Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Vatikan gibt Thema für Welttag der Großeltern bekannt

17. Februar 2024 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dramatisches Thema: "Verwirf mich nicht, wenn ich alt bin"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der diesjährige katholische Welttag der Großeltern steht unter dem biblischen Motto "Verwirf mich nicht, wenn ich alt bin." Das Thema solle die Einsamkeit verdeutlichen, von der insbesondere ältere Menschen oft betroffen seien, heißt es in einer Mitteilung der zuständigen Vatikanbehörde für Laien, Familie und Leben vom Donnerstag.

Angesichts dieser Realität seien die Familien und die Kirche aufgerufen, an vorderster Front eine Kultur der Begegnung zu fördern, Räume für den Austausch und das Zuhören zu schaffen, Unterstützung und Zuneigung zu bieten, erklärt Behördenleiter Kardinal Kevin Farrell. Das Motto ist dem Psalm 71 entnommen, in dem es heißt: "Verwirf mich nicht, wenn ich alt bin, verlass mich nicht, wenn meine Kräfte schwinden."


Der Welttag am 28. Juli lade dazu ein, gemeinsam - Großeltern, Enkel, junge Menschen, ältere Menschen, Mitglieder derselben Familie - das größere "Wir" der kirchlichen Gemeinschaft zu bilden. "Es ist genau diese Vertrautheit, die in der Liebe Gottes verwurzelt ist, die jede Form von Wegwerfkultur und Einsamkeit überwindet", so der Präfekt des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben.

Den "Welttag der Großeltern und älteren Menschen" hatte Papst Franziskus 2020 eingeführt. Er findet jährlich am vierten Sonntag im Juli statt, rund um den Gedenktag der heiligen Anna und Joachim, die als Eltern Marias und damit Großeltern Jesu gelten.
Der Vatikan gewährt allen Gläubigen, die an der Zeremonie des Papstes oder an einer der weltweit stattfindenden Veranstaltungen anlässlich des Welttages teilnehmen, einen vollkommenen Ablass. Der Ablass ist ein Nachlass zeitlicher Bußstrafen für die Sünden, die man gebeichtet hat und die hinsichtlich der Schuld schon vergeben sind.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 17. Februar 2024 
 

@SalvatoreMio @Jothekieker

Ein befreundeter älterer Herr durfte in 5 Monaten im Krankenhaus nur ein einziges Mal von seiner Frau besucht werden. Eine meiner Verwandtschaft bekannte alte Dame, körperlich noch fit, konnte sich nicht merken, warum sie niemand mehr besuchte, nur noch, dass keiner kam. Sie aß nichts mehr und starb einsam.
Oder z.B. die nachweislich genesenen Menschen mit hohen Antikörperpegeln (Arzt / Apotheker: "Dann sind Sie ja gut geschützt"), die keinen einzigen Tag als "genesen" anerkannt und wie Leprakranke ausgegrenzt wurden -ohne jede Möglichkeit, sich freizutesten-, während (noch) als "geimpft" definierte teils keinerlei Tests mehr machen mussten - und, wie wir heute wissen, die Krankheit weiterübertragen konnten.
Und niemand wurde je für irgendetwas zur Rechenschaft gezogen. Selbst Herr Söder, dem gerichtlich bestätigt wurde, dass sein erster Lockdown rechtswidrig (verfassungswidrig?) war, hat sich nicht einmal öffentlicht entschuldigt.
Und genau deswegen werden sie es wieder tun...


5
 
 SalvatoreMio 17. Februar 2024 
 

Alleingelassene Sterbende in der Corona-Zeit

Geehrter @ Jothekieker: Ja, der Ehemann einer Freundin war dem Tod nahe. Aus seinem Zimmer im Krankenhaus wurde sie nach 1 Stunde "vertrieben", da die erlaubte Zeit überschritten war! So musste der Ehemann kurz danach einsam sterben, und sie darf mit diesem bitteren Gedanken weiterleben. - (Übrigens noch besten Dank für Ihre Mühen zu dem Thema "Männer in der Kirche". Ich mache jetzt ehrenamtlich "Seniorenpastoral" im Seniorenheim. Dort sind persönliche Themen gefragt).


5
 
 Jothekieker 17. Februar 2024 
 

Vier Jahre zu spät

Erinnert sich noch jeamnd an die alten Menschen, die in der Coronazeit in den Alters- und Pflegeheimen isoliert worden sind?


6
 
 sr elisabeth 17. Februar 2024 
 

große Freude

am 28.7. werde ich mit meiner ältesten Tocher Bernadette und meiner kleinen Enkeltochter Sophie in Lourdes sein. Das haben wir schon voriges Jahr geplant als Danksagung für die große Hilfe der Muttergottes. Meine Enekltocher ist am 13.5. voriges Jahr (Fatima Tag) nach einem Notkaiserschnnitt Gott sei Dank gut auf die Welt gekommen. Das Leben von Mutter und Kind war in Gefahr!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz