Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."

15. Mai 2024 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bosbach übt deutliche Kritik an den Katholikentagen: "Wenn die Kirchenmitglieder das Gefühl haben, sie passen mit ihrer gesellschaftlichen Haltung nicht mehr in ihre Kirche, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Kirche an Akzeptanz verliert"


Berlin (kath.net)
"Ein bisschen weniger Politik. Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage, und ich finde das keine gute Entwicklung. Die Kirche muss immer sehen, dass sie auch unabhängig von der politischen Überzeugung ihrer Mitglieder jeden erreicht. Wenn die Kirchenmitglieder das Gefühl haben, sie passen mit ihrer politischen oder gesellschaftlichen Haltung nicht mehr in ihre Kirche, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Kirche an Akzeptanz verliert." Mit deutlichen Worten hat der bekannte CDU-Politiker Wolfgang Bosbach in einem Interview mit dem "Domradio" Kritik an den linken Katholikentagen geübt. Bosbach bekennt, dass ihm die Kirche schon seit Jahren Kummer mache.

Er sei aber nicht in der Kirche der Institution wegen, sondern weil dies für ihn eine selbstverständliche Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft sei, unabhängig von den Skandalen der vergangenen Jahre. Er stehe aber weiterhin zur katholischen Kirche. "Ich bin ganz sicher, dass das immer noch die beste Alternative ist. Ich fühle mich in der Kirche – auch nach allen Skandalen – wohl, weil ich weiß, was ich meiner Kirche zu verdanken habe."


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 greti 16. Mai 2024 
 

Fast das gesamte Programm

ist U N - K A T H O L I S C H oder weltlich,

Ausnahmen sind:
1. Erzwungene Hl. Messe zu Fronleichnam.
2. 24-Stunden-Anbetung von Donnerstag bis Samstag.

Und - weil Lisa Paus etwas zu Lebenskrisen (Abtreibung und § 218 StGB) im "renommierten" Kaisersaal sagen darf -

wird Samstag 13.30 Uhr ein Marsch für das Leben gestartet!


2
 
 Adamo 15. Mai 2024 
 

Wolfgang Bosbach nennt Katholikentage = Partei-Tage, recht hat er!

Es ist eine Unverschämtheit von Kirchenbesuchern auch noch Geld für Links-Grüne-Veranstaltungen zu verlangen.

Jeder Cent dafür ist zum Fenster hinausgeworfenes Geld. Bei "KIRCHE IN NOT" wäre das Geld viel besser angelelegt, denn es ist für Nächstenliebe ausgegeben. Kath.Kirche quo vadis?


6
 
 ThomasR 15. Mai 2024 
 

Kirchentage zu Lasten der Kirchensteuerzahlers


3
 
 KatzeLisa 15. Mai 2024 
 

Überlassen wir die Kirchentage den links-liberalen Mainstream-Katholiken. Wir müssen uns die Nischen suchen, die nicht den Menschen sondern Jesus Christus in den Mittelpunkt stellen.
Es gibt auch viele Möglichkeiten zu spenden, für Parteienwerbung und Gender-Ideologie ist mir mein Geld zu schade.


8
 
 Peter2021 15. Mai 2024 
 

Exakt!

Ich spende lieber für Adoratio - s. Link. Jesus ist der Weinstock. Die Kirche ist der mystische Leib Jesu. Jesus ist bei uns in der Heiligen Eucharistie. "Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt (Joh 6,51).“

cvts.eu/adoratio24-heroldsbach


4
 
 Ulrich Motte 15. Mai 2024 
 

Jothekieker

Erlauben Sie mir doch bitte eine kleine Ergänzung:
Die Parteien und damit auch Parteitage bezahlt sehr stark der Steuerzahler. Auch Kirchen- und Katholikentage erhalten erhebliche Zuschüsse staatlicher Stellen. Steuern zahlen auch, mässen auch zahlen, Menschen wie ich, der weder einer Partei angehört noch den Großkirchen... Wieso muß ich das?


2
 
 Katholiken-der-Film 15. Mai 2024 
 

Gilt natürlich auch für den Katholilkentage

Schon Anfang der 1990er war es schwer, gute Veranstaltungen im dicken Programm zu finden. Ich war damals bei einer Diskussion des großen und viel zu früh verstorbenen Erzbischof Dyba mit dem Spiegel und einer Kirchenzeitung und einem Vortrag des wegen nichts ("altmodisches Familienbild") medial abgeschossenen Bundespräsidentenkandidaten Steffen Heitmann, einem wackeren Protestanten, der zum Gottesbezug in den europäischen Verfassungen sprach. Fast alles andere war schon damals entweder spirituelle Leere oder mehr oder weniger Revolution gegen Gott.


5
 
 SalvatoreMio 15. Mai 2024 
 

Herr Wolfgang Bosbach

Sehr schön, dass er sich bei Domradio geäußert hat. Leider ist von dieser Generation aufrechter Politiker und Katholiken aufgrund des Alters kaum noch einer im Rampenlicht.


7
 
 Jothekieker 15. Mai 2024 
 

Die Kollekte am Dreifaltigkeitssonntag ist ein Hohn

Zu allem Überfluß werden die Kirchenbesucher noch gebeten, den Katholikentag über die Kollekte am Dreifaltigkeitssonntag zu unterstützen. Dabei obliegt die Finanzierung von Parteitagen in erster Linie den Parteien selbst, hier also den Grünen.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  7. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  8. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  9. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  13. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  14. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  15. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz