Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

„Wenn die Kirche versucht, mit den aktuellen Modetrends Schritt zu halten, wird sie scheitern“

13. Februar 2024 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Varden/Norwegen: Bei einem solchen Versuch wird die Kirche „immer ein paar Schritte hinterherhinken. Sie riskiert, eine komische Figur abzugeben, wie Eltern, die versuchen, die Kleiderordnung ihrer jugendlichen Kinder zu übernehmen.“


Navarra-Trondheim (kath.net/pl) „Was ist katholisch?“ Diese Frage stellte Erik Varden OCSO, norwegischer Trappist und Prälat von Trondheim, im Rahmen einer Gastvorlesung am 8. Februar an der Universität von Navarra (Spanien) unter dem Thema: „Ein Match für den Sturm des menschlichen Herzens. Evangelisierung in Zeiten des Vergessens“. Die englischsprachige Version des Vortrags veröffentlichte Bischof Varden auf seiner Website (Link siehe unten).

Varden arbeitete drei Punkte aus:

Erstens: „Das Adjektiv ‚katholisch‘ erreicht uns über das Lateinische aus dem Griechischen, wo wir es als Adverb, kath’holon, finden, was „dem Ganzen entsprechend“ bedeutet. Aristoteles stellt das, was kath’holon ist, dem entgegen, was kath’hekaston ist, ‚sich auf Einzelheiten beziehend‘. Es ist ‚katholisch‘, eine Summe von Einzelheiten zu enthalten und sie zu einem eleganten Ganzen zu formen.“ Er schildert, dass die Ordensfrau Gertrude Brown einmal über eine Predigt geschrieben habe, die „sehr gut“ gewesen sei, denn sie enthielt „Merkmale wahrer christlicher Spiritualität – trinitarisch, christozentrisch, biblisch, der [katholischen] Lehre entsprechend, liturgisch, katholisch, d. h. gastfreundlich.“ Er halte „diese Definition von „katholisch“ als „gastfreundlich“ für inspiriert. Katholik zu sein bedeutet, einen weiten, einladenden Raum zu bewohnen und darin einen Hauch alpiner Frische zu atmen. Ein theologisches Konstrukt, bei dem wir ständig mit dem Kopf an die Decke stoßen, bedrückt vom Geruch alter Socken, muss möglicherweise auf Katholizität getestet werden. Gastfreundschaft bedeutet jedoch, Gäste nach Hause einzuladen, und ein Zuhause hat Grenzen. Darüber hinaus ist ein Zuhause ein Raum, in dem man lebt und den man liebt. Um ein Zuhause als Zuhause zu bezeichnen, reicht es nicht aus, nur die Möbel auflisten zu können; wir müssen es nutzen, schätzen, es uns zu eigen machen. Ein katholischer Theologe ist jemand, der die katholische Tradition in ihrer Fülle mit der Großzügigkeit eines Gastes aufnimmt, zunehmend dankbar ist, in ihr ein Zuhause zu finden, und Freude daran hat, andere einzuladen, um auch ihnen die Heimkehr zu ermöglichen.“


„Ein zweites Kennzeichen, das im sogenannten ‚Kanon‘ von Vinzenz von Lérins dargelegt wird, ist folgendes: Katholische Wahrheit ist das, was überall, immer und von allen geglaubt wurde. Damit soll nicht behauptet werden, dass die Theologie statisch sei, sondern dass sich der Gegenstand der Theologie nicht ändert. Dieses Objekt ist gegeben, offenbart und erfordert Ehrfurcht. Eine Theologie, die katholisch sein will, darf sich nicht auf geringere Ziele umorientieren. Wir sollten uns vor Projekten hüten, die darauf abzielen, eine Theologie ‚von‘ diesem oder jenem zu entwickeln; ebenso von Versuchen, die Theologie durch deskriptive, identitätspolitische Tags zu fesseln. Theologie ist die intelligente, demütige, betende Auseinandersetzung mit dem in der Kirche überlieferten Glaubensgut, nichts Geringeres. Wenn die Kirche versucht, mit den aktuellen Modetrends Schritt zu halten, wird sie scheitern. Sie wird immer ein paar Schritte hinterherhinken. Sie riskiert, eine traurige, ja sogar komische Figur abzugeben, wie Eltern im späten mittleren Alter, die versuchen, die Kleiderordnung ihrer jugendlichen Kinder zu übernehmen. Diese Tatsache offenbart die Fragilität der In-Sub-Kultur. Es lehrt uns, dass das katholische Engagement für die zeitgenössische Kultur die stillen Gewässer der Tiefe berühren muss und nicht das an Stränden angespülte Treibgut.“

„Um einen dritten Aspekt des Wortes ‚katholisch‘ zu betrachten, kehren wir zu Aristoteles‘ Definition zurück. Kath’holon zu sein, sagt er, bedeute, aus unterschiedlichen Teilen ein Ganzes zu erschaffen. Dies setzt die Fähigkeit voraus, eine gewisse Spannung zu halten. Die Schlüsseldogmen unseres Glaubens (die Dreieinigkeit, die hypostatische Union, die Auferstehung des Leibes) sind äußerst ausgefeilte Formeln eines ausgeglichenen Paradoxons. Der umfassende Charakter des katholischen Denkens erfordert von denen, die es ausüben, eine wohlgeformte, strenge Geistesdisziplin. Der katholische Theologe muss in den Heiligen Schriften bewandert sein, die er oder sie idealerweise in den Sprachen ihrer Abfassung studieren sollte; Er oder sie muss mit der Philosophie der Antike und Moderne vertraut sein, ein gutes Verständnis für die Geschichte haben, die Form und Entwicklung der Lehre verstehen und in der Lage sein, die katholische Wahrheit nicht nur in Handbüchern, sondern auch im Graduale, im Messbuch und in der Hagiographie zu verfolgen. In einer Zeit, in der theologische Fakultäten aus den Universitäten verdrängt werden, ist es von entscheidender Bedeutung, die intellektuelle Integrität der Disziplin zu wahren. Soziologen sagen uns, dass die verbleibende Weitergabe des Glaubens innerhalb von Gemeinschaften im Westen ein Modell des Zusammenbruchs sei. Der Gläubige der Zukunft wird wahrscheinlich eine einsame Reise zum Glauben mit einem forschenden Geist unternommen haben. Das intellektuelle Apostolat spielt eine Schlüsselrolle bei der Darstellung der Kohärenz und Schönheit der katholischen Lehre und bei der Anregung von Geistern, die durch rechnerische Logik zu metaphysischen Flügen geformt wurden.“

Viertens spricht die katholische Theologie nicht nur den Intellekt, sondern auch „unser ganzes Wesen“, „unsere Sensibilität“ an. „Das Erbe der Kirche in Bezug auf Musik, bildende Kunst und die Ars celebrandi mag im Laufe der Zeit mindestens so wirksam sein wie eine Vielzahl von Worten… . Auch in diesem Bereich müssen strenge Standards eingehalten werden. Wo es um die Vermittlung der Wahrheit geht, gibt es keinen Platz für Mittelmäßigkeit. Die Integrität des Gottesdienstes wird sich in der Nächstenliebe für die Armen und in der Friedensstiftung nach evangeliumsgemäßen Bedingungen und auf der Grundlage der Gerechtigkeit äußern.“

An einer anderen Stelle seines Vortrags führt Bischof Varden aus: „Wenn ein junger westlicher Katholik heute einen Blick auf das katholische Leben im letzten halben Jahrhundert wirft, ist es meiner Erfahrung nach unwahrscheinlich, dass er oder sie begeistert ist. Was die Jugend im Rückblick sieht, ist nicht die glorreiche Erfüllung ‚moderner‘ Versprechen, sondern eine rasche Auflösung: die Entleerung von Seminaren und Ordenshäusern, die Alterung der Gemeinden, liturgische Verarmung, zunehmende Unbestimmtheit in der Lehre, der Verlust an Glaubwürdigkeit, nicht zuletzt angesichts des schrecklichen Erbes des sexuellen Missbrauchs. Ich behaupte nicht, dass diese Liste objektiv oder erschöpfend ist. Sondern ich sage einfach, dass es dies ist, was viele junge Katholiken mit der katholischen ‚Moderne‘ und ihren Früchten assoziieren. Sie sind misstrauisch gegenüber der Wiederverwendung der Schlagworte dieser Zeit: Aufrufe zu einem ‚neuen Frühling‘, zu vorurteilsfreiem Inklusivismus usw. Ihr Anliegen ist es, sicherzustellen, dass das, was sie als formlose Kirche betrachten, wieder Gestalt annimmt, Stellung bezieht und ihre Würde zurückerhält. Wir müssen uns dieser zeitgenössischen Perspektive auf das ‚Moderne‘ intelligent widmen. Wir müssen gemäß Kolosser 2,7 ‚in Christus verwurzelt und aufgebaut‘ eine Erneuerung der Treue, Heiligkeit, Kohärenz und des katholischen Eifers anstreben, losgelöst von einer Rhetorik, die keinen Sinn mehr hat.“

Link zum Vortrag von Bischof Varden in voller Länge in englischer Sprache: „A Match for the Storm of the Human Heart. Evangelisation in Times of Forgetfulness”

Foto: Symbolbild

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 18. Februar 2024 
 

"Losgelöst von einer Rhetorik,

die keinen Sinn mehr hat" Sie benennen es richtig, Bischof Varden! Danke! Wir können es nicht mehr hören, dieses: "Wir sind auf einem guten Weg" - "die Transformation der Kirche dauert doch länger als gedacht" - dieses "wir sehen es als einen Anfang der Weiterentwicklung, die kommen muss" - "wir müssen die Ergebnisse der Humanwissenschaften einbeziehen" - "Frauen ins Amt" - " es wird kein Stein auf dem anderen bleiben" - "die systemischen Ursachen müssen aufgedeckt und beseitigt werden" - "Kirche muss völlig neu gedacht werden" . Es hat keinen Sinn mehr! Kehren wir um!


0
 
 Stock 13. Februar 2024 
 

"Wie kann den aus Norwegen etwas so Gutes kommen?"

Ja, hier ist es ausgesagt und zumindest in Auszügen zu lesen! Grandios, wie hier im Getöse unserer immer rascher zerfallenden Kirche (und unserer abendländischen gesamten Kultur!) ungeahnte neue Stimmen auftreten, die geistliche Energien bringen, deren Auswirkungen für das „Schifflein Petri“ hoffentlich segensreich sein werden. ›Elektrisierend‹, wie Bischof Varden in dem hier vorliegenden Auszug uralte fundamentale Bedingungen der Kirche wachruft und, zumindest für mich, in einer nicht mehr gehörten geistlichen Frische zusammengefasst auf den Punkt bringt. Vor allem: Er schämt sich seines römischen Katholizismus nicht.
Ich danke kath.net für diese Veröffentlichung und werde mich nun intensiv mit der Theologie dieses frommen und brillanten Geistlichen beschäftigen!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  12. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz