meinen, die Frömmigkeit sei ein Mittel, um irdischen Gewinn zu erzielen."(1 Tim 6)
Welch kraftvolles Gegengewicht sind diese Worte Hier! Dank an Dr. Heimerl, Frau Steibrecher und kath.net für dieses Interview. Ein vorzüglicher Klartext mit der notwendigen Deutlichekeit!
Es ist hoffnungsvolle, dass es solche Neuanfänge gibt, die den unverfälschten Glauben kennen, bezeugen, verteidigen ohne die Wisch-Wachi-Zerredungen.
"12 Kämpfe den guten Kampf des Glaubens, ergreife das ewige Leben, zu dem du berufen worden bist und für das du vor vielen Zeugen das gute Bekenntnis abgelegt hast."


5

0
 
 Dottrina 26. Oktober 2021 
 

Herzlichen Dank!

Herrn Dr. Heimerl und Frau Steinbrecher ein herzliches Vergelt's Gott für dieses ermutigende Interview! Das Reformmanifest habe ich bereits unterzeichnet. Dieser synodale Irrweg gehört schlicht und ergreifend in die Tonne, wie ich bereits mehrfach geschrieben habe. Ich bete oft für unsere Kirche, vor allem für die Umkehr der synodalen Irrwegler.


6

0
 
 Mariat 26. Oktober 2021 

Danke, liebe Frau Steinbrecher und ebenso Hr. Priester Heimerl

Ja, ich habe " Das Reform Manifest" unterschrieben.
Manchmal, wenn es erforderlich ist, muss man mit seinem Namen hinstehen.
Gottes reichen Segen für euren weiteren Weg
Mariat


8

0
 
 H. Müller 26. Oktober 2021 
 

Es handelt sich um ein Reformmanifest

Zunächst danke für den Hinweis auf das Manifest. Im Gegensatz zu Dr. Heimerl bin ich der Auffassung, dass die katholische Kirche eine Reform vonnöten hat, eben im Sinne des Manifests und nicht wie es der synodale Weg beabsichtigt.


4

0
 
 SalvatoreMio 26. Oktober 2021 
 

DANKE - DANKE - DANKE ...

Sehr geehrter Herr Dr. Heimerl! In dieser Zeit der Verwirrung benötigen wir Mitgläubige, die uns mit klaren Argumenten stützen. Danke, liebe Frau Steinbrecher, für Ihren Einsatz bei Maria1.0. - Wir stecken in einer maßlosen Verwirrung, und besonders Priester, die dem Synodalen Weg huldigen, lassen beim Vater-Unser gerne weg: "und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde". Das gibt zu denken!


10

0
 
 hape 26. Oktober 2021 

Sehr schönes Interview!

Sehr ermutigend! Solche Priester sind Zeichen der Hoffnung.
Herzlichen Dank an Clara Steinbrecher von Maria1.0


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  15. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz