Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Auf Christus schauen – gerade in Zeiten der Verwirrung

20. Februar 2024 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wenn weltliches Denken in der Kirche Raum gewinnt - Ein Kommentar von Christof Gaspari VISION 2000


Wien (kath.net/http://vision2000.at)

„Tretet ihr jetzt aus der Kirche aus?“, fragt eine vertraute Stimme meine Frau am Handy. „Nein, wie kommst du darauf?“, ist ihre Antwort. „Der Papst hat die Segnungen homosexueller Paare erlaubt. Ich bin bestürzt,“ be­kommt sie zu hören. Auch wir sind bestürzt. Unglaublich!

Tatsächlich verkünden es weltweit die Medien: „Papst Franziskus gestattet die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare“ (CNN); „Papst sagt, Priester können gleichgeschlechtliche Paare segnen“ (BBC); „Papst sagt, Priester können gleichgeschlechtliche Paare segnen, ein radikaler Kurswechsel der Vatikanischen Politik“ (NBC), usw. In Deutschland fühlen sich die Vertreter des Synodalen Wegs bestätigt.

Parallel dazu entstand eine Welle der Ablehnung des Dokuments. Einzelne Bischöfe, ganze Bischofskonferenzen, ja das gesamte Symposium der Afrikanischen Bischofskonferenzen lehnte das Fiducia Supplicans ab. Eine schon lange in der Kirche schwelende Uneinigkeit tritt deutlich ans Licht.

Die Reihe großer Persönlichkeiten auf dem Stuhl Petri von Pius XII. bis Benedikt XVI. hat diese lange schon vorhandene Spaltung etwas verdeckt. Die Gläubigen konnten sich darauf verlassen, dass Dokumente aus Rom die Lehre der Kirche wiedergaben. Die oben erwähnte Erklärung zur Segnung von Paaren in „irregulären“ Beziehungen ist jedoch ein Bruch in dieser Tradition. Denn vor nicht einmal drei Jahren hatte die Glaubenskongregation, also dieselbe Behörde, die der Segnung nun grünes Licht gibt, eindeutig erklärt: „Aus diesem Grund ist es nicht erlaubt, Beziehungen oder selbst stabilen Partnerschaften einen Segen zu erteilen, die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe (das heißt außerhalb einer unauflöslichen Verbindung eines Mannes und einer Frau, die an sich für die Lebensweitergabe offen ist) einschließen, wie dies bei Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts der Fall ist.“ (Rom, am 22.2.21)

Damit war die Sache im Grunde genommen geklärt: Die Kirche hält an ihrer 2000-jährigen Lehre fest. Sie lautet: „Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet, hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, ,dass die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind’. (…) Sie sind in keinem Fall zu billigen.“ (KKK 2357) Gleichzeitig wird betont, man müsse diesen Personen „mit Achtung, Mitleid und Takt begegnen“.

Lang und breit bekennt sich die  jüngste Erklärung zwar zur tradierten Lehre über die Ehe, führt dann aber aus pastoralen Gründen in „Fortentwicklung“ der oben zitierten Feststellung aus 2021 eine Art „Segnung light“ für „irreguläre“ Beziehungen ein. Ein Kunstgriff, der kaum jemanden überzeugt hat. Sowohl Gegner wie Befürworter sehen die Erklärung als Bruch mit der bisherigen Haltung der Kirche an. Die einen bejubeln ihn, die anderen sind entsetzt.


Fiducia Supplicans, die neue Erklärung, macht jedenfalls offenkundig, wie stark sich weltliches Denken in der Kirche eingenistet hat. Ein schwerer Schlag für das Vertrauen in die Autorität des Lehramtes.

An diesem Dokument wird ein Vorgang deutlich, der sich seit Jahrzehnten im Westen abspielt:  das Unterwandern von gültigen Prinzipien, die das Zusammenleben der Menschen bestimmen. Am Beispiel der Abtreibung lässt sich dieses Geschehen gut beschreiben.

Jede Kultur beruht auf Vorentscheidungen, die nicht hinterfragbar sind, Tabus, die das Zusammenleben bestimmen. Eine dieser Säulen der christlich geprägten Kultur ist der unbedingte Schutz des Lebens – von seinem Anfang bis zum natürlichen Ende. Die Strategie der Unterwanderung stellt diese Tabus infrage. Im konkreten Fall war es der unbedingte Lebensschutz des ungeborenen Kindes.

Erster Schritt: Das Ungeheure des Geschehens, das Töten eines Kindes, wird aus der Debatte ausgeblendet. Statt vom Kind spricht man vom Fötus oder vom Embryo. Die Debatte wird auf eine „Nebenfront“ abgelenkt: Die (tatsächliche) oft schwere Not von Frauen wird wirkungsvoll in die Auslage gestellt, ihr Recht, über ihren Körper zu verfügen, die tödlichen Folgen dilettantisch durchgeführter illegaler Eingriffe – und dass strafrechtlicher Schutz nichts nütze, weil Abtreibungen ohnedies massenhaft stattfinden würden.

Kurzum: Die Sprache wird manipuliert, scheinbar rationale Gründe und der Appell an Verständns und Barmherzigkeit werden in den Vordergrund gerückt, während man den transzendenten Grund für das Bestehen des Tabus – dass der Mensch Abbild Gottes, also kostbar ist – ausblendet.

Was da seit den siebziger Jahren geschehen ist, beschreibt der Chefredakteur von L’Homme Nouveau, Philippe Maxence, wie folgt: „Am 29. Oktober hat der französische Präsident seinen Wunsch bekannt gegeben, das Recht auf Abtreibung in die Verfassung zu schreiben. (…) Eine Ifop-Umfrage vom November 2022 kam zu dem Ergebnis, dass fast neun von zehn Franzosen (86%) für ein in der Verfassung festgeschriebenes Recht auf Abtreibung sind. (…) Vor der Abstimmung über die „Loi Veil“ (1975), mit der die Abtreibung straffrei gestellt wurde, war die Mehrheit der Franzosen eindeutig gegen diese Regelung. Nachdem das Gesetz beschlossen war, hat es seine Wirkung getan. Sie führt von der Strafbefreiung zum Recht, dann vom Recht zur demnächst erfolgenden Festschreibung in der Verfassung…“

Die Untat wird zum Recht, Leid und Tod der Kinder werden ausgeblendet. Was für ein Kulturbruch! Er gelang nicht zuletzt dadurch, dass das Tabu „unbedingter Lebensschutz“ formal in Kraft blieb – und nur in „Ausnahmefällen“ aus „Barmherzigkeit“ (nicht für das Kind!) aufgehoben wurde. Das erinnert stark daran, wie Fiducia Supplicans argumentiert.

Auf diese Weise werden seit Jahrzehnten die Fundamente des christlichen Menschenbildes geschliffen. Eine neuheidnische Kultur hat sich etabliert, die nach dem Grundmodell des autonomen, über sich und seine Umwelt verfügenden Menschen konzipiert ist: Er bestimmt sein Geschlecht, handelt nach seinen sexuellen Vorlieben, bestimmt die Art und den Zeitpunkt seines Todes, handelt mit Organen von „Hirntoten“, gibt die Erzeugung von Kindern in Auftrag, beutet die Schöpfung und wirtschaftlich weniger entwickelte Länder aus…

Die Parole hatte René Descartes im 17. Jahrhundert ausgegeben. Es gehe darum eine Philosophie zu entwickeln, „die uns die Kraft und Wirkungsweise des Feuers, des Wassers, der Luft, der Sterne…“ so zu durchschauen hilft, dass wir sie „zu allen Zwecken verwenden“ können, um „uns so zu Herren und Eigentümern der Natur“ zu machen. Das ist recht gut gelungen – und auf die Herrschaft über den Menschen ausgedehnt worden.

Dass dieses Konzept jetzt an Grenzen stößt, merkt man an den vielen Krisen der Gegenwart, am Umsichgreifen von Süchten und psychischen Belas­tungen, an der wachsenden Unsicherheit und Einsamkeit… Das größte Elend wird jedoch deutlich in den Abtreibungszahlen: Weltweit werden laut jüngs­ten Meldungen 70 (!) Millionen Kinder im Mutterleib getötet! Abtreibung ist mit großem Abstand die häufigste Todesursache.

Hier müssen wir innehalten und die Zahl nicht routiniert abhaken. Es gilt zu erkennen, welche dunkle Wolke von Schuld über unserer Erde liegt. Sie verblendet den Menschen, macht ihn gegen die Wahrheit immun, führt ihn auf weitere Abwege, in die Gottferne. Wir alle leben unter dieser Wolke. Da ist dem Satan ein großer Coup gelungen.

Tatsächlich stehen wir nämlich in einem weitgehend unerkannten geistigen Kampf, auf den uns der Apostel Paulus eindringlich aufmerksam macht: „Wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.“ (Eph 6,13) Darüber redet kaum jemand. Als Christen müssen wir uns jedoch dieser Realität stellen. Sobald wir dies tun, erkennen wir auch, woher uns Hoffnung zukommt. „Vor allem aber greift zum Schild des Glaubens. Mit ihm könnt ihr alle feurigen Geschosse des Bösen auslöschen,“ lädt uns Paulus ein. „Hört nicht auf zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist…“ (Eph 6, 16,18)
Auch wenn das Lehramt der Kirche derzeit ins Wanken zu geraten droht, müssen wir nicht verzagen. Gerade die von Fiducia Supplicans offenbar gemachte Krise ist eine Einladung, den persönlichen Glauben zu stärken und das Leben mit Jesus Christus im Alltag zu intensivieren. „Betet jederzeit im Geist,“ wie Paulus sagt.

Zwar ist die katholische Kirche eines der letzten Bollwerke gegen das sich etablierende Neuheidentum. Sie bleibt aber nicht vor Angriffen – auch von innen – bewahrt. Sie erfolgen nach der eben beschriebenen Methode: Viele Worte, verwaschene und miss­brauchte Begriffe, Bekenntnis zum Grundsatz, aber Öffnung einer Türe, durch die weiterer Miss­brauch eindringen wird. Und wieder einmal: Die Sünde wird klein geredet. Junge Leute könnten leicht den Eindruck haben,  „irreguläre Beziehungen“ könnten vor Gott schon irgendwie bestehen.

Sicher ist eines: Laue Kompromisse mit dem Zeitgeist werden fruchtlos bleiben. Wirkliche Evangelisierung erfolgt durch das Zeugnis möglichst vieler, dass ein Leben aus dem Glauben gelingt und erfüllend ist. Das können all jene bestätigen, denen eine Bekehrung zu Jesus Christus geschenkt wurde. Je bedrängender die Zeiten, umso mehr werden Menschen nach diesem Halt im Leben Ausschau halten.

Orientierung zu einem solchen Leben bieten die Heilige Schrift, der Weltkatechismus, der unter dem heiligen Papst Johannes Paul II. im Zusammenwirken mit dem Weltepiskopat entstand und 1993 veröffentlicht wurde. Wer sich auf dieses Fundament stützt, ein reges Gebetsleben pflegt und sich Kraft für sein Leben als Christ in den Sakramenten holt, wird nicht in die Irre gehen – selbst wenn aus Rom zweifelhafte Nachrichten zu hören sind.

Zurück zur eingangs gestellten Frage, ob wir aus der Kirche austreten: Natürlich nicht. Denn Jesus Christus ist der Herr der Kirche. Er wird sie sicher auch durch die derzeit schwierigen Zeiten leiten. Er ist unsere Hoffnung.

In dem bleiben, was von Anfang an gilt

Für euch gilt: Was ihr von Anfang an gehört habt, soll in euch bleiben; wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, dann bleibt ihr im Sohn und im Vater. Und die Verheißung des Sohnes an uns ist das ewige Leben.
Dies habe ich euch über die geschrieben, die euch in die Irre führen. Für euch aber gilt: Die Salbung, die ihr von Ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr braucht euch von niemand belehren zu lassen. Alles, was Seine Salbung euch lehrt, ist wahr und keine Lüge. Bleibt in Ihm, wie es euch Seine Salbung gelehrt hat.

Und jetzt meine Kinder, bleibt in Ihm, damit wir, wenn er erscheint, die Zuversicht haben und bei Seinem Kommen nicht zu unserer Schande von Ihm gerichtet werden. (1Joh 2,24-28)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 21. Februar 2024 
 

Es wird mit zweierlei Maße gemessen:

Bestraft wird, wer gegen die „alte“ Messe ist, wer glaubensfremde Beschlüsse des Vatikans kritisiert. Bestraft wird nicht, wer vorgeburtliche Kindstötung zu Menschenrecht erklärt (Macron),wer Kindstötung zum Wahlprogramm macht (Biden), wer Gesetze unterschreibt , die Ehe für Alle , Geschlechtsänderung im Jugendalter oder Auflösung des Familienbegriffs usw zur Gültigkeit verhilft, wer gleichgeschlechtliche Paare segnet. Noch nie wurde für solche Widerhandlungen gegen Gebote unserer Kirchr die Exkommunikation auch nur diskutiert. Unsere Kirchenführer haben auf allen Ebenen versagt und gleichen ihre Handlungen und Beschlüsse dem Zeitgeist an.


1
 
 ottokar 20. Februar 2024 
 

Eine glasklare Analyse

Für die katholische Jugend unserer Tage und die zukünftige Generation ist doch das diabolische Problem das, dass Abtreibung, Homosexualität, Geschlechtsumwandlung, Ehescheidung oder Tötung kranker Menschen auf Verlangen inzwischen gesetzliche Normalität , ja Menschenrechte geworden ist. Das bedeutet , dass die Kirche den jungen Menschen klar machen muss, dass Menschenrechte Sünde sind. Wie das geschehen soll ist mir momentan ein Rätsel, da Schulunterricht , Journalistik und Politik dagegen arbeiten. Und wie wir unter diesem Pontifikat sehen, sogar unsere eigene Kirche. Gnade Gott unserer Jugend ! Es tut mir leid so etwas zu sagen, aber ungarische oder russische oder islamische moralische Gesetze entsprechen im Augenblick mehr christlichen Prinzipien als bestimmte europäische Menschenrechte. Müssen wir bald den Teufel mit dem Belzebub austreiben?


2
 
 modernchrist 20. Februar 2024 
 

Sehr guter Kommentar, Herr Gaspari!

Eine riesige Wolke von Schuld schwebt über der Welt! Wie gut formuliert! Und hier sieht man wieder, dass die Sühne und Versöhnung für eine solche Wahnsinns-schuld, die sich seit Tausenden von Jahren über der Menschheit angehäuft hat, nur durch einen Gott selbst kommen konnte: Gottes wahren Sohn Jesus Christus. Ich denke, in den Pfarreien sollte es neben einem Bibelkreis auch einen Katechismus-Lesekreis geben! Zu einzelnen aktuellen Themen im Katechismus lesen gemeinsam.


1
 
 Wilolf 20. Februar 2024 
 

Auch das 5. und 6. Gebot

hat der Herr uns Menschen nicht gegeben, um uns zu ärgern, sondern um uns vor uns selbst zu schützen. Die treue Ehegattin vor dem Ehebrecher. Die unerfahrenen Jugendlichen vor ihren Verführern. Die alte Erbtante vor „Euthanasie“ durch ihre Erben. Das hilflose Ungeborene vor seinen ichsüchtigen Eltern. Ein 68er Slogan war: „Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt“. Andersherum bedeutet das: Wer sich nicht wehren KANN, hat auch keine Rechte. Wenn heute nicht nur die Politik, sondern auch schon der Vatikan das tut, was die wollen, die am lautesten schreien (ob nun per „hype“ oder per „shitstorm“), dann haben die Wehrlosen in dieser Welt überhaupt keine Chance mehr.
Wachet und betet: Bevor die Pforten der Hölle die Kirche überwältigen, kommt das Jüngste Gericht.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz