Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  5. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  6. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  7. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  12. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  13. Der Teufel sitzt im Detail
  14. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist
  15. Taylor sei mit Euch

Kölner Weihbischof em. Klaus Dick im Alter von 95 Jahren gestorben

26. Februar 2024 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bis zu seinem Tod erfreute sich Klaus Dick regelmäßig über Besucher, die ihn trotz seines fortgeschrittenen Alters für seelsorgerische Gespräche sowie Beichten aufsuchten und aus diesen Kraft und Hoffnung schöpften.


Köln (kath.net/pek) Der emeritierte Weihbischof Dr. Klaus Dick ist am 25. Februar 2024 im Alter von 95 Jahren kurz vor Vollendung seines 96. Lebensjahres gestorben. Dick war von 1975 bis 2003 Weihbischof in Köln.

Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki würdigt den Verstorbenen: „Mit tief empfundener Trauer gedenke ich des heute verstorbenen emeritierten Kölner Weihbischofs Dr. Klaus Dick. Über viele Jahrzehnte war er voller Hingabe und mit unerschütterlichem Gottvertrauen in unserem Erzbistum tätig.

Für seinen unerschöpflichen Dienst für die Kirche von Köln bin ich ihm sehr dankbar. Im festen Vertrauen und Glauben an die Auferstehung Christi bin ich davon überzeugt, dass er jetzt in Gott seine Vollendung findet."

Klaus Dick war mit seiner herzlichen Art bis ins hohe Alter ein sehr gefragter Seelsorger und Ratgeber. Den Kölner Kardinälen Höffner und Meisner stand er stets mit seiner Expertise zur Seite. Mit dem verstorbenen Papst Benedikt XVI. verband ihn seit seiner Studienzeit eine gemeinsame theologische Schule und eine bis ins hohe Alter stetig wachsende Freundschaft.


Für den Malteser Hilfsdienst begleitete er als Bundesseelsorger unzählige Menschen seelsorgerisch, auch noch viele Jahre nach seiner Emeritierung als Weihbischof. Für diese Verdienste wurde ihm 2008 sogar die höchste Auszeichnung des Malteserordens für Geistliche verliehen.

Bis zu seinem Tod erfreute sich Klaus Dick regelmäßig über Besucher, die ihn trotz seines fortgeschrittenen Alters für seelsorgerische Gespräche sowie Beichten aufsuchten und aus diesen Kraft und Hoffnung schöpften.

Im Kölner Dom wird Weihbischof Dick am heutigen Sonntag, 25. Februar, um 18 Uhr beim Abendgebet gedacht. Am heutigen Nachmittag läutete um 15 Uhr mit der Pretiosa-Glocke die zweitgrößte Glocke des Kölner Domes etwa 30 Minuten lang und trug so die Botschaft über den Tod des Weihbischofs mit der Bitte um das Gebet in die Stadt hinein.

Kurzbiographie von Klaus Dick

Klaus Dick wurde am 27. Februar 1928 in Köln-Ehrenfeld geboren und am 24. Februar 1953 zum Priester geweiht. 1958 wurde er zum Dr. theol. promoviert. Er wirkte als Bonner Studentenpfarrer bevor er von 1963 bis 1969 Direktor des Collegium Albertinum in Bonn war. Von 1964 bis 1972 war er außerdem Prosynodalrichter am Erzbischöflichen Offizialat in Köln. In den 1970er Jahren war Dick Pfarrer in Bonn und Wuppertal.

Am 19. Mai 1975 wurde Dick durch Josef Kardinal Höffner zum Weihbischof in Köln und zum Titularbischof von Guzabeta geweiht. Zuständig war er für den Pastoralbezirk Ost des Erzbistums Köln. Darüber hinaus war er Mitglied der Kommission für die Weiterbildung der Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten und Vorsitzender der Ökumenischen Bistumskommission. Erzbischof Joseph Kardinal Höffner ernannte ihn 1978 zum Domdechanten.

Nach Vollendung des 75. Lebensjahres nahm Papst Johannes Paul II. 2003 seinen Rücktritt als Weihbischof an.

Archivfoto Weihbischof Dick (c) Erzbistum Köln/Boeker


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fragezeichen?! 26. Februar 2024 
 

Ein wirklich Großer ist uns gegangen

Er war durch und durch Priester, von tief durchdrungener ja mitunter kindlicher Frömmigkeit, so hat er den Herrn geliebt und völlig auf ihn vertraut. Und er war ein Felsin der Brandung, der seine klare Linie und Weisheit immer behielt, allen umgebenden Stürmen zum trotz. Und so war ja auch durch und durch Bischoff, Weihbischof. Und er hat Köln geliebt, seine Stadt, sein heiliges Köln von einst, dass er nie aufgegeben hat. Sein wunderbarer feiner Humor und seine Fröhlichkeit, die er auch in schwierigen Situationen immer behalten hat. Und er wusste über alles bescheid, über alles was sich an Neuerungen gerade ergab. Kardinal Woelki hat er sehr gemocht. Möge er in Frieden ruhen. Danke für alles!


1
 
 rts 26. Februar 2024 
 

Herzlichsten Dank

an Sie, mein Weihbischof, Seelenführer und Beichtvater, der Sie immer einen Termin trotz übervollem Kalender bis zuletzt für uns hatten. Selbst vor zwei Wochen leuchteten Ihre Augen voll Liebe, Freude, Tatendrang und Disziplin.
Sie sind ein Vorbild, haben uns alle Sakramente gespendet, als andere Türen verschlossen waren. Auf Sie war nicht nur immer Verlass, Sie werden auch weiter für Ihre Schafe und geliebte Kirche streiten.

Als Wegweiser werden Sie vermutlich am Ziel sein. Gott sei Dank! Wir freuen uns so sehr für Sie,
Ihre Fam. S.


3
 
 JP2B16 26. Februar 2024 
 

S.E. Bischof Klaus R.I.P., @doda, @ Zeitzeuge: DANKE für diesen Nachruf !!

@doda, er hat auch mich bei meiner Firmung ganz tief berührt, spürte irgendwie, dass er neben seiner unvergleichlich herzlichen "Frohnatur", mit der ihm sofort die Herzen uns Jugendlicher zuflogen, ein mystischer, heiliger Mann war, der eine besondere Verbindung zu unserem Herrn zu haben schien. Ich hatte damals ganz anderes im Sinn: Fussball, Skifahren, Sport, Musik, Mädchen und Träume von fernen Ländern. Im Rückblick war es wohl er und meine Firmung, die die ersten Türöffner in die Welt des Glaubens und des Katholizismus' waren, denn Neugierde war in mir geweckt.
Nie vergessen werde ich seine dringende aber zugleich warmherzige Bitte an uns, möglichst jeden Tag zum Hl. Geist zu beten:

Atme in mir, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges denke;

Treibe mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges tue;

Locke mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges liebe;

Stärke mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges hüte;

Hüte mich, du Heiliger Geist,
dass ich das Heilige nimmer verliere.


4
 
 Wilolf 26. Februar 2024 
 

Ein ganz feiner Mensch

Und jetzt ein Fürsprecher für uns im Jenseits. Das ewige Licht leuchte ihm.


3
 
 Tante Ottilie 26. Februar 2024 
 

Weihbischof Klaus Dick war auf jeden Fall ein GUTER - R.I.P.


4
 
 Zeitzeuge 26. Februar 2024 
 

Ein wahrer Pastor Bonus, R.I.P. Exzellenz Weihbischof Klaus Dick

Der Verstorbene war auch ein Kritiker der nach-
konziliaren Entwicklung, die ja anstatt zu einem
versprochenen "neuen Frühling" zu einer "Eiszeit"
in der kath. Kirche führte, aus einem tagespost-
interview v. 8.12.15:

"Eine Frage war: Geben die Texte [des Zweiten Vatikanischen Konzils] deutlich genug wieder, worum es geht? Durch die Veröffentlichung der Korrespondenz zwischen Karl Rahner und Herbert Vorgrimler ist später deutlich geworden, dass Formulierungen gebraucht wurden in der Absicht, die Zustimmung der Konzilsväter zu erhalten, den Text nachher aber anders zu interpretieren. Das hatte es wohl noch nie in der Kirche gegeben."

Aufschlussreich auch das kurze, unten verlinkte
Interview aus dem "Fels", S. 14-15!

+Weihbischof Dick war auch dem klassischen Römischen Ritus der hl. Messe wohlgesonnen!

Der GOTT der Dreifaltigen Liebe möge ihn für alle
seine Mühen um eine wahre Seel-Sorge belohnen, ins
Paradies mögen Engel ihn geleiten!

www.der-fels.de/2013/01_2013.pdf


3
 
 doda 26. Februar 2024 

R.I.P.

Weihbischof em.Klaus war in meiner Kindheit und Jugend zuständig für den Bezirk, in dem meine Heimatpfarre lag.
Ich habe ihn bei Visitationen und Firmungen als einen tiefgläubigen, warmherzigen und humorvollen Glaubenszeugen erleben dürfen.
Gott sei Dank, viele Jahre im Kontrast zu den "modernen" Pfarrpriestern.
Nun ruht er aus vom Werk seiner Hände und seinen guten Taten folgen ihm nach.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Köln

  1. Auch dieses Jahr keine Fronleichnamsprozession
  2. Christen in Köln unterschritten 2017 die 50-Prozent-Marke
  3. Köln: „Schräge Berichterstattung über die Kirche“
  4. Kölner Dom wird künftig an Silvester weiträumig eingezäunt
  5. Sicherheitsbedenken – Köln genehmigt kein Silvesterfest rund um Dom
  6. Ex-Dombaumeisterin: Es flog 'Rakete auf Rakete' gegen Kölner Dom
  7. «Schutz des Kölner Doms hat überhaupt nicht funktioniert»
  8. Umweltrandalierer auf Gerüst des Kölner Doms - Polizei beendet Aktion
  9. Erste juristische Entscheidung nach Femen-Protest im Kölner Dom
  10. Markus Hofmann neuer Regens im Priesterseminar Köln







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  9. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  10. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Taylor sei mit Euch
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz