Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Stiftung des Bekleidungsherstellers Levi Strauss unterstützt Pro-Abtreibungsorganisationen

21. März 2024 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter anderem gingen vier Millionen US-Dollar an Organisationen wie die International Planned Parenthood Federation und das Abortion Care Network.


San Francisco (kath.net/LifeNews/jg)
Die Levi Strauss Foundation, die Stiftung des gleichnamigen Bekleidungsherstellers, hat in den letzten Jahren Millionen US-Dollar an Pro-Abtreibungsorganisationen gespendet. Dies geht aus Steuererklärungen und Veröffentlichungen hervor.

Levi Strauss ist einer der größten Hersteller von Bekleidung in den USA. Die als philanthropischer Arm des Unternehmens gegründete Levi Strauss Foundation hat von Dezember 2021 bis Dezember 2023 mehr als vier Millionen US-Dollar an Organisationen wie das Abortion Care Nework und die International Planned Parenthood Federation gespendet.


Die finanziellen Mittel für die Spendentätigkeit der Stiftung kommen aus den Unternehmensgewinnen von Levi Strauss. Auf ihrer Internetseite bezeichnet die Stiftung „reproduktive Gerechtigkeit“ als einen ihrer vier Tätigkeitsbereiche. Sie will „die Recht und den Einfluss derer fördern, die reproduktiver Unterdrückung am stärksten ausgesetzt sind und die höchsten Hürden für reproduktiver Freiheit und Gerechtigkeit überwinden müssen“.

Diese Rechte umfassen „Zugang zu direkten Leistungen, einschließlich Abtreibung“, wie auf der Internetseite der Stiftung zu lesen ist.

Eine der höchsten Einzelspenden der Levi Strauss Foundation betrug 507.000 US-Dollar und ging an das Center for Reproductive Rights mit dem Ziel, den Einsatz der Organisation zum Schutz „reproduktiver Rechte“ von Frauen in den USA zu unterstützen.

Die Organisation Neo Philanthropies erhielt 100.000 US-Dollar um Abtreibung zu „entstigmatisieren“, indem „Stimmen verschiedener Erzähler“ zu Worte kommen sollen. Spark Reproductive Justice Now erhielt ebenfalls 100.000 US-Dollar um „Führungskräftetraining für junge farbige queere und Trans-Personen in der Bewegung für reproduktive Gerechtigkeit“ durchzuführen.

Neben Pro-Abtreibungsorganisationen hat die Levi Strauss Foundation in den Jahren 2022 und 2023 linke Gruppen unterstützt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 24. März 2024 
 

Es ist der Egoismus, der Hochmut, das Böse im Menschen, das ihn immer wieder veranlasst, Böses zu tun. Wenn dann das Umfeld signalisiert, daß ein ungeborenes Kind kein Recht zum Leben hat, daß der Mensch seinen Trieben folgen soll, um glücklich zu werden, wird ihm suggeriert, daß die 10 Gebote Schnee von gestern sind.

Wo bleibt der Aufschrei der Christen? Wo bleibt der Protest der Bischöfe? Da ist wenig zu hören, denn die Vorsitzende des ZdK, die eng mit der Deutschen Bischofskonferenz zusammenarbeitet, sorgte sich tatsächlich, ob in Deutschland flächendeckend genügend Abtreibungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Firmen wie Levi Strauss geht es nur um den Zaster. Sie bekommen nie den Hals voll und ihre teuflischen Berater sorgen dafür, daß sie dem Mainstream folgen.
Wir sind gefragt, damit sie mit dieser Verkaufsstrategie scheitern.


0
 
 Herbstlicht 21. März 2024 
 

die richtigen Schlüsse ziehen!

Wenn alle potentiellen Kunden, die die enormen Geldspenden dieser "Firma" an Abtreibungsorganisationen ablehnen, dort nicht mehr kaufen würden ...?
Wie würde sie reagieren?
Weiterspenden?
Wohl eher nicht! - Geld geht vor!


2
 
 ottokar 21. März 2024 
 

Kann mir einer sagen, was da dahinter steckt?

Was treibt eine Bekleidungsfirma dazu an , hohe Summen an Antreibungsorganisstionen zu zahlen? Die eigentliche Motivation kann doch nur sein zu hoffen, dass ihr Produkt häufiger verkauft wird. Oder sind es tatsächlich diabolische Motive der obersten Chefs? Was sind die Motive von Politikern, Schauspielern, Vorsitzenden von ZDK oder ähnlichen Organisationen? Sind es tatsächlich nur feministische Mitgefühle für die Selbstverteidigung des weiblichen Körpers? Eines Körpers, an dessen „unglücklichen“ momentanen Zustand ein Mann beteiligt ist und war.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  2. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  3. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  4. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  5. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  6. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  7. Florida verbietet ‚woke Indoktrination’ bei der Ausbildung von Lehrern

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  6. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  7. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz