Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

Nuntius Eterović: „Wir leben in schwierigen Zeiten in der Welt, aber auch in der Kirche“

23. März 2023 in Spirituelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Predigt in Wigratzbad zum Josefstag: „Wir bleiben in der Einheit mit dem Heiligen Vater, dem Bischof von Rom und Hirten der Universalkirche, und erlauben niemandem, uns vom Felsen des katholischen Glaubens trennen zu wollen.“


Wigratzbad (kath.net) kath.net dokumentiert die Predigt S.E. Apostolischer Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterović in Wigratzbad, 20. März 2023, am Hochfest des heiligen Josef in voller Länge und dankt S.E. für die freundliche Erlaubnis zur Veröffentlichung – 2 Sam 7,4-5.12-14; Ps 89; Röm 4,13-16.18-22; Mt 1,16.18-21.24

„Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht“ (Mt 1,20).
Liebe Brüder und Schwestern!

    Mit großer Freude feiern wir das Hochfest des heiligen Josef, des Bräutigams der Gottesmutter Maria und Nährvaters Jesu Christi. Der heilige Josef ist der letzte Patriarch, der göttliche Botschaften im Traum empfangen hat. Mit Jesus, dem messianischen König, verbindet ihn die königliche Abstammung aus dem Haus Davids, wie wir zu Beginn des heutigen Evangeliums gehört haben: „Jakob zeugte den Josef, den Mann Marias; von ihr wurde Jesus geboren, der der Christus genannt wird“ (Mt 1,16). Die Heilige Schrift beschreibt Josef als gerechten und treuen Menschen, den Gott als Hüter der Heiligen Familie eingesetzt hat. Als solcher ist er mit Jesus und Maria nach Ägypten geflohen. Mit ihrer Rückkehr von dort haben sie auf neue Weise den Exodus des jüdischen Volkes nachgebildet. Papst Pius IX. hat den heiligen Josef zum Patron der Katholischen Kirche erhoben. Andere Päpste schenkten ihm große Beachtung. So fügte der heilige Papst Johannes XXIII. seinen Namen in den Römischen Kanon der Heiligen Messe ein. Der heilige Papst Johannes Paul II. widmete ihm ein besonderes Dokument mit dem Apostolischen Schreiben Redemptoris custos – Der Beschützer des Erlösers – Über Gestalt und Sendung des heiligen Josef im Leben Christi und der Kirche vom 15. August 1989. Aus Anlass des 150. Jahrestages der Erhebung des heiligen Josef zum Schutzpatron der Kirche schrieb Papst Franziskus am 08. Dezember 2020 das Apostolisches Schreiben Patris corde – Mit väterlichem Herzen.

Herzliche Grüße

Als Vertreter des Heiligen Vaters Franziskus in der Bundesrepublik Deutschland grüße ich Euch alle, liebe Brüder und Schwestern, die ihr nach Wigratzbad gekommen seid, um Hochfest des heiligen Josef in der Wallfahrtskirche Herz Jesu und Maria vom Siege zu feiern. Besonders grüße ich den Rektor der Gebetsstätte Wigratzbad, Hochwürdigen Pater Florian Maria Kerschbaumer Opus JSS und danke für die herzliche Einladung, dieser Heiligen Messe vorzustehen, was ich gerne angenommen habe. Das gibt mir die Gelegenheit, Euch allen den herzlichen Dank von Papst Franziskus zu übermitteln für das Gebet, mit dem Ihr seine Person und seine wichtige kirchliche Mission in dieser geschichtlichen Periode von Kirche und Welt begleitet. Der Bischof von Rom, der den Vorsitz der Liebe in der ganzen Kirche hat, ist das Symbol und der Garant für die Einheit der Katholischen Kirche, die über die ganze Welt verbreitet ist. Er bittet uns oft um unsere geistliche Unterstützung, vor allem durch das Gebet. Heute wollen wir diese geistliche Hilfe der Fürsprache des heiligen Josef anvertrauen, den Papst Franziskus sehr verehrt. Er selbst hat berichtet, dass er oft dem heiligen Josef Gebetsanliegen und besondere Fürbitten mit Blick auf seinen Dienst vorträgt. In seinem Zimmer in der Casa Santa Marta im Vatikan hat er ein besonderes Bildnis, das den schlafenden Josef darstellt. Der Papst hat die Angewohnheit, unter diesem Bildnis die erwähnten Anliegen vorzubringen, Probleme, die zu lösen sind, oder Gebet, die ihm die Gläubigen anvertrauen. Auf diese Weise wird Zeit gewonnen, um übereilte Entscheidungen zu meiden und sich zugleich dem heiligen Josef anzuvertrauen, um Wege in schwierigen Situation zu finden und den Hilfsbedürftigen die nötige Unterstützung zu geben, indem er dem Beispiel des Hüters der Heiligen Familie und Schutzpatrons der Kirche folgt.


    Liebe Brüder und Schwestern, an diesem Hochfest wollen wir dem guten und barmherzigen Gott danken, dass er der Kirche einen so großen Heiligen wie Josef gegeben hat. Zugleich öffnen wir unsere Herzen der Gnade des Heiligen Geistes und halten das heutige Evangelium im Bewußtsein, indem wir vor allem zwei Punkte nachzuahmen suchen: gerecht zu sein und keine Angst zu haben, sondern unser Leben der göttlichen Vorsehung anzuvertrauen.

Josef „war gerecht“ (Mt 1,19).

Im Matthäusevangelium wird Josef, der Bräutigam Marias, als gerechter Mensch beschrieben. Gerecht zu sein, bedeutet in der Heiligen Schrift das Bemühen, den Willen Gottes zu erfüllen, des einzig Gerechten. Als frommer Jude war Josef dazu erzogen, nach dem Wort Gottes zu leben, das in der Bibel offenbart und in der religiösen Tradition des erwählten Volkes bewahrt ist. Er kannte daher auch die Verheißung des Propheten Jesaja: „Siehe: Die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott mit uns“ (Mt 1,22; Jes 7,14) und wartete wie alle Juden seiner Zeit auf die Geburt des Messias. Er konnte sich aber nicht vorstellen, dass dieser Messias von seiner geliebten jungfräulichen Braut Maria geboren werden sollte. Seine Verwirrung war so groß, dass ein besonderes Eingreifen Gottes nötig war. Dies geschieht durch den Engel, der ihm die Rolle des Heiligen Geistes bei der Empfängnis Jesu erklärt (vgl. Mt 1,20-21). Voller Vertrauen in die göttliche Vorsehung tat Josef, als er erwachte, „was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich“ (Mt 1,24).
    Liebe Brüder und Schwestern, auch wir sind gerufen, gerecht zu sein und nach dem Wort Gottes zu leben. Uns sollte dies viel klarer sein, als es für den heiligen Josef war, denn im Unterschied zu ihm ist uns nicht nur das Alte Testament gegeben, sondern auch das Neue Testament geschenkt, vor allem aber die Person und das Werk Jesu Christi, der Mensch ist und zugleich Gott. Er lehrt uns, gerecht zu sein bedeutet, nach den Zehn Geboten zu leben, die sich im neuen Gebot konzentrieren, Gott und den Nächsten zu lieben (vgl. Mt 22,36-40). Gleichzeitig gibt uns der Herr die Heilsmittel, vor allem die Sakramente, um als gerechte Menschen leben zu können, das heißt als authentische Christen, die mit ihrem persönlichen, familiären und sozialen Leben Zeugnis ablegen für Gott, den Vater, Sohn und Heiligen Geist.

Josef, „fürchte dich nicht“ (Mt 1,20).

Der Abschnitt aus dem Matthäusevangelium skizziert mit wenigen Worten das tiefe Drama, mit dem der heilige Josef konfrontiert ist. Seine Verlobte war schwanger, und er wusste, dass er daran keinen Anteil hatte. Hier ist daran zu erinnern, dass die jüdische Eheschließung zwei Etappen kannte. Die erste ist die Verlobung, welche die gleiche rechtliche Wirkung hatte wie eine Eheschließung, die zweite ist das Zusammenleben der Brautleute. In diese schwierige Situation hinein übernimmt Gott durch den Engel die Initiative und lässt sagen: „Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist“ (Mt 1,20). Die Worte erleuchten den heiligen Josef und befreien ihn von einer schweren Last. Daher gehorcht er dem Willen Gottes und nimmt seine Braut Maria zu sich (vgl. Mt 1,24). „Er erkannte sie aber nicht, bis sie ihren Sohn gebar. Und er gab ihm den Namen Jesus“ (Mt 1,25).

    Liebe Brüder und Schwestern, auch wir brauchen die Ermahnung des Herrn: „Fürchte dich nicht!“ Wir leben in schwierigen Zeiten in der Welt, aber auch in der Kirche. Dennoch müssen wir der Wahrheit vertrauen, dass Gott uns niemals verlässt, auch nicht in den dunkelsten Momenten der Geschichte, wie sie aktuell in Ukraine geschehen, dem Land, das von der mächtigen Russischen Föderation angegriffen wird. Als Christen wissen wir auch, dass allein wir Gott verlassen können, Er aber seinen Verheißungen treu bleibt. Und eines der Worte, das uns mit Vertrauen erfüllt, ist: „Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20). Eine andere Verheißung, die uns hoffnungsvoll auch in den verwirrenden Zeiten bleiben lässt, ist die Zusage Jesu: „Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen“ (Mt 16,18). Der heilige Petrus und seine Nachfolger haben vom Herrn Jesus den Auftrag erhalten, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,32). Daher bleiben wir in der Einheit mit dem Heiligen Vater, dem Bischof von Rom und Hirten der Universalkirche, und erlauben niemandem, uns vom Felsen des katholischen Glaubens trennen zu wollen.

    Vertrauen wir unsere Überlegungen der Fürsprache des heiligen Josef an, des Bräutigams der Gottesmutter Maria und Schutzpatron der Kirche, damit ihre Glieder gerechte Menschen werden, die voller Vertrauen zu Gott sind und keine Angst haben, das Evangelium auch unter schwierigen und zuweilen tragischen Bedingungen der gegenwärtigen Welt zu leben und zu verkünden. Um dieses Ziel zu erreichen, ermuntert uns Papst Franziskus, wenn er schreibt: „So wollen wir nun vom heiligen Josef die Gnade aller Gnaden erflehen – unsere Bekehrung“ (Patris corde, 7). Amen.

Fotos (c) Apostolische Nuntiatur


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 24. März 2023 
 

Wie lange noch darf Bätzing Häresie und Spaltung

vorantreiben, die Lehren Jesu, der Bibel und der Kirche verhöhnen, den Papst einen guten Mann sein lassen und Rom ignorieren, während viele Katholiken in brennender Sorge um die Zukunft der Kirche in Deutschland sind und immer mehr von ihnen die besorgniserregenden Entwicklung in ihren Bistümern und Pfarreien nicht mehr mittragen können - sofern sie überhaupt noch merken, dass dieses Treiben teils schon gar nicht mehr katholisch oder nicht einmal mehr christlich ist?


2
 
 Leo Christi 23. März 2023 

„Erlauben niemandem“

Dann wird es jetzt höchste Zeit, dass der Papst eingreift und den abspenstigen Bischöfen ein Ultimatum stellt und bei weiterem Zuwiderhandeln Konsequenzen zieht.


2
 
 Fink 23. März 2023 
 

"Gerecht zu sein, bedeutet in der Hl. Schrift das Bemühen, den Willen Gottes

...zu erfüllen" - danke für diese Definition. Ich frage mich schon lange, was die häufig in der Bibel vorkommenden Begriffe "gerecht" und "gerechtfertigt" eigentlich bedeuten, und welche Wörter in der deutschen Sprache den Sinn besser erfassen. "Gerecht"= "gottesfürchtig" oder "gottgefällig"?
P.S. Ich war vor 20 Jahren ein einziges Mal in Opfenbach-Wigratzbad (es liegt nördlich von Lindau am Bodensee). Auffällig ist die im "modernen Stil" ("geht grad so" nach meinem Empfinden) Anfang der 1970er Jahre erbauten Kirche (ich glaub, die steht unter Denkmalschutz?).
P.S. Die diözesane "Gebetsstätte" und das Priesterseminar der Petrusbruderschaft haben direkt nichts miteinander zu tun! Lediglich das Schicksal/ die Fügung haben die zwei am gleichen Ort zusammengeführt.

www.gebetsstaette.de/


2
 
 Hängematte 23. März 2023 
 

...und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen“ (Mt 16,18)

Trotzdem müssen wir aufpassen, denn auch das einst blühende Christentum in Nordafrika ist untergegangen.


4
 
 Karlmaria 23. März 2023 

Dass der Papst beim Bild des schlafenden Josef betet

Da habe ich auch lachen müssen. Ich war ja bei der Predigt dabei. Vielleicht ist das der Grund weshalb es vielen nicht schnell genug geht dass Seine Heiligkeit etwas tut mit dem Synodalen Weg. Aber den Seinen gibts der Herr im Schlaf könnte man aus diesem Bild auch schlussfolgern. Eine Sache war mir auch sehr eindrücklich: Das war nicht bei der Predigt sondern ein Abschiedswort am Schluss. Es ist ja immer so dass man Dinge eigentlich schon weiß aber wenn es dann jemand der auch in der Verantwortung steht sagt ist es doch etwas ganz anderes. Der Glaube kommt aus der Predigt ist ja auch so ein Spruch der Bibel. Also nicht dass man etwas gelesen hat was ja auch gut und wichtig ist. Aber das gesprochene Wort ist dann doch etwas ganz anderes. Also was mich so getroffen hat: da hat der Nuntius gesagt dass der Papst nicht nur die Probleme in Deutschland hat sondern auch die Probleme der ganzen Weltkirche!


2
 
 Uwe Lay 23. März 2023 
 

Wo bleiben die Taten?

"und erlauben niemandem, uns vom Felsen des katholischen Glaubens trennen zu wollen.“ So steht es da geschrieben, aber diesen klaren Worten folgen keine Taten, wo der Synodale Weg nun klar sich von diesem Felsen verabschiedet, weil man da lieber modern als katholisch sein will, da man das Hören auf den Heiigen Geist durch den Gehorsam dem Zeitgeist gegenüber ersetzt.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


6
 
 bibelfreund 23. März 2023 
 

Danke für diese Botschaft

Man wundert sich, dass dieser papst den Nuntius nicht schon längst ausgetauscht hat. Vielleicht auch nach Costa Rica….. aber dafür werden diese satten marxens und Bätzings schon noch sorgen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  10. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz