Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

Pfarrvikar David Michael Moses: „Als Priester habe ich immer drei Dinge bei mir“

2. Jänner 2024 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Priester trägt drei Dinge bei sich, dabei auch „die Autorität, im Namen Jesu Christi Sünden zu vergeben. Ich bin jederzeit bereit, Beichte zu hören. Ich hörte bereits Beichten am Flughafen und bei Baseball-Spielen.“


Houston (kath.net/pl) Drei Dinge habe er als katholischer Priester immer bei sich, erläutert Pfarrvikar David Michael Moses auf dem Social-Media-Kanal TikTok. „Erstens – und dies mag einige Leute überraschen –: ich trage immer mein Handy bei mir.“ Denn er möchte immer erreichbar in Notsituationen sein, etwa falls ein Gemeindemitglied im Sterben liegt und seine Angehörigen bei der Kirche anrufen. Das Kirchentelefon wird direkt auf sein Handy umgeleitet. Zweitens habe er immer geweihtes Öl für die Krankensalbung dabei: „falls also jemand die Krankensalbung gespendet bekommen möchte, bin ich bereit, zu kommen“. Er habe das Oleum infirmorum in seinem Büro, in seinem Pfarrhaus und sogar in seinem Auto zur Hand, damit er immer reagieren könne. Drittens: „Was ich immer bei mir habe, ist die Autorität, im Namen Jesu Christi Sünden zu vergeben. Ich bin jederzeit bereit, Beichte zu hören. Ich hörte bereits Beichten am Flughafen und bei Baseball-Spielen. Wenn Sie irgendwo einen Priester sehen und Sie wollen beichten, fragen Sie ihn einfach. Wir sind immer einsatzbereit“, schildert der Priester, hängt sich mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht eine violette Taschenstola um und macht damit eine nonverbale Einladung zur Beichte.


Pfarrvikar David Michael Moses ist dreißig Jahre alt und ist Pfarrvikar in der Pfarrei „Christus der Gute Hirte“ in der Erzdiözese Galveston-Houston (US-Bundesstaat Texas). Er ist aktiv auf mehreren Social-Media-Kanälen und versucht, mit Kurzvideos auf den katholischen Glauben und die katholische Lebenspraxis aufmerksam zu machen. Seine fröhliche Art und seine Begabung, Sachverhalte auf den Punkt zu bringen, helfen ihm dabei. Ansonsten komponiert er auch, er organisiert jährlichen „Konzerte für das Leben“ und damit Spendengelegenheiten zugunsten von Frauen in Krisenschwangerschaften. Außerdem hat er ein Rosenkranzprojekt gestartet.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 4. Jänner 2024 
 

Danke...

wenn es nur ganz viele von seiner Art gäbe...


0
 
 Norbert Langenfeld 3. Jänner 2024 

Tut das gut!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz