Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

Reggaeton-Star Daddy Yankee beendet Karriere "um Jesus zu folgen

9. Dezember 2023 in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weltbekannter Sänger aus Puerto Rico gibt bei Abschiedskonzert bekannt, er wolle sich künftig ausschließlich der Verkündigung des christlichen Glaubens widmen


San Juan  (kath.net/KAP) Daddy Yankee, einer der bekanntesten Sänger Lateinamerikas, hat aufgrund seines christlichen Glaubens das Ende seiner Karriere bekanntgegeben. In einer Live-Show am Sonntag in seiner Heimat Puerto Rico erklärte der 47-jährige Rapper, Songwriter und Schauspieler, der mit bürgerlichem Namen Luis Ayala Rodriguez heißt, er konzentriere sich nun darauf, ein neues Leben zu beginnen. "Ein erfolgreiches Leben zu führen ist nicht dasselbe wie ein Leben mit Sinn zu führen", sagte der Interpret von "Lo que paso paso", der auch in Luis Fonsis Welthit "Despacito" (2017) zu hören ist, den überraschten Fans. Er wolle sein Leben ab nun ganz Jesus Christus widmen, sagte er, ohne noch näher zu erklären, auf welche Weise dies geschehen solle. "Dieser Tag für mich der wichtigste Tag in meinem Leben", leitete der oft als "König des Reggaeton" betitelte Sänger bei seinem Abschiedskonzert, das er schon im Vorfeld als "das Ziel" (La meta) angekündigt hatte, seine Abschiedsworte ein.


Lange Zeit habe er nach Sinn gesucht und versucht, "eine Leere in meinem Leben zu füllen". Bisweilen habe er dabei womöglich nach außen glücklich gewirkt. "Aber es fehlte etwas, um mich vollständig zu machen", bekannte er. Diese Zeiten seien jedoch vorbei. Er habe erkannt, dass nur Jesus, der "der Weg, die Wahrheit und das Leben" sei, diese Leere füllen könne. Ohne Jesus sei er selbst nichts. Nach 33 Jahren Bühnentätigkeit sehe er sich nun am "Beginn eines ganz neuen Kapitels", so Ayala Rodriguez weiter. Ab nun wolle er sein ganzes Talent, seine Musik sowie auch seine Kontakte und Sozialen Netzwerke für das "Reich Gottes" einsetzen.

Seine Fans lud er ein, es ihm gleichzutun, betonte aber: "Folgt keinem Menschen. Ich bin ein Mensch. Allen, die mir gefolgt sind, sage ich: Folgt Jesus Christus. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben." Seinen Auftritt beendete der Sänger mit der Bitte an Gott, er möge ihn "von Puerto Rico aus die Welt evangelisieren" lassen, genauso so wie er ihm bisher erlaubt habe, die Welt mit seiner Musik zu erobern. Zum Christentum hatte sich Ayala Rodriguez, der verheiratet und dreifacher Familienvater ist, allerdings bisher schon mehrfach bekannt. Sein als Kind grundgelegter Glaube sei stärker geworden, als er als 17-Jähriger als Unbeteiligter bei einer Gang-Schießerei einen Schuss ins rechte Bein erhalten habe, was schon damals sein Leben verändert habe, sagte er in früheren Interviews.

Behauptungen, er hänge der in der Karibik weit verbreiteten afroamerikanisch-synkretistischen Glaubensrichtung Santeria an, wies er entschieden zurück. Der jüngere Bruder des Stars, Melvin Ayala, ist ein christlicher Urban-Music-Sänger. Ayala Rodriguez trat in seiner künstlerischen Karriere zunächst als DJ Playero auf und machte 1997 mit dem Lied "Posicion" erstmals auf sich aufmerksam. Jedes seiner fünf Alben hat Platinstatus erreicht. Den internationalen Durchbruch schaffte er 2004 mit dem Lied "Gasolina", der einer der erfolgreichsten Reggae- und Latin-Pop-Song aller Zeiten wurde. Zugleich spielte er auch in Filmen mit und gründete eine eigene Plattenfirma und hatte eine eigene Reebok-Sneaker-Kollektion. Neben vielen internationalen Auszeichnungen erhielt er in seiner Heimat Puerto Rico auch den Titel "Vorbild des Jahres".

 

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz