Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Äthiopien: Verhaftete Ordensfrauen freigelassen

17. Jänner 2022 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aus Tigray stammende Schwestern der Ursulinen und der Vinzentinerinnen nach mehr als sechswöchiger Haft in Freiheit - Noch keine Nachricht über Schicksal von weiteren Ordensfrauen und zwei Diakonen


Rom (kath.net/KAP) Aufatmen im Fall der sieben Ordensfrauen, die vor knapp sieben Wochen von der äthiopischen Polizei in Addis Abeba festgenommen wurden. Wie der vatikanische Missionspressedienst "Fides" am Montag berichtete, wurden die Schwestern aus dem Orden der Ursulinen und der Töchter der Nächstenliebe vom heiligen Vinzent von Paul am Samstag freigelassen. Alle seien bei guter Gesundheit, hieß es. Bisher noch keine Nachricht gibt es indes von zwei weiteren Ordensfrauen und zwei Diakonen, die zusammen mit Tausenden anderen Äthiopiern aus der Region Tigray an nicht näher bezeichneten Orten festgehalten werden.

Die Ordensfrauen und Diakone waren am 30. November bei einer Razzia der Militärpolizei in Addis Abbeba verhaftet worden. Bis zuletzt herrschte Sorge und Ungewissheit über ihr Schicksal. Noch Stunden vor der Freilassung hieß es vonseiten der Generaloberin der Ursulinen von Gandini, Raffaela Pedrini, man wisse nichts Genaueres über ihr Schicksal. Auch die Provinzoberin des Ordens für Äthiopien, die in einem Kindergarten als Pädagogin tätige Sr. Abrehet Teserma (48), befand sich unter den Verhafteten und nunmehr Befreiten.


Da es sich bei allen verhafteten Ordensleuten um Vertreter der ethnischen Gruppe der Tigray handelt, gehen Beobachter davon aus, dass die Aktion Teil einer Kampagne der Regierungstruppen gegen diese Volksgruppe ist, der sie die Unterstützung von Rebellen der TPLF (Tigray People's Liberation Front) vorwirft. Ähnlich war es im Herbst Ordenspatres der Salesianer Don Boscos ergangen, die ebenfalls aus dem Tigray stammten und festgenommen wurden. Auch sie wurden nach einiger Zeit und diplomatischen Verhandlungen wieder freigelassen.

Die Lage im Land am Horn von Afrika ist auch nach 14 Monaten und einer geografisch deutlich über die Grenzen Tigrays hinausgehenden Krieg weiterhin sehr angespannt. Zaghafte Anzeichen für eine Beruhigung gab es in der Vorweihnachtszeit, als die TPLF-Rebellen einen einseitigen Waffenstillstand und einen bedingungslosen Rückzug aus den Regionen Amhara und Afar erklärten. Die TPLF hat ihre Absicht angekündigt, nach Tigray zurückzukehren und "die Türen für humanitäre Hilfe zu öffnen", was den Zehntausenden von Zivilisten, die durch den Konflikt zu Hunger und Flucht gezwungen sind, zumindest eine erste Erleichterung in Aussicht stellte.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Symbolbild (c) Fides Dienst


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz