Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  12. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?
  15. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab

Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?

6. Februar 2023 in Österreich, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Glettler biedert sich gerne an die Gay-Szene an, war für die Covid-Impfpflicht und solidarisch mit einer Gruppe, die gegen Israel hetzt. 2021 hatte er die höchsten Kirchenaustrittszahlen Österreichs und 2024 könnte er Erzbischof von Wien werden


Wien (kath.net)

Hermann Glettler, der umstritten Diözesanbischof von Innsbruck, könnte laut einem Bericht der "Krone" im Herbst 2024 neuer Erzbischof von Wien werden. Dies berichtet die "Krone" am Wochenende. Glettler gilt innerkirchlich als besonders gay-freundlich und lässt dies immer wieder in Wortmeldungen klar zum Ausdruck kommen. 2022 hatte er in Innsbruck das Bild eines LGBT-Aktivisten als Fastentuch für Universitätskirche präsentiert und das offensichtliche Ärgernis später auch noch verteidigt. Der Innsbrucker Bischof zeigte sich auch mehrfach solidarisch mit der Gruppe 'Fridays for Future', die  immer wieder gegen Israel hetzen.  Glettler hatte sich auch besonders deutlich für eine Impfpflicht in Österreich ausgesprochen. Die Rechnung bekam er 2022 präsentiert. 2021 hatte er die höchsten Kirchenaustrittszahlen Österreichs.


Glettler und sein Fastenbild

E-mail-Kontakt Bischof Glettler: bischof.glettler@dibk.at

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 7. Februar 2023 
 

Das Werk "Philothea" und unsere Kommentar-Kultur

@Sehr geehrter gebsy! Danke, dass Sie auf das Buch aufmerksam machen. Dass sehr viele Christen (wie auch ich) nur den Titel kennen, ist schon ein Indiz für das, was uns weithin mangelt. - Habe mir gerade eine Probe herunterladen können: erstaunlich, was einen das erwartet. - Ja, wenn wir kritisieren, gerade wir leicht in Gefahr. - Die kirchliche Situation jedoch ist derzeit so ins Wanken und Rutschen geraten, dass mich Mutmaßungen aller Art nicht wundern. Ich selbst bin nur am Taktieren: Gehe ich dort zur hl. Messe, dann blüht mir jenes; gehe ich hier in meiner Nähe, dann blüht mir das und das. Kirche sollte aber "bei Christus sein, wo wir geistlich genährt und getränkt werden. Stattdessen bleibt oft nur Frust.


1
 
 SalvatoreMio 7. Februar 2023 
 

Nach Wien reisen ...

@Danke, lieber Joachim Heimerl! Das ist eine verlockende Einladung, wirklich, aber ...
Ihnen einen gesegneten Tag!


1
 
 gebsy 7. Februar 2023 

Wie soll dazu kommentiert werden?

Seit ich PHILOTHEA vom hl. Bischof Franz von Sales zu verstehen versuche, kann ich der Kommentarkultur nicht mehr folgen ...

BITTE LESEN: DRITTER TEIL, 29. KAPITEL

www.franz-sales-verlag.de/philothea/


0
 
 Joachim Heimerl 7. Februar 2023 
 

@ salvatore Mio - kommen Sie nach Wien!

Ich wäre ohne den Stephansdom vielleicht gar nie Priester geworden. Es ist eine schöne, geistliche Atmosphäre dort und die Anbetungs kapelle ist ein Himmel auf Erden! Der Münchner Dom ist eine Wüste dagegen!! Natürlich wundern mich manche Aktionen im Dom auch, aber das Grosse und Ganze ist hier wirklich das Heilige. Und das verdanken wir Kardinal Schönborn ebenso wie Dompfarrer Faber. Auch das gehört zur Wahrheit dazu.Wer hier Kritik pbr, muss das bitte auch mitbedenken!


3
 
 gáidaros 7. Februar 2023 
 

Ich liebe den Stephansdom

Liebe Leser,
ich schätze sehr den Stephansdom.
Ich hätte keine Impfstraße in den Dom verlegt und ich bin auch skeptisch gegenüber den Konzerten, die immer wieder im Stephansdom stattfinden.
Jedoch bin ich dankbar für die Anbetung, die täglich bis 21:45 in der Eligiuskapelle möglich ist. Auch kann man bis zum späten Abend täglich beichten.
Der Stephansdom ist sehr bunt: Es gibt afrikanische Priester, auch solche die auf Latein die Beichte abnehmen, sehr gebildete, sehr glaubensstarke, Priester mit einem Zivilberuf, sehr alte, aber auch sehr junge, wobei die Jungen meistens aus einem südlichen Land kommen.
An einem Sonntag ist die letzte Hl. Messe um 21:00. Das kommt Leuten entgegen, die an einem Sonntag arbeiten müssen oder vielleicht tagsüber mit Gott gehadert haben und dann am Abend sich doch noch entschließen, die Gemeinschaft mit Gott zu suchen.
Die gewaltige Schönheit des Steffls zieht auch immer wieder Muslime an.


2
 
 Everard 6. Februar 2023 
 

Glettler entspricht

ganz dem aktuellen römischen Anforderungsprofil bei Bischofsbesetzungen. Ernennungen der letzten zehn Jahre im deutssprachigen oder italienischen Raum lassen dies klar erkennen.


3
 
 Reflector 6. Februar 2023 
 

@ Richelius

Das Bischofsamt kann heute ein dafür wirklich Geeigneter angesichts der vielen Probleme nur mehr im Gehorsam annehmen. Wer es anstrebt, sollte es besser nicht werden.


2
 
 Richelius 6. Februar 2023 
 

@ Hilfsbuchhalter

Der Erzbischof ist Deutscher. Das geht schon vom Gesetz her nicht. Deutsche Chefs in Wien haben übrigens meistens Probleme mit der Integration.
Wir hätten auch gute Priester, die sich zum Eb eignen würden; die Frage ist nur, wer würde das Amt auch übernehmen wollen.


2
 
 SalvatoreMio 6. Februar 2023 
 

"Wiener Kirchenmilieu"

@Joachim Heimerl: Danke sehr für Ihre Stellungnahme. Ich habe Wien noch nie gesehen. Daher verdunkelt sich die Vorstellung, wenn man fast nur Schlimmes über den Stephansdom hört. Das ist vor allem bitter für alle, die dort mit ganzem Herzen beten und auch Opfer bringen.


4
 
 Adamo 6. Februar 2023 
 

Es geht gegen den Willen Gottes,

wenn sog. katholische Bischöfe die von Jesus gegründete Kirche eigenwillig verändern. So wird sie von innen her zerstört.

Ganz klar: Hier ist der Satan am Werk!


4
 
 Hilfsbuchhalter 6. Februar 2023 

Wien würde einen katholischen Bischof brauchen. Erzbischof Gänswein zum Beispiel.


5
 
 Joachim Heimerl 6. Februar 2023 
 

Zum Wiener "Kirchenmilieu" möchte ich doch bitte sagen, dass der

Stephansdom nicht nur die erste Kirche Österreichs ist, sondern auch ein Ort ständigen Gebets. Täglich gibt es eine Vielzahl an Heiligen Messen, dazu die ewige Anbetung und die permanente Beichtmöglichkeit. In anderen Kathedralen gibt es all dies nicht, am wenigsten in Deutschland. Natürlich kann man auch am Wiener Dom über manches streiten, insgesamt hier aber von einem "Gay"-Milieu zu sprechen, das ist einfach falsch und auch beleidigend, nicht zuletzt für all jene, denen der Dom geistliche Heimat ist; er ist es übrigens auch für mich. Ich habe dort primiziert und bin wirklich dankbar dafür. - Bischof Glettler ist sicher umstritten und das auch völlig zurecht. Neu sind die Gerüchte ja nicht, meistens bestätigen sie sich aber nicht. Glücklicherweise hat man dies zuletzt bei Willmer gesehen; der ist ja noch immer nicht Glaubenspräfekt. Deo gratias!


3
 
 FSM 6. Februar 2023 
 

Nun ja, zumindest dass in Wien die Austrittszahlen höher sind, als auf dem Land in Österreich liegt wohl eher nicht an Glettler. Und nach meiner Kenntniss besteht Österreich neben Wien aus eher kleinen bis mittleren Städten und ganz viel Land. In Deutschland ist der Schwund übrigens auch in den Großstädten am größten.


2
 
 golden 6. Februar 2023 
 

Bitte vergesst auch die anderen hervorragenden priester nicht:

ein leuchtendes Beispiel für Österreich, meines Erachtens: Hw.Siegfried Lochner


1
 
 elisabetta 6. Februar 2023 
 

@Jothekieker

Warum sollte Bischof Glettler nicht ins Wiener Kirchenmilieu passen? Ist doch dort der Boden seit viele Jahren Gay-mäßig gut aufbereitet (bzw. verseucht), man denke nur an die Regenbogenevents im Stephansdom. Und auch in Sachen Affinität für abscheuliche Kunstinstallationen im Stephansdom sind die Wiener so einiges gewohnt, da könnte Glettler sie kaum überraschen. Ich würde der Diözese Innsbruck nach den Bischöfen Scheuer und Glettler wieder einen wahren Hirten wünschen, dem das Heil seiner Schafe mehr am Herzen liegt als seine eigenen Vorlieben.


5
 
 lesa 6. Februar 2023 

Betet für die Hirten!

Bischof Gletteler hat sich Gott sei Dank klar gegen die Abtreibung gestellt. Möchte er auch erkenne, dass Homosegnungen gottwidrig sind.
Gott sei Dank haben wir Eb. Lackner. Der ist rechtgläubig, normal und noch nicht des gesunden Menschenverstandes beraubt.


3
 
 novara 6. Februar 2023 
 

Gott bewahre uns ....

...vor solch einen Bischof, der ein Wolf in einem Schafpelz ist!!!


4
 
 wundsalbe 6. Februar 2023 
 

Habe den herrn glettler einmal in seiner Pfarre in Gries, Graz getroffen. Seine Auswahl als Bischof ist mir ein Rätsel. Falls DER nach Wien kommt, gibts einige kirchenaustritte. Arrogant - eine gute beschreibung.


2
 
 Fidicinus 6. Februar 2023 
 

@Jothekieker : Ja, Wien wird gerade von den Mohammedanern überrannt, ist als Zentrum der Dekadenz aber auch LGBT-Hochburg. Glettler könnte dort noch geraume Zeit seine pseudokünstlerischen Exzesse ausleben, bevor es Ernst wird. Und Innsbruck bekäme eine neue Chance auf einen glaubenstreuen Bischof, auch wenn diese leider klein ist, solange Franziskus lebt.


1
 
 Jothekieker 6. Februar 2023 
 

Die meisten Wiener sind bald Mohammedaner

Da würde ein gay-affiner Bischof nicht besonders gut ankommen.


2
 
 Smaragdos 6. Februar 2023 
 

Mit den im Artikel genannten Voraussetzungen hat Glettler die besten Chancen, unter PF Erzbischof von Wien zu werden. Es soll ja schliesslich eine neue, weltoffene Kirche entstehen...


3
 
 Vergilius 6. Februar 2023 
 

Dompfarrer Faber

bekommt dann Konkurrenz. Ob das gut ausgeht?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  6. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  10. Den Lügen des Teufels entgegentreten
  11. 'Oh diese faulen Denker - Sie wissen nichts von einer Welt des Geistes...!'
  12. Frühere Ordensfrau erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Priester Rupnik
  13. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  14. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  15. Die nächste Klima-Sau wird durchs Dorf gejagt - Jetzt drohen doch wieder "Kalte Winter"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz