Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘

10. April 2024 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Trotz ihrer schweren Krankheit verbreitete die junge Amerikanerin Jessica Hanna eine Botschaft der Hoffnung - Am 6. April 2024 starb die junge Mutter von vier kleinen Kindern an Krebs - Von Petra Knapp


New York (kath.net/pk) Freude inmitten von Leid: Das verbreitete die Amerikanerin Jessica Hanna auf ihrer Instagram-Seite (@blessed_by_cancer ). Am 6. April 2024 starb die junge Mutter von vier kleinen Kindern an Krebs. Während einer Chemotherapie schrieb sie auf Instagram: „Ich opfere das Gott auf: Ich rasiere meinen Kopf für die Chemo – der Herr gibt, der Herr nimmt, gepriesen sei der Name der Herrn!“

In einem weiteren Post schrieb sie darüber, dass Menschen mit schweren Erkrankungen häufig gefragt würden, welche ihre letzte Mahlzeit sein würde. Die Antwort für sie sei ganz leicht gewesen, schrieb sie. „Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein – die Eucharistie.“


Jessica Hanna bekam 2020 die Diagnose Brustkrebs im Endstadium, während sie mit ihrem vierten Kind schwanger war. Einige Ärzte legten ihr eine Abtreibung nahe, was sie jedoch ablehnte. Obwohl sie kurz nach der Geburt 2021 wie durch ein Wunder geheilt war, kehrte der Krebs im Jahr 2022 zurück. Durch ihren starken Glauben und ihre Hingabe an Gott, trotz ihrer schweren Krankheit, ist sie auf Instagram ein Vorbild für viele tausende Menschen geworden.

Im November 2022 erklärte sie in einem Podcast, warum sie ihre Social Media Accounts „Blessed by cancer“ genannt habe. „Ich bezeichne mich selbst als ,gesegnet durch den Krebs‘, denn ohne dieses Leiden hätte ich die Welt nie verlassen und mich ENDLICH ganz auf mein ewiges Leben konzentrieren können. Egal wie meine Geschichte weitergeht oder wohin mich mein Dienst führt, eines weiß ich ganz sicher... Gottes Plan ist mein einziger Plan, ich habe keinen Plan B!“

https://www.instagram.com/blessed_by_cancer/?hl=de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 15. April 2024 
 

Welch ein starker Glaube...

nimm sie auf, o Herr, in Dein himmlisches Reich und tröste ihre Familie!


0
 
 MarinaH 10. April 2024 
 

Es steht jetzt leider nicht die Uhrzeit bei diesem Artikel.

Aber auch unser geliebter Hl. Vater Johannes Paul II starb am Vorabend des Sonntags der Göttlichen Barmherzigkeit. Gemäß den Verheißungen, mit der Vorbereitung für diesen Tag, geht man mit einem vollkommenen Ablass in die Ewigkeit.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz