Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Vertuschung im Mammut-Stil
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  13. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet

Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

15. April 2024 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der kläglich gescheiterte Angriffsversuch des Irans auf Israel in der Nacht zum Sonntag zeigt, dass gute Verteidigungssysteme ein Land vor den Irren (Russland, Iran) dieser Welt schützen können – Ein Kommentar von Roland Noé


Linz-Jerusalem (kath.net/rn)
Es ist Samstag am Abend, eigentlich Zeit zum Bettgehen. Plötzlich kommen via Eilmeldungen die Nachrichten „Hunderte Drohnen, Raketen usw.“ sind von Iran Richtung Israel unterwegs. Die Nacht wurde zum Tag,  vor allem für viele Israelis, die plötzlich alarmiert wurden und wieder einmal in die Bunker mussten. Ähnlich ergeht es auch vielen Menschen in der Ukraine regelmäßig, mit einem Unterschied: In Israel konnten durch das geniales Verteidigungssystem „Iron Dome“ und Hilfe der Amerikaner, Briten und anderen, die rechtzeitig ihre F15, F35 usw. in die Luft befördert hatten, 99 Prozent der Terror-Raketen des Mullah-Regime abgefangen und zerstört werden. Nur ein kleines Mädchen wurde (leider) sehr schwer verletzt, sonst gibt es nur minimalen Sachschäden. Besonders erfreulich ist allerdings, dass laut Medienberichten andere arabische Länder wie Jordanien ihren Luftraum für isralische Flugzeuge geöffnet hatten, sodass diese viele Raketen und Drohnen schon hunderte Kilometer vor dem Erreichen von Israel zerstören konnten, nach Israel kam kaum etwas durch. Gott sei Dank!

Ein Gedankenspiel: Wäre Israel so schwach ausgerüstet wie die Ukraine es ist, dann hätte es in der Nacht mit großer Wahrscheinlichkeit hunderte Tote gegeben. Sogar über Jerusalem, die auch eine Heilige Stadt für die Muslime ist, hat der Iron Dome Raketen zerstört. Mit Israels Arrow 3-System wurden sogar iranische Rakete außerhalb der Erdatmosphäre zerstört. Diese großartige Technik des Westens rettet Menschenleben. Noch immer gibt es in der Politik und auch in der Kirche ein paar Verwirrte, die beim Thema „Ukraine“ und „Waffenlieferung“ ernsthaft meinen, dass ein Ende der Waffenlieferung für einen Frieden in der Ukraine sorgt. Was für ein empathieloser Unsinn! Ein Ende der Waffenlieferungen sorgt für ein Ende der Ukraine und damit für die größte Flüchtlingswelle in Europa seit dem 2. Weltkrieg!


Liefert der Ukraine genügend und gute Waffensysteme zur Selbstverteidigung, dann werden kaum russische Raketen dort mehr durchkommen. Deutschland liefert jetzt nach vielen Monaten ein drittes Patriot-Verteidigungssystem, die Ukraine bräuchte laut eigenen Angaben 25, um das ganze Land wirklich gut abzusichern. In Europa soll es an die 100 Patriot-Systeme geben, die man theoretisch abliefern könnte. Man müsste nur ein Viertel abgeben, dann würde es viel weniger Zerstörung in der Ukraine geben. Warum passiert dies nicht?

Die russischen Raketen haben in den letzten Tagen wieder einmal für dutzende Tote und zerstörte Infrastruktur gesorgt. Den Westen kümmert das tragischerweise immer weniger. Gegen die Irren dieser Welt und einer „Achse des Bösen“ (Russland, Iran, Nordkorea ua.) hilft Gebet und Taten. Dass Russland den Angriff des Irans auf Israel heute rechtfertigen wollte, zeigt welche gemeinsamer Teufel dieser Länder reitet. Und vielleicht ist diese Konflikt-Eskalation auch eine Chance, dass das Regime im Iran, wo es noch stärkere und mutigere Oppositionskräfte als in Russland geben soll, endlich gestürzt wird.

Waffen zur Selbstverteidigung sind aus christlicher und moralischer Sicht völlig legitim. Wer es nicht glaubt, sollte öfters den Katechismus lesen!  Wer dies einem angegriffenen Land (wie der Ukraine oder Israel) verweigert, der ist eben nicht neutral und kein Pazifist, sondern wird zum Mittäter und stellt sich auf die Seite des Angreifers (Russland, Iran), der dadurch leichtes Spiel hat und – wie in der Ukraine – die Infrastruktur so niederbomben kann, dass viele Ukrainer jetzt nur wenige Stunden am Tag Strom haben. Beide - Israel und die Ukraine -  brauchen genügend Waffen, um ihr Land zu verteidigen. Israel hat diese Unterstützung, der Ukraine wird diese leider zum Teil verweigert. Den USA und den Briten macht heute übrigens kein vernünftiges Land der Welt den Vorwurf, dass diese zum Mittäter geworden sind, weil sie iranische Bomben mit ihrer Luftwaffe zerstört haben. Daher #prayforisrael UND #prayforucraine! - Jetzt erst recht und liefert auch der Ukraine einen "Iron Dome", aber möglichst rasch!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 antony 16. April 2024 

@ Richelius: Lesen Sie mal hier...

https://www.israelnetz.com/zahlungen-aus-dem-iran-an-hamas/

Und hier:
https://www.tagesschau.de/ausland/asien/iran-hamas-unterstuetzung-100.html

Und hier:
https://www.fr.de/politik/iran-israel-hamas-krieg-nahost-news-wir-kennen-ihre-tunnel-waffen-ausbildung-finanzierung-gaza-zr-92699687.html


2
 
 Richelius 16. April 2024 
 

@ antony

Der Iran hat kein Interesse an einem vergrößerten Einfluß der Golfstaaten. Die Hamas wird von Katar unterstützt. Dort liegt dann vermutlich auch der Ursprung des 7. Oktober. Es stimmt zwar, daß die Feindschaft zu Israel Schiiten und Sunniten eint. Aber deshal würden nur die wenigsten Muslime eine Ausdehnung des Machtbereichs der Golfstaaten und v.a. der Wahabiten riskieren. Die meisten wissen, daß sie dann so gut wie tot wären.
Außerdem verbraucht Rußland gerade viel von der Waffenproduktion des Iran. Warum sollte dieser also einen Krieg zum schlechtest möglichen Zeitpunkt riskieren?


0
 
 Everard 15. April 2024 
 

Iran ist ein

Terroristischer bully, welcher seit vier Jahrzehnten sein Unwesen treibt. Leider werden seitens der USA dem Staat Israel die Hände gebunden dieser Schreckensmacht Iran nun eine gehörige Lektion zu erteilen.


2
 
 antony 15. April 2024 

@ Richelius: Der Iran arbeitet seit Jahrzehnten mit der Hamas zusammen

Der Iran beliefert die Hamas mit Waffen. Die Feindschaft zwischen Schiiten und Sunniten tritt dahinter zurück, dass für beide das Land zwischen Mittelmeer und Jordan Dar-al-Islam, also islamisches Gebiet ist, da von Umars muslimischen Truppen 637 erobert (nach der gleichen Logik wird übrigens auch Andalusien als islamisches Gebiet beansprucht).
Da aber nun auf diesem Gebiet Nicht-Muslime herrschen, müssen diese beseitigt und das Land wieder einer islamischen Herrschaft zugeführt werden.
Deshalb ist ein Friedensschluss zwischen Israel und der Hamas auch vollkokmmen unmöglich.
Und machen wir uns nichts vor: Die angeblich gemäßigte Fatah von Präsident Mahmoud Abbas tickt auch nicht grundsätzlich anders.
Am 7. Oktober war er deshalb vor den Kopf gestoßen, weil ursprünglich ein gemeinsamer Angriff von Hamas, Hisbollah und Iran geplant war und die Hamas alleine vorgeprescht ist.


1
 
 antony 15. April 2024 

Was mir auffällt, ist dass die israelischen Medien den Angriff kleinreden.

Statt der von "Israel Heute" ursprünglich gemeldeten 34 Verletzten, wird nur von einer Verletzten berichtet, mit dem Tenor "Ist nicht viel passiert, wir haben alles unter Kontrolle". Aufgrund des Kriegszustandes unterliegen die israelischen Medien derzeit der Zensur, berichten also über Verletzte nur das, was die Regierung freigibt. Und die ist sichtlich um die Botschaft bemüht: "War alles nicht so schlimm."
Die israelische Regierung spricht zwar davon, "mit Taten zu antworten", aber die Formulierung lässt viel Raum für diplomatische Interpretationen. Wirklich entschlossen zum Gegenschlag auf den Iran klänge jedenfalls anders.
Und die USA bremsen Israel massiv aus. Auf die dringend notwendige Militäroperation in Rafah warten wir seit 4 Wochen, vermutlich weil die USA bremsen und Israel von dort Munition bezieht. Bezüglich Gegenangriff auf den Iran haben die USA auch schon signalisiert, dass sie da nicht mit dabei wären.


0
 
 antony 15. April 2024 

@ Gandalf: Let's wait and see.

In ein paar Tagen wissen Sie und ich mehr.


0
 
 Gandalf 15. April 2024 

@Aquilinus

Ich bin kein Militärexperte, aber wenn wer die iranischen Raketen abwehren kann, dann Israel, USA usw. Die bauen seit Jahren die besten Raketen-Abwehrsystem, auch Deutschland ist ja jetzt Kunde. Aber da müsste man Torsten Heinrich fragen, der bekannte Militärhistoriker auf YouTube.

UND Israel ist die größte Militärmacht in der Region, seit der Gründung versuchten alle möglichen arab. Länder das Land zu vernichten, gelungen ist Niemanden, auch keiner Übermacht. Und mit den F35 ist Israel in einer guten halben Stunde im iranischen Luftraum und kann dort jedes Ziel erreichen oder. Also das weiß der IRAN auch, im direkten Krieg würde Israel (mit Hilfe der USA, England, Frankreich ua.) binnen weniger Stunden sämtliche relevanten Ziele im Iran zerstören.

futurezone.at/digital-life/arrow-3-flugabwehrsystem-israel-deutschland-kosten-details-sky-shield/402561368


1
 
 Aquilinus 15. April 2024 
 

Wir müssen beten für den Frieden!

Der Angriff der Iraner sah inszeniert aus. Sie haben die USA offensichtlich zuvor informiert. Sie haben Israel und die angrenzenden Gebieten genug Zeit zur Vorbereitung für die Abwehr gegeben. Außerdem haben sie nur einfache Waffensysteme benutzt. Es sah eher wie ein Testangriff aus, um zu sehen wie das Abwehrsystem der Israeliten funktioniert. Die Hyberschallraketen kamen überhaupt nicht zum Einsatz. Gegen dieses Waffensystem hat der Westen nichts entgegenzusetzen. Da hilft keine einzige westliche Luftabwehr. Israel weiß das sehr wohl und hat seine Krisensitzung wieder beendet. Es macht keinen Sinn, gegen einen stärkeren Gegner in den Krieg zu ziehen. Da sterben unnötig unzählige Menschen.


0
 
 Richelius 15. April 2024 
 

@ Gandalf

Daß ein General der Schiiten hinter einem Angriff der Sunniten steckt, scheint unwahrscheinlich. Auch weil der Iran am 7.Oktober selbst vollkommen vor den Kopf gestoßen war.
Mir gefällt die Lage überhaupt nicht. Vor allem werde ich das Gefühl nicht los, daß ein paar Golfstaaten die lachenden Dritten sind.


1
 
 Principiis obsta! 15. April 2024 
 

@anthony

Habe bei CNN/BBC ähnliches ‘abgeschaut und abgehört‘.


0
 
 Gandalf 15. April 2024 

@antony

Israel MUSS und WIRD reagieren. Kein Land der WELT würde sich einen 300-Rakten-Bomben-Angriff in der Größe gefallen lassen. Der iran. General war einer der Drahtzieher hinter der Ermord. der vielen Juden vom 7. Oktober.. Es ist daher nur eine Frage der Zeit bis zu einer Reaktion. Am liebsten wärs mir, wenn sämtliche Anlagen, wo theoret. A-Bomben gebauten werden (könnten) zerstört werden, so könnte es einen Fortschritt geben UND am besten gleichzeitig viele Raketen-Bau-Anlagen, das würde der Ukraine auch helfen.


2
 
 antony 15. April 2024 

Kontext (2)

Eine weitere Eskalation will offenbar niemand, weder Israel noch der Iran (der öffentlich verlautbart, die Angelegenheit mit dem getöteten General sei damit erledigt). Der Iran wusste vorher, dass sein Angriff weitgehend abgewehrt wird, kann ihn aber vor den eigenen Leuten als Heldentat verk


2
 
 antony 15. April 2024 

Kontext.

Der Iran mischt seit Jahrzehnten über seine Stellvertreter (Hisbollah, Hamas, Houthi) im Kampf gegen Israel mit.
Letzte Woche hat mutmaßlich Israel einen iranischen General getötet, mit einer Rakete auf das iranische Konsulat in Damaskus. Der Iran hat v.a. zur Gesichtwahrung nun Israel beschossen.
Laut Telegram-Kanal von Israel Heute hat der Iran vorab die USA informiert. Ich habe in der Nacht auf Sonntag die Meldungen verfolgt. Die Shahed-Kamikazedrohnen brauchen einige Stunden bis nach Israel, was der vorgewarnten Allianz aus USA, Israel, UK und Frankreich im Verbund mit Jordanien die Gelegenheit gab, die meisten Geschosse abzufangen. Sicherlich, wie im Artikel erwähnt, durch entsprechende Bewaffnung.
Israel Heute hat zwischendurch mal von 34 Verletzten berichtet. Die israelischen Medien (Jerusalem Post, Times of Israel, I24) berichten von einem verletzten Beduinenmädchen.
Mein Eindruck: Israel versucht nun, den ganzen Vorfall unter Gesichtswahrung zu den Akten zu legen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz