Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

Erst italienisches Top-Modell, jetzt auf dem Weg ins Priesterseminar: Edoardo Santini

6. Dezember 2023 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf Instagram schreibt der „Schönste Mann Italiens“: „Ich bin ein Christ, möchte ein Priester sein“ – VIDEO


Florenz (kath.net/pl) „Ich bin ein Christ, möchte ein Priester sein.“ [+I’m a Christian, priest wannabe+] - Das schreibt der 21-jährige Edoardo Santini auf seinem Instagram-Auftritt. Er war ein professionelles Top-Model und wurde 2019 zum „Schönsten Mann Italiens“ gewählt. Nun hat er das Theologiestudium aufgenommen, lebt derzeit bei zwei Priestern in der Gemeinschaft mit und bereitet sich auf den Eintritt in das Priesterseminar vor. Auf dem Instagramm-Auftritt des lebensbejahenden jungen Mannes finden sich nun verstärkt auch christliche Beiträge, beispielsweise, wie er kniend vor dem ausgesetzten Allerheiligsten betet.


<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/fltbJ3ly-H4?si=Iyq4zKhoAnnsJCo1" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen></iframe>


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 7. Dezember 2023 
 

Möge ein aufmerksamer Schutzengel

den jungen Mann begleiten. Er kennt als Model sicher auch allerlei Dunkelheiten dieser Branche. Möge Jesus für ihn ein wunderbarer Kamerad und ein Vorbild sein, auch in seiner radikalen Lebensweise.
So wie ja schon Abertausende von jungen Männern sich - berufen und getragen vom Herzen Jesu und seiner Liebe - für diese Nachfolge mit Haut und Haaren und diesen ungemein kreativen Beruf entschieden haben.


0
 
 ThomasR 6. Dezember 2023 
 

scheinbar für deutsche Verhältnisse eher zu fromm

wenigstens in einem Priesterseminar in Süddeutschland jahrelang wenigstens eine Chance auf Ablehnung und Nichtzulassung zur Priesterausbildung (auch wegen rückwärt sausgerichteten Spiritualität)
Es kommen neue heilige Priesterberufungen nach der Meinung von Papst Benedkit und irgendwo letztendlich finden die selbst im alten Ritus beheimatete Bewerber die Ausbildungsplätze

www.fanpage.it/spettacolo/personaggi/edoardo-santini-e-la-conversione-iniziata-nel-2020-la-nonna-disapprova-per-te-pensavo-ad-altro/


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz