Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen

9. Februar 2024 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Planned Parenthood, MSI Reproductive Choices und andere Organisationen führen weltweit Abtreibungen durch.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Die Regierung Biden hat in drei Jahren fast zwei Milliarden US-Dollar aus Steuermitteln an Pro-Abtreibungsorganisationen wie Planned Parenthood vergeben. Dies geht aus einem Bericht hervor, den die Regierung auf Anfrage von Kongressabgeordneten erstellt und veröffentlicht hat.

Die Planned Parenthood Federation of America (PPFA), die International Planned Parenthood Federation (IPPF), MSI Reproductive Choices und vier weitere regional in den USA tätige Organisationen erhielten in den Jahren von 2019 bis 2021 insgesamt 1,89 Milliarden US-Dollar.


Den Löwenanteil erhielt die PPFA mit insgesamt 1,78 Milliarden Dollar, das sind fast 600 Millionen pro Jahr. Der Großteil der Mittel kam aus Programmen wie Medicaid, Medicare und Coronahilfen.

Senatorin Marsha Blackburn von der Republikanischen Partei kritisierte die Zuwendungen aus Corona-Hilfsprogrammen an die PPFA. Diese Programme seien als Überbrückungshilfe für kleine und mittelgroße Unternehmen gedacht gewesen. Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern hätten keinen Anspruch auf Hilfen aus diesem Programm gehabt. Die PPFA mit ihren 16.000 Mitarbeitern habe von der Regierung Biden trotzdem fast 100 Millionen US-Dollar erhalten, kritisiert Blackburn.

Die PPFA ist der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA. In den Jahren 2019 bis 2021 führte die Organisation insgesamt 1,1 Millionen Abtreibungen durch.

Die IPPF erhielt mehr als 2 Millionen US-Dollar von der Regierung Biden. Sie ist in 146 Staaten tätig und setzt sich überall für die Legalisierung von Abtreibungen auf Verlangen ein. Allein im Jahr 2022 hat sie 5 Millionen „Leistungen im Zusammenhang mit Abtreibung“ erbracht.

MSI Reproductive Choices ist in 37 Staaten tätig. Die Durchführung von Abtreibungen gehört zu ihrem Missionsprofil. 2020 hat die Organisation 4 Millionen „Abtreibungen und Leistungen nach einer Abtreibung“ erbracht. MSI bildet Gesundheitspersonal vor Ort für die Durchführung medikamentöser Abtreibungen aus und engagiert sich für die Aufhebung von Lebensschutzgesetzen in verschiedenen Ländern.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kleingläubiger 9. Februar 2024 
 

Laut einem Gutachten, welches Biden bei der Dokumentenaffäre (geheime Dokumente unter anderem in seiner Privatgarage) entlasten sollte, wurde er nun als "seniler Greis" mit "signifikant eingeschränkter Erinnerung" beschrieben. Ob der "Katholik" Biden nun selbst so von Abtreibung besessen ist oder ob nicht in Wahrheit jemand anderes im Hintergrund die Strippen zieht? Auch Elon Musk schrieb mal bei Twitter (X), wer in den Knopf im Ohr von Biden spricht, ist der wahre Präsident.


1
 
 Chris2 9. Februar 2024 
 

Die Abtreibungslobby hatte Bidens Wahlkampf

mit zig Millionen Dollar unterstützt, wie damals gemeldet worden war. Da kann man ruhig einmal ein paar Milliarden an Steuergeldern an Zinsen zurückerstatten. Ist ja für einen guten Zweck.
Na ja, wer Macron mit Mitterrand (+1996) verwechselt (vor 3 Tagen) und Merkel (w) mit dem 2017 verstorbenen Hwlmut Kohl (m) (gestern), wird die nächste Wahl wohl eher nicht gewinnen. Also noch schnell...


0
 
 Herbstlicht 9. Februar 2024 
 

Wie Biden als Regierungschef diesen Geld-"Segen" vor Gott und vor sich selbst verantworten kann ...?
Schließlich nennt er sich ja Katholik.
Wie bringt er beides unter einen Hut ohne Gewissensbisse?


2
 
 Marcus, der mit dem C 9. Februar 2024 
 

Die spannende Frage ist, ...

wieviel von dem Geld in Wahlkampffonds für demokratische Abtreibungsbefürworter landet. Da meckern die Gutmenschen nicht, aber wehe ein Milliardär läßt Geld dem politischen Gegner zukommen, dann gibt es ausufernde Diskussionen um den übergroßen Einfluß reicher Leute auf die Politik (Gates, Rockefeller und Co natürlich ausgenommen, deren Geld landet ja links)


3
 
 siebenbuerger 9. Februar 2024 
 

Was könnte man mit dem Geld tun...

Was könnte man alles Gutes tun mit so viel Geld!
Aber man hat sich so tief in diesen ideologischen Wahn verrannt, dann spielt Geld keine Rolle mehr. Die Gottlosigkeit dieser amerikanischen Regierung und ihrer widerlichen Unterstützer-Organisationen ist mit keinen Worten mehr zu beschreiben!
"Wo man Gott nicht mehr achtet, da gehen die Greisen und die Kinder zu erst ein" (Mutter Theresa)


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Rekordsumme für Planned Parenthood aus Steuermitteln
  2. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  3. Petition an Trump: Lebensschützer wollen Bekenntnis zu USA-weitem Abtreibungsverbot
  4. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  5. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  6. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  7. Vorwurf: US-Justizministerium zeigt kein Interesse an Aufklärung von Angriffen auf Kirchen

Abtreibung

  1. USA: Rekordsumme für Planned Parenthood aus Steuermitteln
  2. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  3. Petition an Trump: Lebensschützer wollen Bekenntnis zu USA-weitem Abtreibungsverbot
  4. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  5. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  6. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  7. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz