Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Deutschland: Bis 2040 wird sich durch die "Kirchenaustritte" die Zahl der Christen halbieren

15. November 2023 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Deutschland wurde gestern eine "Kirchenmitgliedschafts-Untersuchung" veröffentlicht, laut der es sehr dunkel für die Zukunft des Christentums aussieht. Die Studie selbst wurde gestern in der "Welt" deutlich kritisiert


Bonn (kath.net/rn)
"Wie hältst du's mit der Kirche?". Das war die Hauptfrage einer "Kirchenmitgliedschafts-Untersuchung" der evangelischen und katholischen Kirche, die gestern veröffentlicht wurde. Und laut der Studien-Autoren sieht es dunkel, sogar sehr dunkel für die Christen in Deutschland aus. Bis spätestens 2040 wird sich durch die "Kirchenaustritte" die Zahl der Christen halbieren, der Trend könnte sich sogar verstärken. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass diese Zahl erst später erreicht wird. Die Kirchen stünden laut den Autoren vor einem "Kipppunkt". Dieser könnte bereits in den nächsten Jahren laut der Studie zu "erheblichen Instabilitäten" und "disruptiven Abbrüchen" führen, gemeint dürfte damit auch sein, dass das "Kirchensteuer-System" endgültig zusammenbrechen dürfte.


Bei der katholischen Kirche selbst schließen derzeit nur noch 27 Prozent der Katholiken einen Austritt aus, bei den evangelischen Christen sind es 35 %. Angeblich würden laut der Studie zwei Drittel der Katholiken nicht austreten, wenn z.B. der Zölibat abgeschafft würde und Priester heiraten dürften. Generell geht aus der Studie auch hervor, dass die Religiosität in Deutschland von Generation zu Generation abnehme und dass vor allem sozial benachteiligte Menschen zunehmend den Anschluss an die Kirche verlieren.

Über die Möglichkeit der Mission und Neuevangelisierung wird in der vermutlich mit vielen tausende Euros von Kirchensteuer finanzierten Studie übrigens nicht gesprochen.

In der "Welt" hat gestern Lucas Wiegelmann vor allem die katholische Kirche gewarnt, aus der Studie mit "Hauptsache mehr Reformen" falsche Schlüsse zu ziehen. Er selbst halte die Studienergebnisse für fragwürdig. "Nun ist eine Gesellschaft, die sich Kirchen nach ihrem Abbild formt, schon ganz grundsätzlich eine wenig verheißungsvolle religiöse Aussicht. Aber auch die Studie selbst ist so widersprüchlich, dass sich die Kirchenstrategen vor Aktionismus hüten sollten", schreibt Wiegelmann und verweist darauf, dass es absurd sei zu denken, dass die Ergebnisse von Missbrauchsstudien dazu führen werde - wie es die Studie nahelege -, dass anschließend alle Gläubigen wieder mit erfrischter Begeisterung in die Gottesdienste strömen. Dies sei eine absurde Vorstellung.

Wiegelmann bezeichnet es weiter auch als absurd, dass die Studie ernsthaft naheliege, dass die katholischen Kirche nur noch evangelischer werden müsse und dann sozusagen die Menschen weiter in der Kirche bleiben werden. "Auf diese Logik muss man erst mal kommen. Die christliche Botschaft mag in dieser Phase der Weltgeschichte in bestimmten Regionen der Erde seltener gehört werden. Es ist aber keine Option, sie deswegen zu ändern."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tante Ottilie 16. November 2023 
 

Wir erleben zumindest hier in Deutschland und Europa den GROßEN GLAUBENSABFALL,

wie er aber sowohl vom HERRN selbst als auch im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, sogar für die ganze Menschheit vorausgesagt ist.

Aber am Ende siegt der HERR:

CHRISTUS VINCIT, CHRISTUS REGNAT, CHRISTUS IMPERAT!


3
 
 Fink 15. November 2023 
 

Wie hältst du es mit dem Herr-Gott ? -das ist die Frage !

Die "Gottvergessenheit" hat sich weit ausgebreitet. "Leben als ob es Gott nicht gäbe"- das gilt für immer mehr Menschen. Indirekt kann man das auch an den Todesanzeigen und Bestattungszeremonien ablesen. Da ist keine konkrete Hoffnung auf ein ewiges Leben im Himmel. (Angst vor "ewigen Höllenstrafen" schon gar nicht).
Wir müssen bei der Vermittlung des christlich-katholischen Glaubens wieder ganz von vorn anfangen !


3
 
 Stefan Fleischer 15. November 2023 

Das Problem ist doch

die Frage der Glaubwürdigkeit der Kirche. Natürlich spielen da die (hochgespielten) Missbräuche etc. eine Rolle. Aber mehr noch die persönliche Glaubwürdigkeit ihrer "Vertreter". Wenn man im Gottesdienst und/oder in den Verlautbarungen spürt, dass diese selbst nicht wirklich überzeugt sind von dem, was sie verkünden, dass sie um den heissen Brei herum tanzen und die Glaubenswahrheiten verharmlosen wo immer es nur geht, da helfen alle anderen Bemühungen und Actions nichts mehr. Und besonders wenn alles andere wichtiger ist als Gott, wenn man sich nur noch fragt, was die Menschen wollen, aber nicht mehr was Gott will, macht sich die Kirche selbst überflüssig.


5
 
 Mensch#17 15. November 2023 
 

Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast

"Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast" so lautet ein netter Spruch aus den Reihen der Statistiker. Schon allein wie man bei so einer Erhebung die Fragen stellt, kann man das Ergebnis in die gewünschte Richtung lenken. Auch bei der Auswahl der Stichprobe der Befragten ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet.
Ich messe dieser Umfrage nur wenig Qualität bei.
Sicher: es mag sein, dass es noch viele Katholiken und Protestanten gibt, die eventuell austreten werden, aber das ist eher der Hetze der Medien als Erklärung zu zuschreiben. Oder wer würde in einem Verein bleiben, der medial nieder gemacht wird, ausser man hängt mit Herzblut daran?


2
 
 ottokar 15. November 2023 
 

Nicht die Zahl der Christen, nein die Zahl der Kirchensteuerzahler wird sich halbieren!

Getauft bleibt getauft.


3
 
 Ulrich Motte 15. November 2023 
 

Genauer gesagt,

wird sich nach dieser Prognose nicht die Zahl der Christen halbieren, sondern die der Großkirchler. Schon jetzt gibt es ja auch viele Orthodoxe, Schätzungensprechen von 2 Millionen, in der BRD, und 1 bis 1,5 Millionen Ev. Freikirchler, die man schwer erfassen und definieren kann, sind je nach Definition eine gute Schätzung. Hinzu kommt bis 2040 weitere Zuwanderung, die teils katholisch ist, kaum je zur Evangelischen Kirche kommt, teils orthodox sein könnte, und oft ev. freikirchlich ist. Natürlich bleibt auch der Vorbehalt göttlicher Wunder... und gesellschaftlicher Veränderungen... Angesichts der Tatsache, daß klare Mehrheiten, jeweils rund 70 % in beiden großen Kirchen, schlicht - im christlichen Sinne - ungläubig sind, sollte man auch besser von Kirchenmitgliedern als von Christen sprechen...


1
 
 Jothekieker 15. November 2023 
 

Eine sehr optimistische Schätzung

Im vergangenen Jahr lag die Anzahl der Kirchenbesucher nur noch bei etwa 5%. Alle anderen, mit Ausnahme der Kirchenfunktionäre, sind potentielle Austrittskandidaten.
Es gibt keinen Grund anzunehmen, daß diese Kandidaten noch so lange mit ihrem Austritt warten werden.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz