Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

9. April 2024 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Offener Brief an die bayerischen Bischöfe zum Münchner Marsch fürs Leben am Samstag, den 13. April, 13 Uhr, Königsplatz, von Dr. rer.nat. Christina Agerer-Kirchhoff


München (kath.net)

Verehrte Bischöfe und Weihbischöfe unserer sieben bayerischen Bistümer! Seit Monaten arbeiten die Organisatorinnen und Organisatoren unseres 4. Münchner Marsches fürs Leben ehrenamtlich und ohne jede Unterstützung oder spürbare gesellschaftliche oder kirchliche Wertschätzung an dieser Kampagne für die Würde und Unantastbarkeit jedes menschlichen Lebens.

Auch die Laiengremien suchen trotz Bitten keinerlei Kontakt mit dieser Aktion und verweigern die Werbung für den Marsch.

Wie kann das sein? Was den Lebensschutz der Schwächsten in unsrem Land angeht, so sehen wir die derzeitige politische Situation desolater denn je: Tötung soll „entkriminalisiert“ werden, Beten, Anbieten von Hilfeflyern und Demonstrieren vor Tötungsstätten dagegen will diese Regierung mit empfindlichen Geldstrafen und Bannmeilen belegen und damit kriminalisieren. Dabei ist es doch eine Bürgerpflicht, Menschen bei Verletzung und Todesgefahr Hilfe zu leisten!

„Sie töten ihre Kinder nicht“ – daran erkannte man das völlig Neue im Leben der Christen!

Heute wissen wir zudem, dass schon das ungeborene Kind einzigartig sich als Mensch, als unser Bruder, unsere Schwester im Leib der Mutter entwickelt und nach unserem Glauben und den Aussagen Jesu  zu seinen geringsten, winzigsten Brüdern gehört!

Der angeblich historische Kompromiss im Abtreibungs“recht“ verfügte - wir meinen in übergriffiger Weise - die Bezahlung der Tötungen durch unsere Steuern. Er weichte – man sieht es heute – das Lebensrecht des Kindes eher weiter auf als dass er wirklich nachhaltig dem Schutz von Mutter und Kind diente.


Wir möchten Sie daher dringend bitten, jetzt mit einem neuen Ansatz zu starten, der wirklich einen Unterschied zum bisherigen Vorgehen macht:

Bitte fordern Sie mit all Ihrer Autorität das Anhören des Herzschlages des ungeborenen Kindes und den verpflichtenden Blick auf ein aktuelles Ultraschallbild des Kindes, bevor man es tötet! Die Menschenwürde dieses Kindes erfordert es, dass ihm wenigstens ein einziger menschlicher Blick seiner Mutter vor der Tötung gewährt wird! Das kleine Herz schlägt doppelt so schnell wie unseres und es scheint gleichsam um sein Leben zu pochen! Möglicherweise ist das Auge barmherziger als der Verstand und das Ohr barmherziger als das kalte Kalkül. In den USA sind allein dadurch Tausende von Kindern gerettet worden.

Wenn der Staat etwas bezahlt, dann sind die Leute eigentlich „aus dem Schneider“, ja sie sehen sich fast exkulpiert. Was der Staat bezahlt, das kann doch nicht so falsch sein, wurzelt sich ins Denken ein. Warum aber sollen wir mit unseren Steuern, auch wir Christen, die Tötung eines Kindes finanzieren, dessen Vater sich den Unterhalt für sein Kind sparen will? So mancher Vater, auch Großvater würde zögern, wenn er das Blutgeld - und es ist Blutgeld! - für sein Kind oder seinen Enkel selbst aus der Börse ziehen müsste. Fordern Sie, liebe Bischöfe, die Finanzierung von Tötungshandlungen durch die Erzeuger des Kindes selbst! Wenigstens eröffnen Sie ein neues Nachdenken darüber!

Eliminieren Sie bitte die bisher vielfach verwendeten, jedoch irreführenden Begriffe „ungeborenes Leben“ und „werdendes Leben“ aus Ihren Texten und Ansprachen: Es gibt kein Leben, das „wird“. Es gibt kein „Leben“ an sich auf dieser Welt. Leben gibt es immer nur als artspezifisches Lebewesen, dh. einer biologischen, klar umrissenen Art zugehörig, hier der Spezies Homo sapiens.

Wenn es um Tod und Leben geht, dann sind klare Begriffe unerlässlich!

Mit der ersten diploiden Zelle im Mutterleib gehört das ungeborene Kind zu dieser Art und damit zur Menschheitsfamilie und muss auch so angesprochen werden, da es keinerlei Zäsur – auch nicht die Nidation – in seiner rasanten und zielgerichteten Entwicklung als Mensch gibt.  Die Schwangere ist auch keine „werdende Mutter“, sie ist Mutter. Haben Sie bitte immer die beiden eigenständigen Persönlichkeiten, Mutter und Kind, vor Augen, wenn Sie darüber sprechen. Das ist tatsächlich eine Blickweitung, die eingeübt werden muss.

Auch durch eine neue, überlegtere Sprache können wir für den Lebensschutz aktiv sein.

Eine letzte Bitte: Wäre es möglich, die Arbeit der vielen Lebensrechtsorganisationen und -Initiativen mit ihren Tausenden von Mitgliedern, auch das Engagement der Beter und Gehsteigberaterinnen und -Berater an den Tötungsstätten, auch bitte den ständigen und jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz der aktiven Lebensrechtler und Lebensschützer wertschätzend zu sehen? Ihnen auch immer wieder öffentlichkeitswirksam Anerkennung zuteil werden zu lassen?

 Wir – nicht Sie – müssen uns stundenlang anbrüllen lassen mit perversen Parolen; wir benötigen Polizeischutz – nicht Sie; wir werden als Prolife-Community demagogisch in die rechtsextreme Ecke gedrängt! Wir werden immer wieder entmutigt und stehen im Regen durch unüberlegte Aussagen, Distanzierungen, Feigheit, Sprachlosigkeit und ungenutzte Chancen in Predigten und Ansprachen von zahlreichen Priestern und Bischöfen.

Treten Sie bitte wie Papst Franziskus mutig ein – sei es gelegen oder ungelegen - für das genuin christliche Kennzeichen: Wir töten unsere Kinder nicht!

Wir möchten als Christen auch nicht für Tötungen bezahlen müssen!

Werben Sie für unsere Demos, unsere Märsche! Lassen Sie sich nicht durch politisches Kalkül von Funktionären oder Politikern korrumpieren.

Wir Christen haben die Freiheit und das Orientierungswissen, unseren Staat und unsere Gesetze mit zu gestalten; ja wir haben die Pflicht dazu, vor allem wenn es um Fragen von Tod und Leben geht.

Unterstützen Sie bitte die Märsche für das Leben, aktuell den

 Münchner Marsch fürs Leben am Samstag, den 13. April 2024


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veritatis 13. April 2024 
 

Welche Reaktion?

Nun, die Reaktion des bayerischen Episkopats und des Kirchenfürsten in Bayern wird, im günstigsten Falle, aus dröhnendem Schweigen bestehen. Zu erwarten ist aber auch eine eindeutige Distanzierung, Zustimmung und Unterstützung wird es wohl nicht geben.


0
 
 modernchrist 9. April 2024 
 

Früher waren die katholischen Verbände

Lernstuben und Kaderschmieden für christliche Politiker auf allen Ebenen gesellschaftlicher Mitwirkung. Wo bleibt heute ihr Engagement, wenn es um Leben und Tod von Menschen geht? Haben sie alle ihr Rückgrat beim ZdK abgegeben? Fühlen sie sich vertreten von der grandiosen Stimme von Frau Stotter-Krampf, die flächendeckend mehr Tötungseinrichtungen fordert sowie das Erlernen von Töten im Studium? Wo bleibt die Unterstützung dieser Verbände für die Märsche?


1
 
 Paddel 9. April 2024 

Wie sieht es mit dem gelebten Zölibat aus?

Keine Ahnung wie befangen und unbefangen manche Bischöfe/Priester sind. Wäre zumindest ein plausibles Erklärungsmuster für diese Sprachlosigkeit. Oder ist es die Heidenangst?


0
 
 Johannes14,6 9. April 2024 
 

Orchestrierter Kampf gegen das Leben, Gebet..

unbek. Quelle:

"Am 10.4. wird im Bundestag das “Gehsteigbelästigungs-Gesetz” debattiert.. dass Frauen, die auf dem Weg zu einer Abtreibung sind, nicht von (christlichen) Lebensschützern angesprochen werden dürfen. Ziel ist es, Lebensschützer als Problem zu markieren.

- Ebenfalls am 10.4. erscheint die "Elsa-Studie", die aufzeigen wird, wie wichtig unkomplizierte Abtreibungsangebote für ungewollt schwangere Frauen sei und wo diese medizinisch angeboten werden sollen.

- Am 14.4. kommt das Ergebnis der “Sachverständigenkommission” zum Abtreibung-Artikel 218 und zur Leihmutterschaft und Eizellenspende.

Die FDP ist mehrheitlich zwar gegen die Abschaffung des Artikels 218 (nicht moralisch, sondern aus juristischen Gründen). Sie ist jedoch FÜR die Leihmutterschaft und Eizellenspende. Der mediale Druck soll dazu führen, dass alles durchkommt.

Es steht also ein orchestrierter politischer, medialer (aber letztlich geistlicher) Angriff auf das ungeborene Leben und dessen Schutz bevor."


3
 
 Jörgen 9. April 2024 
 

Vielen Dank

Traurig genug, dass ein solcher Brief überhaupt notwendig ist. Bischöfe sollten doch die Vorreiter und Beispielgeber sein. Wo bleibt nur der Mut? Viele andere haben da herausforderndere Prüfungen zu bestehen, müssen für Ihr Zeugnis gar um ihr Leben fürchten.


3
 
 Johannes14,6 9. April 2024 
 

Ganz herzlichen Dank, Frau Dr. Agerer Kirchhoff !

Den angesprochenen Punkten kann ich nur zustimmen

und möchte ergänzen: Bitte setzen Sie, Bischöfe, Politiker, Lebensschützer sich auch entschieden dafür ein, daß die Gewissensfreiheit der Ärzte nicht angetastet wird, indem gemäß den Plänen von Frau Paus Abtreibung als theoretischer und praktischer Lehrinhalt für ALLE Medizinstudenten verpflichtend werden soll.

"Bisher war die Abtreibung lediglich ein Teil der Weiterbildung von approbierten Ärzten im Rahmen des Erwerbs der Facharztqualifikation für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mit der neuen Regelung wäre sie die einzige chirurgische Maßnahme, die als Prüfungsstoff während der ärztlichen Grundausbildung gelehrt und gelernt werden muss."

aerzte-fuer-das-leben.de/neues/aktuell-2023/21-09-23-pm-nein-zur-aufnahme-abtreibung-in-aerztliche-grundausbildung/


4
 
 KatzeLisa 9. April 2024 
 

Großartig

Ein großartiger Brief der Lebensschützer an die bayrischen Bischöfe!
Solche Aufrufe sind nötig in einer Zeit, da die deutschen Bischöfe, von denen in der Vergangenheit sowieso nur wenige am Marsch für das Leben teilgenommen haben, sich vor kurzem sehr kritisch dazu geäußert haben, weil angeblich einige Teilnehmer einer bestimmten Partei angehören! Diesen Leuten wird Rassismus unterstellt. Die Hirten fürchten eine vermeintliche Kontaktschuld!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  14. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz