Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Adoratio-Kongresse auf Expansionskurs

2. Dezember 2023 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


«Eine nachhaltige Neuevangelisierung muss unbedingt mit einer Erneuerung der Wertschätzung der heiligen Eucharistie einhergehen.» Von Andrea Borneis.


Heroldsbach (kath.net/ mitgeteilt)
Rom, Saint-Maximin-la-Sainte-Baume, Notre-Dame du Laus, La Réunion, Altötting, Toulon, Neuzelle. Die Orte dieser Auflistung könnten unterschiedlicher kaum sein, und dennoch haben sie eine wunderschöne Gemeinsamkeit: Dort hat entweder schon einmal ein Adoratio-Kongress stattgefunden oder es werden dort regelmäßig Kongresse dieser Art ausgerichtet. Die sehr erfreuliche Entwicklung der letzten Jahre gibt Anlass zur Hoffnung, dass deren Zahl weiterhin steigt und eine regelrechte Bewegung entsteht, durch die die Menschen näher zum Herzen Jesu geführt werden, der in der heiligen Eucharistie wahrhaft anwesend ist, real präsent.

Was bedeutet Adoratio?
Adoratio ist das lateinische Wort für Anbetung. Die wohl knappste Begründung dafür, warum die Anbetung Gottes für uns Menschen eine heilige Pflicht ist, finden wir im Buch Kohelet: „Gott ist im Himmel, du bist auf der Erde“ (5,1). Wenn wir Gott in rechter Weise anbeten, erkennen wir in Liebe an, dass er der absolute Herr ist, womit wir das Erste Gebot befolgen: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken“ (Lk 10,27). Gleichzeitig ahmen wir damit Jesus Christus nach, dessen ganzes Leben Anbetung war, denn er tat ausnahmslos alles zur Ehre seines himmlischen Vaters. Bis zum heutigen Tag betet er in jedem Tabernakel der Welt unablässig den Vater an.
Was man unter Anbetung versteht, erklärte Papst Benedikt XVI. bei einer Begegnung mit italienischen Erstkommunionkindern mit ebenso schlichten wie einfühlsamen Worten: „Anbetung ist, wenn ich erkenne, dass Jesus mein Herr ist, dass Jesus mir zeigt, welchen Weg ich gehen soll, und mich verstehen lässt, dass ich nur dann gut lebe, wenn ich den von ihm gewiesenen Weg kenne, wenn ich dem Weg folge, den er mir zeigt. Anbeten heißt zu sprechen: ‚Jesus, ich bin dein, und ich folge dir in meinem Leben. Ich möchte diese Freundschaft, diese Gemeinschaft mit dir nie verlieren.‘ Man könnte sagen, dass die Anbetung hauptsächlich eine Umarmung mit Jesus ist, wo ich sage: ‚Ich bin dein, und ich bitte dich, sei auch du immer mit mir‘“ (15. Oktober 2005). Schöner kann man es kaum sagen.

Der erste Adoratio-Kongress
Den Auftakt zu einer ganzen Serie von Adoratio-Kongressen markierte Adoratio Rom im Juni 2011. Organisatoren waren Père Florian Racine und die Priester seiner Gemeinschaft, die Missionare der Allerheiligsten Eucharistie (MSE). Hochkarätige Spezialisten, darunter sechs Kardinäle aus der Weltkirche, referierten zu dem Thema „Von der eucharistischen Anbetung zur Evangelisierung“. Bei sämtlichen Programmpunkten wurde die Aufmerksamkeit des internationalen Teilnehmerkreises auf jene Voraussetzung für die Verkündigung gelenkt, mit der erfahrungsgemäß besonders viele Gnadenströme einhergehen: auf die eucharistische Anbetung.
Bei ihrer sehr segensreichen Arbeit lassen sich die Missionare der Allerheiligsten Eucharistie immer wieder von ihrem Patron inspirieren, dem hl. Pierre-Julien Eymard. Dieser große französische Apostel der heiligen Eucharistie hatte genau das erlebt, worum es beim ersten Adoratio-Kongress ging. Zu seinen Lebzeiten, also im postrevolutionären Frankreich des beginnenden 19. Jahrhunderts, erweckte so ziemlich alles den Anschein, als sei dort die lange Geschichte des Christentums an ihrem Ende angekommen. Es herrschte eine dramatische Gottesferne. Doch – oh Wunder – überall da, wo Jesus Christus in der heiligen Eucharistie angebetet wurde, vorzugsweise rund um die Uhr, flossen die Gnaden in Strömen und die Kirche blühte tatsächlich wieder auf. Warum war das so und warum wird das auch heute so sein, wenn wir die eucharistische Anbetung wieder häufiger und mit viel Liebe praktizieren?


Durchdrungen von der Liebe Jesu
Um diese Frage zu beantworten, ist ein Blick zurück zu den Anfängen der Christianisierung ein großer Erkenntnisgewinn. Bei dem Versuch herauszufinden, worin das „Erfolgsrezept“ der wenigen Jünger Jesu bestand, die vor 2000 Jahren trotz brutaler Verfolgung mit der Evangelisierung begannen und in der Kraft Gottes die Basis dafür schufen, dass sich heute etwa ein Drittel der Weltbevölkerung zu Jesus Christus bekennt, fällt schnell auf: Jeder von ihnen war der bedingungslosen Liebe Jesu begegnet und liebte ihn innig.
Auch wir müssen also seine Liebe erfahren haben, um seine Frohe Botschaft wirksam verkünden zu können. Die Frage, die sich einem in diesem Kontext unweigerlich aufdrängt, lautet: Existiert in dieser Welt ein Ort, wo das auf jeden Fall möglich ist? Ja. Die intensivste Form der Vereinigung mit Gott erleben wir, wenn wir Jesus Christus in der heiligen Kommunion empfangen. Näher können wir dem Himmel während unseres Erdendaseins nicht kommen. Die beste Vorbereitung auf diese unfassbar großartige Begegnung mit dem allmächtigen und ewigen Gott besteht darin, den eucharistischen Herrn anzubeten, eine Gebetsform, die sowohl zur heiligen Messe hinführt als auch deren Verlängerung ist.
Je häufiger wir uns vom real anwesenden Herrn anschauen lassen, desto mehr werden wir in denjenigen umgewandelt, dem unsere Anbetung gilt. Immer tiefer zieht er uns in das unauslotbare Mysterium seiner göttlichen Liebe hinein, um uns zu befähigen, überzeugter und überzeugender daraus zu leben und zu lieben. Je mehr Jesus in uns lebt und liebt, desto mehr Strahlkraft hat unser Glaubensleben, was die notwendige Bedingung dafür ist, andere mit Jesus Christus bekanntmachen zu können. „Nemo dat quod non habet. Niemand gibt, was er nicht hat“, das wussten schon die alten Römer.

Weitere Adoratio-Kongresse
Von 2014 bis 2018 fanden die Adoratio-Kongresse der Missionare der Allerheiligsten Eucharistie im südfranzösischen Saint-Maximin-la-Sainte-Baume statt, wo sie beheimatet sind und wo sich gemäß der Tradition die Grabeskirche der hl. Maria Magdalena befindet, jener großen Liebenden, die als prominenteste Zeugin der Auferstehung Jesu von Papst Franziskus zur Apostelin der Apostel erhoben wurde.
Gott hat dieser offiziellen kirchlichen Gemeinschaft von Priestern das Charisma geschenkt, die ewige eucharistische Anbetung in Pfarreien zu fördern, was ihnen sehr gut gelingt. Bei den – je nach Wunsch – in Französisch, Englisch oder Deutsch durchgeführten Missionseinsätzen werden interessierte Gläubige zuallererst angeleitet, Jesus mehr zu lieben, denn ohne Liebe gibt es keine Anbetung.
Im Jahr 2019 sprang der Funke nicht nur auf die im Indischen Ozean gelegene französische Insel La Réunion über, sondern auch nach Altötting. Dass dieses bayerische Marienheiligtum Austragungsort eines Adoratio-Kongresses wurde, haben wir Bischof Dr. Stefan Oster SDB und dem Referat für Neuevangelisierung des Bistums Passau zu verdanken.
In Frankreich ging es danach zunächst im Marienwallfahrtsort Notre-Dame du Laus weiter, später in Toulon. Dank der Offenheit von Bischof Wolfgang Ipolt und P. Isaak Maria Käfferlein OCist kam in Deutschland im Jahr 2022 Adoratio Neuzelle hinzu.

Adoratio Heroldsbach 2024
Im nächsten Jahr wird es im deutschen Sprachraum zusätzlich zu Adoratio Altötting und Adoratio Neuzelle ein Adoratio in der oberfränkischen Gebetsstätte Heroldsbach geben, und zwar vom 5.-7. Juli 2024 (https://cvts.eu/adoratio24-heroldsbach). Das Thema „Anbeten mit dem Herzen Mariens, der Mutter der heiligen Eucharistie“ und die Referenten aus Deutschland, Frankreich, Österreich und den USA, die die eucharistische Anbetung allesamt lieben und damit viel Erfahrung haben, lassen ein Anbetungswochenende erwarten, von dem viele Gnaden ausgehen
Den Organisatoren von Adoratio Heroldsbach 2024 ist es ein Herzensanliegen, die Gläubigen an die Dringlichkeit der eucharistischen Anbetung zu erinnern, um unsere Gemeinden und unsere Welt durch Jesus Christus zu erneuern. Dass auf diese Weise Erneuerung stattfindet, hatte bereits der heilige Papst Johannes Paul II. in einem Brief an Bischof Albert Houssiau von Lüttich zum 750. Jahrestag der Einführung des Fronleichnamsfestes am 28. Juni 1996 geschrieben: „Durch die Anbetung trägt der Christ auf geheimnisvolle Weise zur radikalen Veränderung der Welt und zum Aufkeimen des Evangeliums bei. Wer zum Erretter betet, zieht die ganze Welt mit sich und erhebt sie zu Gott. Wer anbetend vor dem Herrn kniet, erfüllt daher einen außerordentlich wichtigen Dienst. Er bringt diejenigen vor Christus, die ihn nicht kennen oder die weit von ihm entfernt sind. In ihrem Namen wachen sie vor ihm.“

Maria, die Mutter der Heiligen Eucharistie
Beim Nachdenken über die heilige Eucharistie stellen wir fest, dass uns zentrale Bereiche dieses großen Geheimnisses unseres Glaubens verschlossen bleiben, wenn wir nicht die Muttergottes in unsere Überlegungen einbeziehen. Mutter und Sohn gehören zusammen, was die hl. Teresa von Kalkutta in unübertrefflicher Prägnanz und Schnörkellosigkeit zum Ausdruck gebracht hat: „No Mary, no Jesus!“ Ohne Jesu Menschwerdung, an der die Jungfrau Maria entscheidend mitgewirkt hat, gäbe es dieses Sakrament nicht.
In ihr geschah das erste Wunder der Wandlung. Das Wort Gottes war in ihrem Herzen so fest verankert, dass das ewige Wort (vgl. Joh 1,1-3) in ihr in der Kraft des Heiligen Geistes Fleisch werden konnte. Sie glaubte bedingungslos, was der Engel ihr sagte, sodass man sie als ersten Tabernakel bezeichnen kann, als ersten Ort, wo Gott leibhaftig anwesend war. Zudem war sie die erste Missionarin, nach schon kurz der Verkündigung lief sie eilig durch das karstige Bergland von Judäa zu ihrer Cousine Elisabeth, die trotz ihres hohen Alters ebenfalls einen Sohn erwartete. Ihr wollte sie beistehen, mit ihr wollte sie die Freude über die ungeheuerliche Nachricht teilen, ihr wollte sie Jesus bringen.
Als Mutter Jesu ist sie natürlich auch die Mutter der heiligen Eucharistie, in der ja derselbe Jesus gegenwärtig ist, der vor zweitausend Jahren auf unserer Erde gelebt hat. Sie war auch seine erste Anbeterin. Die Liebe und Ehrfurcht, die Maria ihrem göttlichen Kind in der Krippe erwies, war so groß, dass die Heiligen Drei Könige daran erkannten, dass sie am Ziel ihrer Reise angekommen waren.
Der hl. Pierre-Julien Eymard bat seinerzeit im Vatikan darum, ihr den Ehrentitel Unsere Liebe Frau vom Allerheiligsten Sakrament zu verleihen. Dieser Bitte kam der heilige Papst Pius X. (1835-1914), der Papst der heiligen Eucharistie, sehr gern nach. Er gewährte sogar einen Ablass, wenn wir die Muttergottes in dieser Form anrufen: „Unsere Liebe Frau vom Heiligsten Sakrament, Mutter und Vorbild der Anbeter, bitte für uns, die wir dich um Hilfe anflehen!“
Da niemand Jesus mehr geliebt hat als die Muttergottes, ist sie für den Prozess des Wachstums der Liebe zu unserem eucharistischen Herrn die beste Ratgeberin, die man sich nur wünschen kann. Ihr oberstes Ziel ist es, jeden Menschen zu ihrem Sohn zu führen. Noch heute – wie damals in Kana – fordert sie uns auf: „Tut, was er euch sagt!“ (Joh 2,5). Und was sagt er? „Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid!“ (Mt 11,28).
Indem wir ihrer Herzenshaltung nachspüren, stellen wir fest, dass sie – wie es Papst Johannes Paul II. ausdrückte – eine „von der Eucharistie geprägte Frau“ (EdE, 53) ist. Das gesamte Wesen Jesu Christi ist Hingabe, und Maria ist ihrem Sohn so nahe, dass seine Hingabe mit ihrer Hingabe synchron ist. Wie überaus glücklich muss sie gewesen sein, als das kleine Herzchen des Jesuskindes anfing, im Takt mit ihrem eigenen zu schlagen. Diesem Gleichklang der Herzen entsprach eine wunderbare Übereinstimmung in den Wünschen und den Gefühlen, denn ein Einswerden in der Liebe ist immer auch ein Einswerden des Willens.


Fazit
Eine nachhaltige Neuevangelisierung muss unbedingt mit einer Erneuerung der Wertschätzung der heiligen Eucharistie einhergehen, besonders mit einer Intensivierung der eucharistischen Anbetung. Die US-amerikanischen Bischöfe haben das erkannt und sind uns in dieser Hinsicht Vorbilder. Sie starteten im Jahr 2022 ein auf drei Jahre angelegtes Programm, das ein National Eucharistic Revival, eine nationale eucharistische Renaissance zum Ziel hat. Ein starkes Zeichen der Hoffnung.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Peter2021 3. Dezember 2023 
 

Hervorragender Artikel!

Heiliger Pierre-Julien Eymard: "O Unbefleckte Jungfrau, Mutter Jesu und unsere zärtliche Mutter, wir rufen Dich an unter dem Titel 'Unsere Liebe Frau vom Allerheiligsten Sakrament', weil Du die Mutter des Erlösers bist, der in der Eucharistie lebt, und weil er von Dir das Fleisch und das Blut hat, mit dem er uns in der Eucharistie nährt; weil Du die souveräne Spenderin aller Gnaden und damit auch der Gnaden, die das erhabene Sakrament enthält, bist; und weil Du als Erste die Pflichten des eucharistischen Lebens praktiziert hast und uns durch Dein Beispiel lehrst, dem heiligen Messopfer angemessen beizuwohnen, würdig zu kommunizieren und das Allerheiligste Sakrament oft und fromm zu besuchen."


2
 
 723Mac 2. Dezember 2023 
 

Ort der längsten ununterbrochenen ANbetung des Allerheiligsten in Deutschland

ist Münchner Herzogspitalkloster der Servitinnen- ununtrebrochen seit 1721, nur im 2.WK wurde die ANbetung in die Kapelle der Maria Theresia Klinik am Bavaria Ring verlegt, jedoch nicht unterbrochen

Auch hier spielt die Marienverehrung eine entscheidende Rolle für die Fortführung der Anbetung des Allerheiligsten. Herzogspitalkirche ist Marienheilgtum der schmerhaften Gottesmutter vom Weltrang mit gemeldeten über 3 TSD erhörten Gebete auf die Fürsprache der schmerzhafte Gottesmutter davon 4 Heilungen und eine Errettung kirchenamtlich anerkannt.

Herzogspitalkirche war historich nachgewiesener Gebetsort der Heilge Kreszentia Höss und vom seligen Ruppert Mayer SJ

Ein Adaroatio Kongress mitten in einer lebendigen Stadt mit Dauer von über 300 Jahren


4
 
 Wilolf 2. Dezember 2023 
 

ER ist immer für uns da

Siehe Link

wordpress.ewige-anbetung.de/orte/


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Eucharistie

  1. Mögliches eucharistisches Wunder in Indien
  2. Bischof Barrons Buch über die Eucharistie: Mehr als 1 Million Exemplare verkauft
  3. Angst vor Covid-19: Pfarrer verbietet Gläubigen Mundkommunion
  4. Bischof erkennt eucharistisches Wunder in Honduras an
  5. Fulda: Diebstahl einer Monstranz mit dem Allerheiligsten aus Stadtpfarrkirche
  6. Eucharistische Anbetung am Flughafen Atlanta
  7. Pfarrei verlangt Verzichtserklärung von Gläubigen, die kniend die Kommunion empfangen
  8. Mexikanischer Kardinal mahnt zur Vorsicht bei angeblichem eucharistischen Wunder
  9. Weihbischof Schneider: Pelosi ‚isst sich das Gericht’, wenn sie Kommunion empfängt
  10. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz