Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Charlie Gard wurde schon nach der Geburt getauft -UPDATE: Baby starb

28. Juli 2017 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Eltern des sterbenden Babys vertrauen darauf, dass ihr Sohn „bald in den Händen seines liebevollen Gottes und Heilandes“ sein wird - UPDATE: Charlie Gard ist am Freitagnachmittag verstorben


London (kath.net) Das schwerkranke Baby Charlie Gard hatte als neugeborenes Kind das Sakrament der Taufe empfangen. Das berichtet „LifeSiteNews“ anhand von Aussagen eines US-Pastors. Der presbyterianische Reverend Patrick Mahoney erwähnte die Taufe auf Facebook. Die Eltern des sterbenden Babys, das elf Monate alt ist, vertrauen nach Auskunft des evangelischen Pastors jetzt darauf, dass ihr Sohn „bald in den Händen seines liebevollen Gottes und Heilandes“ sein wird. Den Presseberichten war nicht zu entnehmen, welcher Konfession das Kind nun angehört. Im Internet kursieren Fotos, die Charlie in seinem Bett mit seiner Taufkerze zeigen, in der Hand trägt er eine christliche Medaille.


Mahoney bestätigt, dass auch seiner Einschätzung nach die lebensrettende teure Behandlung für das Baby früher hätte erlaubt werden müssen, um dem Kind zu helfen. Auch die Eltern hatten dies vertreten, als sie bekanntgaben, dass sie den juristischen Kampf um ihren Sohn aufgeben, kath.net hat berichtet. Damit steht der Vorwurf im Raum, dass Charlie nun wegen unterlassener Hilfeleistung stirbt.

Nach Angaben von Mahoney hat das behandelnde Londoner Krankenhaus die Erlaubnis verweigert, dass der kleine Patient zum Sterben nach Hause gebracht werden darf.

Papst Franziskus und US-Präsident Trump hatten sich beide für das Baby eingesetzt.

Im Internet kursierende Informationen, wonach Charlie erst vor wenigen Tagen getauft worden sei, haben sich als fehlerhaft erwiesen.

UPDATE:
Britischen Medien zufolge ist Charlie Gard am Freitagnachmittag verstorben. Britischen Medien zufolge verstarb das Baby in einem Hospiz, nachdem seine lebenerhaltenten Apparate abgestellt worden waren. Seine Eltern waren in der Sterbestunde bei ihm.

CBS News - Parents of Charlie Gard drop legal case <


Foto oben (c) Facebook


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 28. Juli 2017 
 

Hier die richtigen Worte zu finden, fällt schwer.
Den Schuldigen dieses Dramas wünsche ich Einsicht und Reue über ihr Tun.

Den leidgeprüften Eltern möge bei all´ ihrer Trauer Kraft und tiefen Trost von Gott geschenkt werden.
Ihr Kind ist bei IHM sicher und wohlgeborgen.


11
 
 priska 28. Juli 2017 
 

Wieder ein Kleiner Engel im Himmel..Lieber Jesus Christus tröste die Eltern ...Selig die trauernden den sie werden getröstet werden..


12
 
 bücherwurm 28. Juli 2017 

Mögen Engelchöre dir nun singen... R.I.P., kleiner Charlie!


12
 
 Wiktoria 26. Juli 2017 

Der Heilige Judas Thaddäus

Der kleine Charlie hat die Medaille die den heiligen Judas Thaddäus zeigt.Wie traurig ist das die Mutter von Charlie bittet die Leute von Charlies Army bei Facebook das man ihr hilft einen Arzt bis morgen 12Uhr zu finden.Die armen Eltern sie machen ein Martyrium durch ,es macht mich wütend und traurig zugleich.

Charlie's army
URGENT we need a pediatric intensive care consultant to come forward to assist and facilitate with a hospice stay by 12pm tomorrow, we will pay privately. PLEASE HELP US!! Can you please contact James (Charlie's godfather) on ....please only email if you can help us! We need some peaceful time with our baby boy 💔 xxx


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Taufe

  1. Brasilianischer Fußballstar Ronaldo ließ sich mit 46 Jahren taufen
  2. Verbot von Taufen im Genfersee – Beschwerde beim Bundesgericht
  3. Katholische Kirche in Portugal setzt Taufen und Hochzeiten aus
  4. Taufe: die schönsten Buchgeschenke
  5. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  6. Weil das Licht im Pfarrbüro brannte
  7. Frankreich: 89-jähriger Priester ohrfeigt bei der Taufe das Baby
  8. Katechetin: "Täuflinge aus dem Orient sind großes Geschenk"
  9. Keine Taufe, weil Familienfest zu teuer?
  10. Österreichweit gab es 2017 bis zu 750 Erwachsenentaufen







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz