Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

"Ich gehe seitdem wieder häufiger in die Kirche“

10. Jänner 2024 in Jugend, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am vergangenen Sonntag starb der bekannte deutsche Fussball-Star Franz Beckenbauer. 2005 erklärte er nach einer Begegnung mit Benedikt XVI., dass diese Begegnung sein Leben verändert habe. Die Begegnung sei "einer der bewegendsten Momente" gewesen


München (kath.net/ch/rn)
Am vergangenen Sonntag schlief der bekannte deutsche Fussball-Star Franz Beckenbauer im Alter von 78 Jahren in Salzburg für immer ein. Nicht nur in Österreich wurde er immer auch in Kirchen angetroffen. Einem kath.net-Leser teilte er bei einer Begegnung vor Jahren mit, dass er sehr gerne die Kirche besuche, weil er dem lieben Gott sehr viel zu danken habe. Auch den deutschen Papst Benedikt XVI. lobte er mehrfach. Nach einer Begegnung im Jahr 2005 erklärte er dazu laut Angaben des Benedikt-Fotografen Christoph Hurnaus:  "Die Ausstrahlung, die dieser Mann hat, diese innere Ruhe und Würde und seine Herzlichkeit – das hat mich stark beeindruckt.“ Die Begegnung sei sicher "einer der bewegendsten Momente“ in seinem Leben gewesen. Das Foto von sich und dem Papst habe er auf Reisen immer dabei: "Es liegt in meinem Koffer ganz oben.“ Die Begegnung mit dem Papst habe sein Leben etwas verändert. "Ich gehe seitdem wieder häufiger in die Kirche.“


Foto: Wikipedia / Von Sven Mandel - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78090019


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maxim 11. Jänner 2024 
 

Wenn man 1 Jahr älter ist und in München sein Abitur geamacht hat und viele Jahre Schiedsrichter war, kennt man das Leben von Beckenbauer. Man kann nur hoffen, dass ihm die unbegrenzte Barmherzigkeit Jesu
am Ende doch kein Eigentor zulies, sondern eben den richtigen Sprung ins Jenseits.


2
 
 jabberwocky 11. Jänner 2024 

Es gibt über Beckenbauer den Bonmot: „Wenn der Franz aus dem Fenster fällt, dann fällt er nach oben.“ Alles, was er anfaßte, schien ihm zu gelingen.
Es dürfte für einen solchen Menschen, der als Idol permanent in der Öffentlichkeit steht und als „Lichtgestalt“ verehrt wird, nicht ganz leicht sein, innezuhalten und zu erkennen, daß es einen gibt, der mehr ist als der „Kaiser“. Wenn so jemand die Knie beugt, dann ist das sehr viel, finde ich. Davon abgesehen, daß Herr Beckenbauer immer eine gewisse Würde und Bescheidenheit ausgestrahlt hat, im Gegensatz zu den meisten der Profifußballer heute. Ich konnte und kann jedenfalls mit der Person Franz Beckenbauer deutlich mehr anfangen als mit den Milchbubis der aktuellen Fußballnationalmannschaft.


3
 
 St. Hildegard 11. Jänner 2024 
 

Bezeichnend

Wenn jemand wie "der Kaiser" - der ja privat kein Kind von Traurigkeit war - jemanden wie Benedikt XVI., den konsequenten Hüter der katholischen Lehre, derart schätzt; wenn er sogar meinte, die Begegnung hätte ihn verändert, sodass er öfter in die Kirche ging - dann sagt das alles.

Und alle, die dauernd schreien, dass sich die Kirche radikal ändern müsste, weil sonst die Leute davonlaufen, werden bei solchen ehrlichen Aussagen eines Besseren belehrt.

Wobei das auch einiges über die Größe Beckenbauers aussagt - nicht nur sportlich.
Ganz abgesehen davon hat der Kaiser für mich das gute, alte Deutschland verkörpert: Wirtschaftlich stabil und leistungsstark und ohne ideologische Spinnereien.


4
 
 Matthäus 11. Jänner 2024 

R.I.P.


3
 
 lakota 11. Jänner 2024 
 

@Chris2

Ja, das erhoffe ich mir auch und daß manche auch die Worte von Papa Benedikt begreifen, die er als Kardinal über Lefebvre sagte:
"Ich halte ihn für den wichtigsten Bischof des 20. Jahrhunderts - im Hinblick auf die Weltkirche."


4
 
 Ut_unum_sint 11. Jänner 2024 
 

Das Herz am rechten Fleck

Er hatte jedenfalls das Herz am rechten Fleck, wie die Zitate im Artikel unterstreichen.

Unvergessen auch, wie er am Tag des WM-Finales in Rom 1990 vor dem Spiel die gesamte Mannschaft in eine Kirche führte, um gemeinsam innezuhalten.

@kleingläubiger: man wird nicht katholisch, indem man alle Gebote immer hält (wenn das das Kriterium wäre, könnte niemand katholisch sein), sondern indem man die Gebote für richtig erachtet und die Autorität der Kirche akzeptiert.


7
 
 heikostir 10. Jänner 2024 
 

@JP2B16

Da sprechen Sie sicher etwas Wahres an. Aber ich fürchte, dass es schlicht realistisch ist, dass sich auch in Bayern bei weitem mehr Menschen für Fußball interessieren als für Papst und Kirche. Das mag man bedauern (ich tue das sehr), aber das ist die Realität im 21. Jahrhundert.


1
 
 kleingläubiger 10. Jänner 2024 
 

Beckenbauer mag ein Leuchtturm des Fußballs gewesen sein und es ist natürlich schön, dass er durch Papst Benedikt vermehrt zum Glauben zurückgefunden hat, aber die vielen Scheidungen und Ehefrauen...


2
 
 SalvatoreMio 10. Jänner 2024 
 

Vergleiche!

@JP2B16: Danke, dass Sie dies überhaupt auszusprechen wagen! Der Fußball ist einfach "die heilige Kuh Nr. 1". Ich habe jetzt schon Sorge, wen ich mit diesen Worten beleidige.


2
 
 JP2B16 10. Jänner 2024 
 

Die Berichterstattung des BR in den vergangenen beiden Tagen...

... ließ keinen Zweifel darüber, was die Religion Nr. 1 hierzulande und v. a. in Bayern ist.
Nach dem Tod Benedikt XVI. hat der BR bei weitem nicht so ausführlich und wiederholt auf sein Lebenswerk zurückgeblickt, wie das jetzt bei dem von mir auch verehrten Franz Beckenbauer der Fall war.
Eine eben solche umfassende Würdigung durch den BR hätte Benedikt mindestens auch verdient!


5
 
 heikostir 10. Jänner 2024 
 

@Chris2

Wie recht Sie doch haben. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. sind überzeugende Leuchttürme unserer Zeit. Leider werden ihre Lehren von unterschiedlicher Seite ignoriert: von den Synodal-Eiferern und Gender-Ideologen genauso wie von Schismatikern wie den Piusbrüdern.


5
 
 Chris2 10. Jänner 2024 
 

Ja, die Päpste Johannes Paul II.

und Benedikt XVI. waren überzeugende Leuchttürme in ihrer Zeit. Möge der Herr es geben, dass wir so etwas wieder erleben dürfen.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz