Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  14. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  15. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab

Münchner Landgericht: Klima-Kleber sind 'kriminelle Vereinigung'

24. November 2023 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Landgericht München hat am Donnerstag in einer rechtskräftigen Entscheidung die "Klimaterroristen" „Letzte Generation“ als kriminelle Vereinigung eingestuft!


München (kath.net)
Das Landgericht München hat am Donnerstag in einer rechtskräftigen Entscheidung die "Klimaterroristen" „Letzte Generation“ als kriminelle Vereinigung eingestuft! Gegen diese Entscheidung sind jetzt keine weiteren Rechtsmittel möglich. Anlass für die Entscheidung waren die zahlreichen Straßen- und Flughafenblockaden durch die  "Klimaterroristen".  Das Gericht hat auch zehn Beschwerden gegen die vom Amtsgericht München genehmigte Durchsuchungen als "unbegründet" zurückgewiesen.


Laut dem Gericht erfülle die "Letzte Generation" die Voraussetzung für eine "kriminelle Vereinigung", weil sie eine auf Dauer angelegten Zusammenschluss darstelle und Straftaten eine von mehreren Zwecken ist, auch wenn der Hauptzweck nicht das Begehen von Straftaten sei.

Taten wie Nötigungen von Verkehrsteilnehmern und Sachbeschädigungen sind für das Gericht eine "erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit". Vor allem die Störung und Blockaden von Flughäfen und Unterbrechung von Ölpipelines seinen keine Geringfügigkeit.

Straftaten seien auch kein Mittel der "demokratischen Diskussion", sondern laut Gericht ein "Ausdruck krimineller Energie".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christa.marga 25. November 2023 
 

@seeker 2000, bin auch Ihrer Meinung

@Stiegenkirche - NULL TOLERANZ mit Klimaklebern, das ist kriminell! Diese Klimaterroristen gehören bestraft für ihre Taten. Papst Franziskus ist der UN und dem "Klima-Gretl" auf den Leim gegangen, wer hinter der ganzen Aktion steckt, das sind die SUPERREICHEN auf dieser Welt, die niemand beim Namen kennt.
So wie es jetzt auf dieser Erde zugeht, das ist mehr als besorgniserregend. Der Antisemitismus nimmt laufend zu - die Kirche schweigt dazu "fein-schweig-still". Das regt mich auf. Dazu sollte unser Papst Franziskus mal eine klare Aussage tätigen.
Übrigens: Das Klima hat sich schon immer verändert, man denke nur an die Eiszeiten...


0
 
 Chris2 25. November 2023 
 

Bitte auch die "Deutsche Umwelthilfe" überprüfen,

die durch Dieselfahrverbote in zahlreichen Städten bereits vielen Millionen Menschen das Auto nahm bzw. sie in Unkosten stürzte. Irgendwo las ich, dass sie viel Geld aus China bekommen würden. Das würde in Bild passen, denn die deutsche Autoindustrie "esse delendam" (muss zerstört werden). Doch ich fürchte, selbst wenn das stimmen sollte, wäre es wohl nicht strafbar und kein Grund für ein Verbot. Warum sich also festkleben oder Bomben legen, was nur wenige trifft, wenn man völlig risikolos vor Gericht Millionen Unschuldige treffen kann - und womöglich sogar noch Strafen einklagen und selbst einkassieren kann?


0
 
 SalvatoreMio 24. November 2023 
 

Falsche Prioritätensetzung

@Seeker2000: Danke! Genauso muss es laufen bei Christen! Statt die Kerze nicht anzuzünden, mit der man Gott ehren möchte, könnte man auf ein Eis verzichten, auf die Zigarette, auf, auf, auf... Alles, was wir produzieren, benötigt Energie und wirkt sich auf die Umwelt, auf die Luft aus.


3
 
 stiegenkirche 24. November 2023 
 

Herbstlicht

Diese Demos damals waren sicher auch ein Stachel im Fleisch von so manchen Politiker. Sicherlich musste man umdenken und auf die Forderungen der Menschen eingehen und prüfen ob alle Maßnahme angemessen sind bzw. ob zu wenig Maßnahmen gesetzt worden sind um das Leben der Menschen zu schützen. ZB in Altersheimen.


So etwas habe ich auch im Tierschutz erlebt. Auf Druck von Menschen wurden die Bedingungen in Massentierhaltung zumindest verbessert und die Menschen sind einfühlsamer auf das Thema geworden und haben tlw. ihre Gewohnheiten geändert kaufen beim Biobauern usw.

Auch diese komischen Treibjagten wo von irgendwo Tiere hergeholt worden sind und dann in einen Gatter eingesperrt wurden um sie dann unter großen Lärm aufzuscheuchen und zu erlegen sind jetzt zumindest tlw. schon verboten.


1
 
 Seeker2000 24. November 2023 
 

@Stiegenkirche

Ich habe nichts gegen Umwelt und Mitmenschen, aber gegen die falsche Prioritätensetzung.
Zuerst Gott, der Rest ist "nur" Ausfluss daraus. Schön zu erkennen an der Reihenfolge der 10 Gebote. Auch mal wieder lesenswert, nicht nur die Schriften des amtierenden Papstes.


5
 
 Herbstlicht 24. November 2023 
 

endlich!

Sachbeschädigung, Farbattacken auf öffentliche Gebäude, bewusst herbeigeführte Einschränkung der Verkehrsteilnehmer und Autofahrer, oftmals vollständiger Stillstand des Verkehrs - alles kein Problem!

Diese Klima-Leute wähnten sich sicher, da sie wußten, dass sie Rückhalt in Politik und Kirche fanden.

Mögen die Kirchenleute in sich gehen!
Mögen sie sich darüberhinaus selbstkritisch fragen, ob sie sich auch für Jene eingesetzt haben, die bei Corona-Demos auf die Straße gedrückt wurden (Beispiel schwangere Frau) und Rollstuhlfahrer aus dem Rollstuhl gezogen wurden.
Dies schien kein Problem gewesen zu sein!


4
 
 stiegenkirche 24. November 2023 
 

Seeker2000

Ich persönlich als Katholik nehme natürlich das APOSTOLISCHES SCHREIBEN LAUDATE DEUM DES HEILIGEN VATERS PAPST FRANZISKUS sehr ernst. (Siehe Link)

Natürlich auch die Seligpreisungen

Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden gesättigt werden.

Ist es gerecht das die Armen durch den Menschengemachter Klimawandel durch Düren, Hitzewellen, Starkregen am stärksten leiden während die Verursacher die großen Industriestaaten diesen zumindest mit großen finanziellen Mitteln noch ausgleichen könne. (ZB Hochwasserschutz)

Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Kinder Gottes genannt werden.

Sollen wir da nicht versuchen Frieden zu stiften und versuchen gemeinsam Lösungen zu finden, die nicht den Vorteil einiger weniger im Augen haben sondern für alle das Beste anstrebt.

www.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/20231004-laudate-deum.html


0
 
 Chris2 24. November 2023 
 

@stiegenkirche

Sie hoffen aber nicht ernsthaft auf noch eine Klimaimalleingangbiszuraelbstzerstörungsrettungspartei?


1
 
 musikus75 24. November 2023 
 

Gerichtsentscheidung

Endlich !! Endlich mal ein klares Wort und nicht nur zur rechten Zeit, sondern viel zu spät !


8
 
 Seeker2000 24. November 2023 
 

Und was ist jetzt mit der kirchlichen Unterstützung????

Nachdem jetzt wenigstens ein Gericht erkannt hat, was Sache ist, darf man doch die Frage stellen: Wie hält es in Zukunft "die Kirche" mit dieser Gruppierung und ihren Anhängern bzw den Taten?

- Weiter Unterstützung?
- "Das konnte man doch nicht ahnen"-Haltung
- "Man muss doch die Intention sehen"
- Wir haben doch nur dem Mainstream geholfen.
- "Aber Klima ist doch unsere neue Religion"
(letzens tatsächlich erlebt in der Kirche: Besucher nach entzünden einer Opferkerze und Diskussion über Müllvermeidung bei Kerzen: "Unmwelt und Mitmenschen kommen zuerst und dann erst Gott". Fand ich eine interessante Aussage - zeigt aber, wo wir angekommen sind.)

Also liebe Kirche/lieber Amtsträger: Wie hältst Du es mit der Letzten Generation?


7
 
 stiegenkirche 24. November 2023 
 

Manche Anliegen sind sehr wichtig für die gesamte Menschheit und man sollte versuchen sie auf demokratischen Weg zu lösen. Hier wäre die Politik stark gefordert um neue Wege zu finden, damit die Erde für die nächsten Generationen auch lebenswert bleibt und nicht große Teile durch die Klimaerwärmung unbewohnbar wird.

Auch in anderen Bereichen gab es da Schwierigkeiten. ZB gibt es Tierrechtsaktivisten die ZB Tiermastfarmen ausgekundschaftet haben oder Blockaden vor Tierfabriken (Massentierhaltung) gemacht haben oder Gatterjagden behindert haben, weil die Politik ihre Anliegen einfach nicht ernst genommen haben. Aber auch hier kam es dann zu einer Grünen Partei welche diese Anliegen im Parlament sehr stark vertreten sollte.


0
 
 SalvatoreMio 24. November 2023 
 

Kriminelle Vereinigung

Klare Ansagen wurden hier dringend nötig! Und wenn die Fanatiker dann immer noch nicht hören, müssen sie eben fühlen. - Das erinnert an Bischof Berning im Bistum Osnabrück (+ 23.11.1955). Er sagte seinerzeit zu einer Gruppe von Priesteramtskandidaten - über 30 Männern in einem einzigen Jahrgang: "Wer nicht pariert, der fliegt!" - Derzeit wäre es allerdings besser, nicht zu parieren angesichts des Umbaus der Kirche in Teilen Europas, weil sie sich der Welt anpasst und den Glauben verdreht.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz