Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt (Joh 1,9)

2. Jänner 2022 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gedanken des Hl. Thomas von Aquin zum Evangelium nach Johannes


Rom (kath.net)

„Was [...] wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir geschaut und was unsere Hände angefasst haben, das verkünden wir: das Wort des Lebens“ (1 Joh 1,1). […] Das fleischgewordene Wort hat sich den Aposteln auf zweierlei Weise zu erkennen gegeben: Sie erkannten es erstens durch das Sehen, indem sie vom Wort selbst die Erkenntnis des Wortes erhielten, und zweitens durch das Hören, indem sie dieses Mal durch das Zeugnis Johannes des Täufers die Erkenntnis des Wortes erhielten. In Bezug auf das Wort versichert der Evangelist Johannes: „Wir haben seine Herrlichkeit gesehen“ […]. Für Johannes Chrysostomus hängen diese Worte mit dem zusammen, was im Johannesevangelium unmittelbar vorausgeht: „Das Wort ist Fleisch geworden“.


Der Evangelist will sagen: Die Menschwerdung hat uns nicht nur den Segen verliehen, Kinder Gottes zu werden, sondern auch den Segen, seine Herrlichkeit zu sehen. In der Tat können schwache und kranke Augen nicht unmittelbar in das Licht der Sonne blicken; scheint es jedoch in einer Wolke oder durch ein verdunkeltes Gebilde, dann können sie es. Vor der Menschwerdung des Wortes waren die menschlichen Seelen nicht in der Lage, das Licht selbst, „das jeden Menschen erleuchtet“, unmittelbar zu schauen. Damit sie also nicht der Freude beraubt würden, es zu sehen, wollte das Licht selbst, das Wort Gottes, Fleisch annehmen, damit wir es sehen können. Da „wandten sich die Menschen zur Wüste hin und sahen die Herrlichkeit des Herrn in einer Wolke“ (vgl. Ex 16,10), das heißt, das Wort Gottes im Fleisch. […] Und der heilige Augustinus bemerkt, dass der Logos (das Wort), damit wir Gott sehen können, die Augen der Menschen heilte, indem er sein Fleisch zu einer heilsamen Augensalbe machte. […] Deshalb fügt der Evangelist – gleich nachdem er gesagt hat: „Das Wort ist Fleisch geworden“ – hinzu: „und wir haben seine Herrlichkeit gesehen“, als wolle er sagen, dass unsere Augen heil wurden, sobald die Augensalbe aufgetragen war. […] Diese Herrlichkeit ist es, die Mose sehen wollte, von der er aber nur Schatten und Zeichen sah. Die Apostel hingegen haben seine Herrlichkeit selbst gesehen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz