Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Weihnachten: Schönborn ruft zu vielen kleinen "Friedensschlüssen" auf

23. Dezember 2021 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Kardinal: "Aufmerksam und rücksichtsvoll sein, gerade auch denen gegenüber, die uns auf die Nerven gehen" - Bei jeder unangenehmen Begegnung sollte man daran denken, "dass unser Gegenüber vielleicht voller Sorge ist"


Wien (kath.net/KAP) Zu vielen kleinen persönlichen "Friedensschlüssen" zu Weihnachten hat Kardinal Christoph Schönborn aufgerufen. Die Pandemie lasse die Schwachstellen in der Gesellschaft und im Leben jedes Einzelnen deutlich hervortreten, so der Kardinal im Interview mit den Wiener Bezirksblättern. Weihnachten sei deshalb heuer für viele ein mit schweren Sorgen beladenes Fest. Schönborn: "Ich persönlich erlebe, dass die Weihnachtsbotschaft gerade dann besonders hell strahlt, wenn ringsherum die Dunkelheit zunimmt. Aber viele haben diesen Trost und diese Hoffnung nicht. Wir alle können aber mithelfen, zum Beispiel, indem wir in diesen Tagen besonders aufmerksam und rücksichtsvoll sind - gerade auch denen gegenüber, die uns auf die Nerven gehen."


Ein Miteinander entstehe nicht aus politischen Entscheidungen oder aus Appellen heraus, sondern aus unzähligen persönlichen Akten, aus lauter kleinen Friedensschlüssen, so Schönborn: "Wir müssen uns da alle am Riemen reißen und im persönlichen Umgang die drei Wörter ernst nehmen, die Papst Franziskus uns empfiehlt: 'Bitte', 'Danke' und 'Verzeih'."

Bei jeder unangenehmen Begegnung sollte man daran denken, "dass unser Gegenüber vielleicht voller Sorge ist". Vom Schauspieler Robin Williams stamme diesbezüglich ein guter Satz: "Jeder, den du kennst, kämpft in einer Schlacht, von der du nichts weißt. Sei daher immer freundlich!"

Der Kardinal rief im Interview zudem dazu auf, die rechten Relationen zu wahren: "Wenn ich schaue, wie es in anderen Gegenden der Welt zugeht, dann können wir wirklich dankbar dafür sein, wie gut wir uns trotz aller Pannen und Unsicherheiten organisieren." Dafür gelte es auch dankbar zu sein. Schönborn: "Dankbarkeit ist überhaupt ein Schlüsselbegriff: Ohne Dankbarkeit gibt es kein Glücklichsein."

Zur Frage, wie er heuer persönlich Weihnachten feiern wird, antwortete der Wiener Erzbischof: "Wir haben als Hausgemeinschaft eine kleine Weihnachtsfeier mit den anderen Bewohnern des Bischofshauses. Wir singen vor dem Christbaum, beten, lesen das Weihnachtsevangelium und packen Geschenke aus. Dann feiere ich wie immer die Mette mit der Caritas-Gemeinde, mit Menschen, die buchstäblich nichts besitzen und unter besonders schwierigen Umständen leben, die aber doch die Christmette mit einer so großen Herzensfreude feiern - so, wie es uns das Christuskind zeigt, das in einem armseligen Stall zur Welt kommt: Es kommt nicht darauf an, wie viel wir besitzen, sondern darauf, ob die Liebe noch unser Herz berühren kann."

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Pulling/kathpress


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Cosmas 23. Dezember 2021 
 

wo lebt dieser Mann geistig?

Volle Kinder- und Jugendpsychiatrieen wegen Corona Terror Maßnahmen. Unfähige Regierung, die das Land an die Wand fährt.... eine Kirche, die Ungeimpfte hemmungslos mit ausgrenzt und ihnen mitleidslos durch den Wiener Dompfarrer nachtreten lässt....wer das als gut organisiert bezeichnet, dürfte selbst Organisationsdefizite haben...


6
 
 Lämmchen 23. Dezember 2021 
 

Wenn ich schaue, wie es in anderen Gegenden der Welt zugeht

dann denke ich: wieso dreht man bei uns so durch.....?


5
 
 Karlmaria 23. Dezember 2021 

Der andere könnte auch Jesus Christus sein

Bei manchen Heiligenlegenden gibt es das dass ihnen Jesus Christus als ein Mensch begegnet ist. Und zunächst nicht als Jesus Christus erkannt wurde. Irgendwie ist das ja immer so. Denn bei den Gerichtsreden von Jesus Christus geht es nicht darum wieviel einer gesündigt hat. Eigentlich ist von den Sünden gar keine Rede. Sünden können gebeichtet werden und sind dann vergeben und vergessen. Sondern es geht darum: Das habt ihr Mir getan. Das habt ihr Mir nicht getan. Das können auch Sünden sein. Aber meist ist es irgendwie die Art wie man miteinander umgeht wo es weniger um Sünden geht. Der andere ist irgendwie immer Jesus Christus. Ganz besonders die Geschwister im Glauben die ja laufend den Eucharistischen Herrn empfangen und in denen Jesus Christus dann auch auf eine Art wohnt!


2
 
 bibelfreund 23. Dezember 2021 
 

Ach

Der Impf-Bischof sollte sich lieber ins Burgenland zurückziehen. Da hat er’s warm und gemütlich. Wer den Dom zum impfzentrum pervertiert, Ungeimpfte ausschließt und von Frieden labert (sorry). Gehört überall hin, nur nicht auf einen Steuerfinanzierten Posten


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz