Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

Florida beendet Finanzierung woker Förderprogramme für Colleges

26. Jänner 2024 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die vom Bundesstaat finanzierten Colleges dürfen Personen nicht mehr auf Grundlage der Rasse oder des Geschlechts erfassen, um bestimmte Gruppen zu bevorzugen.


Tallahassee (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Das Florida Board of Education (BOE) hat neue Richtlinien bekannt gegeben, denen zufolge kein Steuergeld für „Diversity, Equity and Inclusion“ (DEI, dt. „Vielfalt, Gleichheit und Inklusion“) im College-System von Florida verwendet werden darf.

Die Colleges in Florida dürfen weder Mittel des Bundes noch Geld des Bundesstaates dafür verwenden, um Personen auf Grundlage der Rasse oder des Geschlechts zu kategorisieren, um bestimmte so definierte Gruppen bevorzugt zu behandeln.


Das BOE hat außerdem den Kurs „Prinzipien der Soziologie“ durch einen Grundkurs in amerikanischer Geschichte ersetzt, der den Studenten eine korrekte Darstellung der Vergangenheit vermittelt und keine radikalen woken Ideologien, die im nun abgesetzten Soziologiekurs üblich waren.

Die höhere Bildung in Florida solle wieder zu den wesentlichen Grundlagen der akademischen Integrität und dem Streben nach Wissen zurückkehren und nicht von „destruktiven Ideologien“ beherrscht werden, sagte Manny Diaz Jr., der Bildungsminister von Florida.

Die neuen Richtlinien gelten für alle 28 Colleges, die vom Bundesstaat Florida finanziert werden. Die Regierung von Florida unter Gouverneur Ron DeSantis hat bereits im vergangenen Jahr begonnen, ideologische Inhalte wie die kritische Rassentheorie aus den Lehrplänen für die Schulen zu entfernen und eine altersgerechte Sexualaufklärung sicher zu stellen. (Siehe Link)

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 canis.lupus 26. Jänner 2024 
 

@Chris2

In den Vereinigten Staaten lässt die Verfassung nur maximal zwei Amtszeiten als Präsident zu.


1
 
 Chris2 26. Jänner 2024 
 

Ron de Santis

hat vielleicht gut daran getan, sich frühzeitig aus dem Rennen um die Präsidentschaft zu nehmen. Es gibt offensichtlich ja auch in Florida noch genug zu tun, um beispielsweise Kinder, Familien und Studenten vor Ideologien, Frühsexualisierung oder gar vorgeburtlicher Tötung zu schützen. Und Donald Trump wird wohl kaum auch bei den übernächsten Wahlen antreten. Obwohl, wenn man an Joe Biden denkt, der außerdem schon beim letzten Mal schwere Aussetzer hatte...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz