Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Volker Kauder kritisiert EKD-Position zur starken Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung

31. Oktober 2023 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vieljähriger CDU-Spitzenpolitiker: er nehme auch von der römisch-katholischen Kirche keinen wirklichen Widerstand gegen eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung wahr!


Landau (kath.net) Die schwankende Haltung der beiden großen Kirchen in zentralen ethischen Fragen macht es christlichen Politikern schwer, ihre Positionen zu verteidigen. Darauf wies Prof. Volker Kauder in einer Profilkonferenz des „Netzwerks bekennender Christen – Pfalz“ hin, wie die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“ berichtete. Kauder kritisierte die jüngste Stellungnahme des Rates der EKD zur vorgeburtlichen Kindstötung und ihre Bejahung der Liberalisierung der deutschen Abtreibungsgesetzgebung. Dass die EKD möchte, dass Abtreibungen teilweise bis zur 22. Schwangerschaftswoche sogar außerhalb des Strafrechts geregelt werden könnten, nannte Kauder wörtlich „irrsinnig“. Eine derart späte Abtreibung widerspreche dem Willen Gottes, so der Jurist. Kauder war vieljährig Bundestagsabgeordneter und von 2005 bis 2018 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, heute ist er CDU-Ehrenmitglied. Kauder ist evangelischer Christ, fühlt sich bei der Evangelischen Allianz wohl, erhielt 2009 eine Privataudienz bei Papst Benedikt XVI. und wurde 2014 wegen seines Einsatzes für verfolgte Christen von Papst Franziskus mit dem Päpstlichen Gregoriusorden ausgezeichnet.

Kauder erläuterte in seinem Vortrag weiter, er nehme von der römisch-katholischen Kirche keinen wirklichen Widerstand gegen eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung wahr. Dabei zog er die Parallele zur Einführung der sogenannten „Ehe für alle“ im Jahr 2017. Dort hätten zwar Vertreter der Evangelischen Allianz ihm gegenüber vorher Kritik geäußert, aber die katholische Kirche habe keine klare Position bezogen, die evangelische habe sich sogar für die Ehe für alle ausgesprochen. Er habe deshalb seinerzeit als Fraktionsvorsitzender die Mehrheit für die Ehe für alle nicht verhindern können. Kauder führte nach Angaben von „idea“ weiter aus, dass wenn aus den Kirchen unterschiedliche Botschaften kämen, man danach nicht mehr erwarten könne, dass die christlichen Politiker im Bundestag zu einer einheitlichen Position fänden.


Im Blick auf die gastgebende Gemeinde „Er-lebt“ und die öffentliche Kritik an ihrer Position zur praktizierten Homosexualität erläuterte er, dass Christen zu ihren Positionen stehen sollten, selbst dann, wenn sie damit in der Minderheit seien. Wer der Auffassung sei, dass die Bibel praktizierte Homosexualität als Sünde bezeichne, der müsse dies sagen und müsse „dann auch mit den Konsequenzen leben“. Immerhin habe auch Jesus Christus angekündigt, dass seine Nachfolger um seinetwillen geschmäht, ja verfolgt würden. Dennoch käme es gleichzeitig darauf an, immer deutlich zu machen, dass Christen alle Menschen liebten.

Er nehme gleichzeitig wahr, dass in den christlichen Gemeinden über das Thema Homosexualität viel gestritten würden, sich die Evangelisch-methodistische Kirche darüber inzwischen sogar schon gespalten habe. Gleichzeitig würde er sich allerdings wünschen, dass Christen in der Öffentlichkeit weniger wegen ihrer Haltung zur praktizierten Homosexualität wahrgenommen würden als wegen ihres Bekenntnisses zu Jesus Christus.

„Ich bin kein Theologe, aber überzeugter Christ.“ So beginnt Kauder am Folgetag sein frei gehaltene Predigt in der „Er-lebt Gemeinde“ (Video zur Predigt siehe unten)

Kauder betont, dass im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland die Religionsfreiheit festgeschrieben ist und „dass dieses Grundrecht nicht beschränkt, nicht begrenzt ist, sondern so wie es steht, Glaubensfreiheit ist, natürlich eingebettet in alle anderen Grundrechte wie Achtung der Person, Meinungsfreiheit, aber es gibt kein anderes Grundrecht außer Artikel 1 und 2 – „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ – das so stark formuliert ist wie das Grundrecht auf Religionsfreiheit. „Niemand in der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik“ habe das Recht, „in die innere Angelegenheit einer Kirche, einer Religionsgemeinschaft einzugreifen, wenn nicht grundlegende andere Rechte (z b. Recht auf Leben und einige andere) betroffen sind.“ Später im Verlauf seiner Predigt bezeichnete er die Religionsfreiheit sogar als „das bedeutendste Menschenrecht überhaupt, denn dort, wo es keine Religionsfreiheit gibt, gibt es überhaupt keine Freiheit“. „Wenn wir in der Welt eine Gesellschaft anschauen wollen, ob sie frei oder nichtfrei ist, ob sie demokratisch ist oder nicht, dann brauche ich nur auf die Situation von Religionen – meistens von Christinnen und Christen – zu schauen.“

Dann führte Kauder in bemerkenswerten Worten aus: „Ich weiß, dass ich natürlich bei meinen Vorträgen immer wieder auch darin überprüft werde, ob ich mich selbst politisch korrekt verhalte. Dann sage ich immer nur: ‚Die Wahrheit ist immer politisch korrekt‘.“

Kauder ging in seiner Predigt auch intensiv auf die Situation verfolgter Christen weltweit ein, ein Thema, für die er sich schon lange intensiv engagiert.

Die Landauer „Er-lebt Gemeinde“ ist seit Mai 2023 Mitglied des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden. Sie erlebt aktuell wegen ihren christlichen Haltungen (pro klassische Ehe und gegen Abtreibung), dass sie innerstädtisch ausgegrenzt wird. In der Nacht vor der Predigt Kauders wurde ein Farbanschlag auf das Gebäude der Gemeinde verübt. Es wurden mit roter Farbe Parolen wie „My body, my choice“ oder „Kein Gott, kein Staat“ aufgebracht, außerdem Schmähungen gegen Volker Kauder, wie die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“ berichtet. Polizei musste verhinderte außerdem verhindern, dass etwa ein Dutzend Demonstranten vor und während des Gottesdienstes, das Gelände der Gemeinde zu betreten. „idea“ schreibt weiter: „Der Landauer Oberbürgermeister Dominik Geißler (CDU) hatte im Mai die Zusammenarbeit der Stadt mit der Gemeinde aufgekündigt. Als Grund nannte er deren Position zu praktizierter Homosexualität.“

Archivfoto Prof. Kauder (c) Volker Kauder

Die Predigt in voller Länge:

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/zZqMJ2tEExk?si=V4njjkB0pqhOoC30&amp;start=1239" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen></iframe>


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veritatis 3. November 2023 
 

Woher soll es kommen?

Heiner Geißler hat sich meines Wissens nie sonderlich im Lebensschutz hervorgetan. Unwahrscheinlich, dass sein Sohn hier viel mitbekommen hat.


0
 
 modernchrist 3. November 2023 
 

Könnte es nicht sogar sein,

dass die vielen Gremien in der kath. Räte-Landschaft, wo vor allem in höheren Rängen allerlei aktive Politiker und Leute aus Verbänden sitzen und die Bischöfe "beraten", dass diese Gremien im mutigen Einsatz für das Lebensrecht aller Menschen eher ein Klotz am Bein sind? Wie sonst soll man die verheerenden Aussagen von Frau Stotter-Krampf zur Sorge um die ausreichende Flächendeckung mit Tötungseinrichtungen werten?


0
 
 modernchrist 2. November 2023 
 

Lieber Hibiskus

ja richtig, bei den vielen Lauen unter uns Katholiken kommt Jesus das Kotzen (er spuckt aus).....


0
 
 Hibiskus 1. November 2023 
 

danke modernchrist

ja, da gibt es noch die nicht einmal handvoll Bischöfe, die zum Glauben stehen. Der Rest ist entweder antikatholisch oder so lau, dass das Wort Jesu (wärst du doch warm oder kalt ...) voll zutrifft. Das einzige, was sie können: sie streichen genüsslich ihr Sär ein.


0
 
 girsberg74 1. November 2023 
 

Werter @Ulrich Motte,

die Frage / die Aufforderung die Sie stellen, ist strukturell dieselbe, die sich mir stellt, wenn ich erwäge, aus der Kirchensteuerzahlergemeinschaft auszutreten, da ich in meinem Wohnort mit großem Aufwand das faule Ein bebrütet sehe, das Bischof em. Dr. Franz-Josef Bode zwei Tage vor seinem erfolgten Rücktritt der Diözese Osnabrück ins Nest gelegt hat; ich spreche von diesen „Paarsegnungen“ und Zubehör.

Also:
Wo kann ich mit meinen Überzeugungen Besserung bewirken – drinnen oder von außerhalb?


1
 
 Ulrich Motte 1. November 2023 
 

Und warum geht Herr Dr. Kauder

nicht zu den evangelisch-konservativen oder konservativeren (etwa SELK) Kirchen, die auch in der Frage des Lebensschutzes biblische Positionen aktiv und in ihren Konfessionen allermeist geschlossen vertreten. Mehrere frühere CDU-Abgeordnete, etwa Wilfried Böhm und Erika Steinbach wechselten zur SELK, der auch die frühere CDu-Familienministerin Kristina (?) Schröder angehört wie einst (vor ihrer Heirat nach Schweden) auch Königin Sylvia und der von Linksterroristen ermordete Großbankchef Jürgen Ponto.


1
 
 Paddel 31. Oktober 2023 

Die "konservativen" Christen werden die Beschützer der Homosexuellen

Die Homosexuellen Seilschaften und Bestrebungen in der katholischen Kirche schwächen den Glauben der Kirche massiv und fügen ihr immensen Schaden zu. Der schwache Glaube läßt das Böse (Hamas...) zu, und auch das erstarken des Islam. Der Islam wiederum verfolgt die Homosexualität massiv. Die letzte Rettung vor dieser Verfolgung werden die Homosexuellen in denen finden, die sie selbst gerade verfolgen und die sie als Feinde ansehen: Die konservativen Christen.
Sie sägen an dem Ast auf dem sie sitzen, stärken damit den Islam und dadurch ihre eigentlichen Verfolger.


2
 
 girsberg74 31. Oktober 2023 
 

Steigen wir nur da ein, wo wir loslegen können?

Zugegeben: ich kann auch nicht alles lesen, habe diesen Artikel nicht gelesen, nur den Untertitel, Zitat:

„Vieljähriger CDU-Spitzenpolitiker: er nehme auch von der römisch-katholischen Kirche keinen wirklichen Widerstand gegen eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung wahr!“

Wegen der Wahrheit des Untertitels, so praktisch erfahren in Bischof em. Dr. Franz-Josef Bodes Diözese, habe ich die nur wenigen Kommentare gelesen, doch Daumen gegeben.
Wo alles Richtige und Wichtige gesagt worden ist, muss man nicht einsteigen, man kann aber die Mühe guter Arbeit mit einem Daumen würdigen. Man kann auch mehrere Daumen verteilen um die Bedeuttung eines Themas hervorzuheben.

Autoren und Kommentierende brauchen / verdienen Resonanz


2
 
 J. Rückert 31. Oktober 2023 
 

"People pleaser"

ist ein Merkmal auch bei Klerikern. Die Kirche ist bemüht zumindest nicht anzuecken.

Unter Dr. H. Kohl wurde es möglich, sogar bis zur Geburt abtreiben zu können, sofern eine Behinderung des Kindes wie z.B. ein Down-Syndrom vorlag. Die CDU versprach ein Feuerwerk an guter Beratung für Schwangere. Es blieb bei der Absicht. Auch das Versprechen, nach angemessener Frist die Folgen des Gesetzes überprüfen zu wollen, wurde gebrochen. Der Kanzler Kohl habe die junge Familienministerin Nolte zurückgepfiffen, als sie dazu ansetzte.

Heute kann es sich kein Oberbürgermeister mehr leisten, die Regenbogenfahne nicht zu hissen. Aus den Verfolgten wurden Verfolger.


2
 
 dalet 31. Oktober 2023 

Um sich kreisen

Wie auch.
Die Katholische Kirche in Deutschland muss sich derzeit reformieren und hat für eine neue Abtreibungsgesetzgebung keine Zeit. Eventuell auch keine Lust.


5
 
 modernchrist 31. Oktober 2023 
 

Was Kauder ausspricht, ist wahr!

Auch die katholische Kirche in Deutschland ist viel zu lahm und feige - Ausnahmen von Bischöfen oder Sonntagsreden ausgenommen - bei der Unterstützung des Lebensrechtes der ungeborenen Kinder. Kleines Beispiel: Alle Bistümer haben Newsletter ihrer Diözesanräte.
Wo findet man dort einen Hinweis auf unsere Märsche fürs Leben? z.B. den nächsten Münchner Marsch fürs Leben am 13. April 2024! 17 000 Leute allein durch den Münchner NL könnten angesprochen werden! Hier ist noch viel Luft nach oben beim wirklichen Engagement in dieser Frage bei uns Katholiken!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz