Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Bischof Genn hält an Auflösung von Totus Tuus fest

27. November 2021 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Antrag auf Zurücknahme des Dekrets abgewiesen.


Münster (kath.net/ pbm/sk)

Der Bischof von Münster, Felix Genn, hat am 25. November den Antrag abgewiesen, sein Dekret zur Auflösung des Vereins von Gläubigen „Totus Tuus Neuevangelisierung“ zurückzunehmen. Einen entsprechenden Antrag hatte die Vereinigung am 8. November gestellt. Zuvor hatte Bischof Genn in einem Dekret vom 4. November deutlich gemacht, dass Totus Tuus kein nach dem Kirchenrecht anerkannter kirchlicher Verein mehr ist.

Zur Begründung der Abweisung des Antrags betont Bischof Genn, dass „eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen durch die Gemeinschaft Totus Tuus schweren Schaden genommen“ habe. „Insofern hat die Gemeinschaft sowohl einen schweren Schaden für die kirchliche Disziplin verursacht als auch ein Ärgernis für die Gläubigen dargestellt“, unterstreicht er. Die gravierenden Missstände, die unter dem Begriff geistlicher Missbrauch zu fassen seien, seien bei der Visitation und im sich anschließenden Gesprächs- und Aufarbeitungsprozess benannt worden.

Bischof Genn macht deutlich, dass es sich bei der Auflösung der Vereinigung um eine Disziplinarmaßnahme handelt, für die er als Bischof von Münster zuständig ist. Zwar stehe es nicht in seiner Macht, den zivilrechtlichen, eingetragenen Verein aufzulösen. Totus Tuus dürfe sich aber nicht länger als katholische Vereinigung bezeichnen. Zudem untersage er Mitarbeitenden im pastoralen Dienst des Bistums Münster die Mitgliedschaft und Mitwirkung in diesem Verein und dulde auf dem Gebiet des Bistums Münster auch keine Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins.

Totus Tuus (Ganz Dein) war von 2017 bis Herbst 2018 visitiert worden. Visitieren bedeutet „besuchen“ und sich ein Bild von der Gemeinschaft machen. Kritik, die es von Mitgliedern an der Gemeinschaft gab, wurde im Auftrag des Bischofs untersucht und Empfehlungen wurden ausgesprochen. Auf eine erste Untersuchungsphase folgte für die Gemeinschaft ein fast zweijähriger begleiteter Gesprächs- und Aufarbeitungsprozess, der mit einem Abschlussbericht im November 2020 endete. Dieser Gesamtprozess wurde ausgewertet. Nach eingehender Beratung traf Bischof Genn die Entscheidung, die Vereinigung aufzulösen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Smaragdos 28. November 2021 
 

„Insofern hat die Gemeinschaft sowohl einen schweren Schaden für die kirchliche Disziplin verursacht als auch ein Ärgernis für die Gläubigen dargestellt“, unterstreicht er.

Was ja beim BDKJ zum Glück überhaupt nicht der Fall ist. Jeder Katholik in Deutschland weiss ja, dass der BDKJ schon etliche grosse Heilige hervorgebracht hat und voll hinter der Lehre der Kirche steht, sodass all seine Mitglieder echte Vorzeigekatholiken sind, ausnahmslos alle im Stand der seligmachenden Gnade. Der BDKJ stellt somit nicht im Geringsten ein Ärgernis für die Kirche dar, ganz im Gegenteil. Doch Totus Tuus... eine furchtbar schreckliche Gemeinschaft! Wie recht hat doch Bischof Genn...


3
 
 cooperatorveritatis 28. November 2021 
 

Gottes Segen für Totos Tuus

Also geht die Sache jetzt nach Rom. Wir dürfen gespannt sein, was dabei herauskommt. Gottes Segen für TT!

Eine Frage hätte ich noch in die Runde:

"...und dulde auf dem Gebiet des Bistums Münster auch keine Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins."

Ist damit tatsächlich die geografische Ausdehnung dieses Bistums gemeint? Hier glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass die Verfügungsgewalt des Münsteraner Hirten so weit geht.

Oder sind gemeint Immobilien und Grundbesitz des Bistums Münster, wie Kirchen, Pfarrheimer, Pfarrhäuser, Pfarrsäle etc.? Das wäre rein formal nachvollziehbar, wenn einem Verein die kirchenrechtliche Erlaubnis entzogen wird.


7
 
 SalvatoreMio 27. November 2021 
 

Totus Tuus ist wohl ein Stachel im Fleisch der Synodalen Kirche?

Kath.net erwähnte vor einigen Wochen die ausführliche Begleitung von Totus Tuus durch einen Priester (er wurde namentlich genannt), der auf der Welle der "Regenbogen-Fahnen" schwimmt. - Ich kann mir vorstellen, dass dieser Priester mit Totus Tuus nicht glücklich war und diese nicht mit ihm. Und im Bistum Münster wehten vor nicht langer Zeit "Bunte Fahnen" an manchen Kirchen ohne Einspruch des Bistums. Den Rest denke ich mir. Denken ist nicht verboten.


8
 
 Chris2 27. November 2021 
 

@Mystiker1

Danke für Ihre Klarstellungen. Es wird immer offensichtlicher, dass der "geistliche Missbrauch" der neue Joker gegen alle bibel- und lehramtstreuen Katholiken ist. So wie z.B. in Deutschland die "Nazi"-Keule jeglichen demokratischen Diskurs beendet. Begründen muss man diese maximalstmögliche Verharmlosung der nationalsozialistischen Verbrechen natürlich nicht, denn der Linke ist ja per se der Gute und alles rechts von links ist "Nazi" (Mitglied der GröFaZ-Partei? Altnazi? Neonazi? Nationalist? Patriot? Liberaler, Andersdenkender? Anderdenkender Linker (à la Wagenknecht oder Palmer)? Überhaupt Denkender?...)


6
 
 Mystiker1 27. November 2021 
 

Verstehe die harten Aussagen des Bischofs nicht - Teil 2

Es hat im Laufe der Jahre zwischenmenschliche Fehler gegeben und die eine oder andere Übertreibung durch Begeisterung, was die Gemeinschaft zugegeben hat, aber kein strafbares Verhalten, kein sexueller Missbrauch u. keine Häresien. Als Soziologe u. Psychologe verstehe ich unter (strukturellem) "geistlichem Missbrauch" etwas anderes.
Deshalb verstehe ich die harten öffentlichen Aussagen, Formulierungen u. Begriffe des Bischofs nicht. Wenn das Außenstehende lesen, können sie den Eindruck bekommen, es würdesich um eine schlimme Sekte handeln.
Ich habe bei TT positive Erfahrungen gemacht. Es war immer sehr schön, auf den Veranstaltungen mit anderen sehr gläubigen jungen Menschen zusammenzusein, weil man im Alltag Einzelkämpfer ist, dort aufzutanken. TT hat meinen Glauben vertieft, v.a. auch die Wallfahrten nach Medjugorje. Ich bin sehr traurig, wie TT in der Öffentlichkeit dargestellt wird u. befürchte, dass in Zukunft auch andere neue geistliche Gemeinschaften angegriffen werden könnten


13
 
 Mystiker1 27. November 2021 
 

Verstehe die harten Aussagen des Bischofs nicht - Teil 1

Ich bin seit 2003 Mitglied des Freundeskreises. Es handelt sich um eine gemäßigt charismatische, mit Medjugorje verbundene Gruppe von be-geist-erten jungen Leuten, Laien und einigen Priestern, die von christlicher Lebensfreude erfüllt sind und das Evangelium, v.a. die Nächstenliebe, im Alltag umzusetzen versuchen.Sie halten sich an die christlichen Gebote, den Katechismus u. sind "romtreu".


13
 
 anjali 27. November 2021 
 

Visitation

Ehrlich gesagt traue ich die "Visitation"gar nicht.Unter diesem Pontificat gescheht zuviel seltsames.Gutes wird geurteilt als falsch und falsches als gut.


9
 
 Chris2 27. November 2021 
 

Und wieder: Was ist "geistlicher Missbrauch"?

Ist es der Hinweis auf die Einhaltung der Gebote Gottes und seiner Kirche oder das Ausnutzen einer geistlichen Abhängigkeit für eigene, egoistische Zwecke?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Münster

  1. „Begegnung in Kelch und Hostie, von Brot und Wein in ein gemeinschaftliches Abendmahl verwandeln“
  2. Bistum Münster: Laien übernehmen pastorale Leitung einer Pfarrei
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  5. Bistum Münster: Firmung mit Desinfektion und Mundschutz
  6. Bistum Münster: Gottesdienste mit Gläubigen ab 1. Mai wieder möglich
  7. Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten"

Totus tuus

  1. Eine Partymaus findet Jesus
  2. Mit Fasten gegen die Magersucht







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz