Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!

Indonesischer Bischof "verschiebt" Aschermittwoch wegen Wahlen

1. Februar 2024 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ortsbischof von Ruteng auf der Insel Flores: Katholiken sollen Beginn der vorösterlichen Bußzeit ohne Ablenkung und Polarisierung können begehen


Jakarta (kath.net/KAP) Wegen des am 14. Februar in Indonesien angesetzten Superwahltags lässt ein örtlicher katholischer Bischof heuer die Feiern zum Aschermittwoch um einen Tag verschieben. Wie Bischof Siprianus Hormat von Ruteng auf der Insel Flores in einem Hirtenbrief an die Katholikinnen und Katholiken seiner Diözese mitteilte, sollen die Aschermittwoch-Feiern mit dem Aschenritus in diesem Jahr erst am Donnerstag, 15. Februar, stattfinden.

Insbesondere in Kirchengemeinden in entlegeneren Gebieten könne die Aschenauflegung auch am ersten Sonntag der Fastenzeit am 18. Februar durchgeführt werden, so der Bischof. Hintergrund der Entscheidung ist die Sorge, dass die notwendige Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger für die Wahlen den wichtigen spirituellen Moment zum Beginn der Fastenzeit überschatten könnte, wie der vatikanische Missionspressedienst "Fides" (Montag) berichtete.

Die Gläubigen sollten sich aktiv und gemäß ihrem Gewissen an den politischen Wahlen beteiligen, "indem sie ihr Wahlrecht in freier und verantwortungsvoller Weise ausüben und Führungspersönlichkeiten wählen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen", schrieb Hormat. Gleichzeitig müsse aber auch dafür gesorgt werden, dass die Katholiken den Beginn der vorösterlichen Bußzeit ohne Ablenkung und Polarisierung in einem echten Geist der Buße und mit Fasten und Gebet begehen.


Nationale und regionale Wahlen

In Indonesien finden am 14. Februar nationale und regionale Parlamentswahlen statt. Gleichzeitig ist auch der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahlen angesetzt. Wegen der zentralen Bedeutung des Staatspräsidentenamtes im politischen System des Landes steht die Wahl eines Nachfolgers für Präsident Joko Widodo, der nach zwei Amtszeiten nicht wieder kandieren darf, besonders im Fokus.

Das 275-Millionen-Einwohner-Land Indonesien ist das viertbevölkerungsreichste der Welt. In der Verfassungspräambel "Pancasila" wird es als säkularer Staat definiert. Mit rund 230 Millionen Muslimen in der Bevölkerung ist Indonesien aber auch der größte muslimisch dominierte Staat der Welt. Religion nimmt eine bedeutsame Rolle ein. Etwa 10 Prozent der Einwohner sind Christen.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Walahfrid Strabo 1. Februar 2024 

Bei uns hat man das Spenden des Aschekreuzes am Sonntag drauf zum Glück wieder abgeschafft. Man erzieht so die Leute zur Faulheit, wenn man alles verlegt. (Es käme auch niemand auf die Idee, ein Bundesliga- oder Länderspiel unter der Woche zu verlegen, weil die Zuschauer womöglich arbeiten müssen....)

Bei uns sind die Messen an Aschermittwoch am Abend um 18:30 Uhr. Wer es als Berufstätiger bis dort nicht schafft, daran teilzunehmen, dem ist es auch nicht wichtig. Zumal der Großteil der Messteilnehmer mittlerweile ja eh im Rentenalter ist....


3
 
 SCHLEGL 1. Februar 2024 
 

Probleme des Aschermittwochs

Weil bei uns der Aschermittwoch ein Arbeitstag ist, kommen nicht viele Leute in die Kirche. Deshalb wird in den meisten Pfarren das Aschenkreuz auch am 1. Fastensonntag gespendet.
Die Wahlen werden aber hoffentlich die Katholiken Indonesiens nicht daran hindern am Aschermittwoch das Fastengebot einzuhalten.


4
 
 Patroklos 1. Februar 2024 
 

Ist schon 1. April?

Warum bitte nicht auch Weihnachten verschieben? Es ist doch so kalt im Dezember, außerdem liegt das Fest so nah an Neujahr. 24. Juli wäre doch viel besser. Oder warum nicht frei den Termin wählen, wie bei einigen protestantischen Denominationen den "Sonntags"- Gottesdienst? Das wäre "volksnah"....LOL


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  12. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  13. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz