Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Kiewer Großerzbischof warnt vor russischer Invasion
  8. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte

19. Februar 2021 in Weltkirche, 42 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wirbel um Dekret der Vatikanstaatsleitung zu möglichen Konsequenzen für Beschäftigte, die sich ohne Vorliegen medizinischer Gründe einer Impfung verweigern


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat klargestellt, dass er für seine Angestellten keine Zwangsimpfung gegen Corona beabsichtigt. Die Teilnahme am Impfprogramm sei freiwillig; falls jemand sich aber nicht immunisieren lassen wolle, könne es mit Rücksicht auf den Gesundheitsschutz "alternative Lösungen" für die weitere Beschäftigung geben, hieß es in einer Verlautbarung auf der Internetseite "Vatican News" (Freitag). Es gehe aber keinesfalls um eine Bestrafung oder Repressionen.


Ein zuvor am Donnerstag bekannt gewordenes Dekret der Vatikanstaatsleitung über Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie verwies auf die Möglichkeit, dass das Arbeitsverhältnis aufgehoben werden könne, wenn ein Beschäftigter sich ohne Vorliegen medizinischer Gründe notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen in gesundheitlichen Notlagen verweigere. Zahlreiche italienische und internationale Medien interpretierten dies als Kündigungsandrohung für Impfverweigerer.

Auf "Vatican News" hieß es, der Vatikanstaat wolle die persönliche Entscheidung des Einzelnen über eine Impfung respektieren, aber auch die Gemeinschaft vor Infektionen schützen. Wer an seinem Arbeitsplatz häufigem Kontakt zu anderen ausgesetzt sei und nicht gegen Corona geimpft werden wolle, könne daher "zeitweise an einen weniger exponierten Platz" versetzt werden. Die vatikaninternen Regeln zielten auf eine "flexible, angemessene Antwort" auf die Pandemie.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 

Predigt Pfarrer Ibounigg - 19. Februar 2021 - Jede Messe birgt das Geheimnis vom Braut und Bräutigam


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 25. Februar 2021 
 

Ich bin immer wieder perplex, wie es Personen immer

Ergänzung zu den beiden Ausführungen: In der vorletzten Zeile des 2. Teilpostings, ist nach der Wortfolge " ... in die Statistik aufgenommen wurden, und, und, und." anstelle des abschließenden Punktes ein Beistrich und die Wortfolge "noch keine sachlich begründeten Gegenargumente gelesen oder gehört." anzufügen. Diese Ergänzung ist aufgrund eines technischen Gebrechens notwendig geworden. Sorry


1

0
 
 Rolando 25. Februar 2021 
 

Ein interessanter Artikel

Dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen,
https://uncutnews.ch/covid-impfungen-das-szenario-eines-alptraums/


1

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Der rote Daumen zu meinem Posting: Hatte gerade ein Aha-Erlebnis

gereicht zur allgemeinen Belustigung, wahrhaftig!


1

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Bin gerade unter Zwangsquarantäne - und doch frei. Von Paul Spätling (3)

Zu deutsch: an den Rand der Diözese versetzt, zur Untätigkeit verurteilt. Konfinierung, „confinación“, bedeutet im Spanischen: „unter Quarantäne, unter Zwangsaufenthalt stehend“.
Zwar keine übliche im medizinischen Sinne 40-Tage-Quarantäne, sondern eine lebenslange. Aber durchaus erfüllende und ausfüllende. Deo gratias!

Es gibt viele solche Priester davon: suspendiert, abgeschoben, abgeschrieben, gedemütigt - und doch sie leben! Also: Willkommen im Club der Suspendierten, die unter dem Radar arbeiten!"

Bravo!


1

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Bin gerade unter Zwangsquarantäne - und doch frei. Von Paul Spätling (2)

Am Aschermittwoch wollte ich einer Kranken im Pflegeheim die Hl. Kommunion spenden und das Aschenkreuz auflegen. Die Pastoraldame mit dem Aschenkreuz jedoch und der Mann vom Pfarrgemeinderat mit der Hl. Kommunion kamen mir zuvor. Hier hat der Kaiser sein Recht verloren, bzw. der Priester.Die Münstersche Erfindung von Maria 2,0 hat recht; Eine solche Kirche braucht keine Priester. Priesterinnen an die Front! Aber dalli! Bischöfe wie Bätzing und Bode geben den Ton an, Tausende Pastoralmaschinen stehen in den Startlöchern. Gut protestantisch: Jeder kann sich selber das Aschenkreuz auflegen. Jeder kann an den Tabernakel gehen. Jeder. Priester bei uns - ich kenne eine Reihe, die eine selbsternannte, verprotestantisierte Laienkirche nicht akzeptieren - werden aussortiert, zwangspensioniert, suspendiert, „konfiniert“. So drückte es mein Bischof bereits vor 30 (!) Jahren mir gegenüber aus....


1

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Bin gerade unter Zwangsquarantäne - und doch frei. Von Paul Spätling (1)

"Hiermit und in Zukunft schreibe ich nicht mehr als Pfarrer und nicht mehr "im Namen der Kirche", sondern als Privatperson. Aus diesem Grunde wurde ich nämlich auf dem ersten Höhepunkt der (...) Pandemie letztes Jahr von meinem Bischof in Zwangsquarantäne geschickt - mit öffentlichem Meß- und Redeverbot und mit allem Drum und Dran. Neuerdings verordnen sich Priester selber Meßverbote - monatelang in Regionen wie z.B. Bielefeld, Mettmann (bei Düsseldorf) u.v.a.m. Was machen dort diese Priester den lieben langen Tag?
Die Oberhirten schauen gelassen zu. Merkel hat’s ja gesagt und damit basta! Führerin, wir folgen dir! Aber was kümmern mich als Priester des Allerhöchsten solche Zwangsverordnungen? Ich bin dem lieben Gott unendlich dankbar. Er lässt mich seitdem auf ganz andere Weise wirken: sozusagen unter dem Radar. Und da gibt es eine Menge zu tun!
Am Aschermittwoch wollte ich einer Kranken im Pflegeheim die Hl. Kommunion spenden und das Aschenkreuz auflegen...


2

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Hatte gerade ein Aha-Erlebnis

Der neue Leibarzt des Papstes sagte im November 2020, dass die Covid-19-Grippe "sehr einfach" sei, denn um an Covid-19 zu sterben, müsse eine Person über achtzig sein und an drei Begleiterkrankungen leiden. Er fügte hinzu, dass 30% der Covid-19-Infektionen jene betreffen, die 70 oder älter sind, "Diese 30% machen 90% der Covid-Todesfälle aus." Frei nach Schlegl: Ein Corona-Leugner und Corona-Verharmloser! Na was hatte denn der Papst da für einen sicheren Griff! Ist er etwa auch schon zu einem Verschwörungstheoretiker geworden?


1

1
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Ich bin immer wieder perplex, wie es Personen immer … (1/2)

… wieder leicht und locker über die Lippen sprießt und aus der Feder fließt, andere, die sachliche Kritik gegen die sogenannten mRNA-Impfstoffe und gegen eine diesbezügliche Impfpflicht vorbringen, pauschaliter und vergleichenderweise als Gottes-, Erdkugel- und Mondlandungsleugner”, Corona-Leugner und Corona-Verharmloser zu bezeichnen und dadurch zB vermessene Urteile zu fällen, zu verleumden, zu verunglimpfen, zu beschimpfen, übel nachzureden. Ich habe zu den Vorbringen, um nur einige zu nennen, wie zB, dass ein PCR-Test weder für die Diagnose geeignet ist noch es sich dabei um ein standardisiertes Verfahren handelt, ein positives PCR-Testergebnis nicht mit einer Covid-Erkrankung gleichzusetzen ist, alle Personen gar nicht geimpft werden müssen, weil auch bei Corona eine stille Feiung möglich ist, weswegen ein Nachweis eines als ausreichend angesehenen Titers eine Impfung damit unnötig macht, die sogenannten “mRNA-Impftsoffe”, die eine mRNA, verpackt in einer Fetthülle, …


1

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Ich bin immer wieder perplex, wie es Personen immer … (2/2)

… an eine Zelle abgeben, tatsächlich keine Impfstoffe im herkömmlichen Sinn sind, sondern medizinische therapeutische Mittel, die die menschliche Zelle dazu anregen sollen, eine Produktionsstelle für Krankheitserreger zu werden, demnach Pro-Drugs sind, die im Körper metabolische Kaskaden anstoßen, in deren Verlauf die eigentlich wirksame Verbindung – in diesem Fall das modifizierte Virus-Antigen – hergestellt wird, und solche Mittel in der Krebsforschung schon länger eine Hoffnung für neue Therapien sind, weder keine oder nur unzureichende toxikologische und pharmakologische Prüfungen in einer präklinischen Phase vorgenommen wurden, Mehrfachtestungen einer Person im Zuge einer Quarantäneüberwachung als einzelne Infektion (in einem Fall 4 an der Zahl) in die Statistik aufgenommen wurden, und, und, und. Diese Verunglimpfer sollten sich einmal ernsthaft über das 8. Gebot schlau machen, wenn es sich denn um Katholiken handeln sollte.


1

0
 
 leibniz 24. Februar 2021 
 

Jeden Tag höre ich von irgendeinem Pflegeheim, indem viele Bewohner ein paar Tage nach der Impfung verstorben sind, teilweise bis zu 30 Prozent!

Wenn jemand nach der Impfung stirbt, waren es natürlich die Vorerkrankungen.
Wenn jemand mit einem positiven Corona-Test stirbt, dann hatten die Vorerkrankungen keine Auswirkungen. Die Mutter eines unserer Freunde brach sich das Genick. Es wurde, als sie im Sterben lag, ein Test gemacht, der positiv war. Auf dem Totenschein stand: Covid 19.
Den Genickbruch hätte sie vermutlich überlebt!?
Solche Fälle erlebten meine Kollegen und ich in den letzten Monaten viele.
Es wurden auch Totenscheine gefälscht.
Und jetzt ratet mal, warum!
Nächste Frage: Warum wurden im Jahre 2020 in der schlimmsten Pandemie der Weltgeschichte in Deutschland 20 Kliniken geschlossen?
Wer glaubst, das sei eine Verschwörungstheorie, bitte sich selbst informieren!


3

0
 
 phillip 24. Februar 2021 
 

Ich werde ab jetzt hier nichts mehr kommentieren, schreibt

der geschätzte Bernhard Joseph und vermittelt den Eindruck, dass dafür die Postings Schlegls Ausschlag gäben. Nun überaus geschätzter Bernhard Joseph, ich - und mit Sicherheit noch sehr viel andere auch - möchten Ihre Beiträge nicht missen; auf jene Ihres Widerpart kann ich sehr wohl verzichten, zumal es ja geradezu peinlich ist, stets (Gegen)Argumente stereotyp mit jahrelanger Tätigkeit als Priester, Pädagoge und persönliche Leiden (zB über sich ergangene Operationen und Gehörschäden) und Leidenswegen - so bemitleidenswürdig sie auch sind - sowie unter Namensnennung von von ihm geschätzten Ärzten und Wissenschaftern - manchmal auch nicht ganz frei von persönlichen Untergriffen - zu untermauern und sie als der endgültigen Weisheit letzten Schluss zu präsentieren. Ich bitte Sie, Bernhard Joseph, sich nicht davon abschrecken zu lassen und weiterhin in diesem Forum Ihre Meinung vor- und zur Meinungsfindung anderer beizutragen.


1

1
 
 SCHLEGL 24. Februar 2021 
 

@Steve Acker

Es gibt auch Gottesleugner! Oder solche, die die Kugelgestalt der Erde, oder die Tatsächlichkeit der Mondlandung leugnen.
Besser wäre natürlich der Ausdruck Corona-Verharmloser.Wenn Sie das Interview des ORF unten mit der älteren Dame anschauen, hören Sie, dass uns alle Zeitungen, Radio und TV belügen. Und natürlich stecken Soros u. Bill Gates dahinter.
Der medizinische Leiter der Coronastation schildert eindringlich, was auf den Intensivstationen vorgeht, den beiden Komikern ihm gegenüber ist das egal!
Ich habe bereits mehrere Bekannte, jünger als ich, darunter den gr. kath. Bischof von Klausenburg/Rumänien (60J, Bergsteiger, sportlich) durch Corona verloren.Aus meinen Gesprächen mit mehreren Fachärzten wiederhole ich, dass es gefährlich ist,die Krankheit zu verharmlosen. Jeder soll aber selbst entscheiden, nach Rücksprache mit seinem Arzt, ob er eine Impfung will!


1

2
 
 Steve Acker 23. Februar 2021 
 

Das Wort Corona-Leugner

finde ich richtig schlimm.
Erstens ist es die Unwahrheit :Niemand leugnet Corona.
Ich hab jedenfalls noch nie von jemand gehört oder gelesen der Corona leugnet.

Zweitens ist es diffamierend.
Man versucht damit jeden der nicht willfährig all die häufig unsinnigen Maßnahmen
akzeptiert und die Panik mitmacht, zu diffamieren und mundtot zu machen.

Und drittens, und das finde ich besonders schlimm: es banalisiert den Holocaust.
Der Straftatbestand des Holocaust-Leugnens wurde geschaffen als Schutz für die Opfer
des furchtbarsten Verbrechens dass in Deutschland je begangen wurde. Ein solcher
Straftatbestand ist vermutlich einzigartig.
Mit dem Wort Corona-Leugner versucht man Kritiker der Corona-Maßnahmen in die Nähe
von Holocaust-Leugnern zu bringen und sie im Grunde gleichzusetzen.
Wenn man alles mögliche mit Holocaust-Leugnen gleichsetzt, banalisiert dies die Einzigartigkeit
dieses Straftatbestands.


2

2
 
 Bernhard Joseph 23. Februar 2021 
 

SCHLEGL - Ist das jetzt die neue Art der Seelsorge in der Menschenmachwerkskirche?

Ist jetzt jeder, der bei einer Massenimpfung eines neuartigen, nicht toxikologisch getesteten genmanipulierenden Impfstoff schwere Bedenken äußert ein Corona-Leugner?

Sind für Sie ausgewiesene Fachleute, wie Prof. Bhakdi sowie die unten genannten, die aus ihrer langjährigen Erfahrung vor möglichen schwersten Impfschäden warnen, alles Corona-Leugner?

Warum sollten diese Experten denn bitte Corona leugnen?

Hängen nicht gerade Sie Verschwörungstheorien nach und zwar gegen jeden, der nicht einfach das unhinterfragt akzeptiert, was eine Pharmalobby und durch zig Skandale ausgezeichnete Regierung medial unters Volk bringt?

Sieht Seelsorge heute so aus, dass Menschen, die sich nicht genmanipulieren lassen möchten und sich darum extrem unter Druck gesetzt fühlen, nun von der Kirche als Leugner diffamieren lassen müssen?

Danke für diesen neuerlichen Einblick in die krichliche Wirklichkeit, es rundet mein Bild vom Zustand der Kirche ab!

Ich werde ab jetzt hier nichts mehr kommentieren.


2

1
 
 SCHLEGL 23. Februar 2021 
 

@Rolando

Diese Frage kann ich Ihnen gerne beantworten.Sowohl der Universitätsprofessor, Facharzt für Laryngologie und plastische Chirurgie, der mit 2019 operierte und nach einem nächtlichen Zwischenfall, durch einen Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) mit Intubierung und 3 Tage künstlichen Tiefschlaf,wobei ich allerdings immer selbstständig geatmet habe, wieder auf die Beine gebracht hat, sagt mir folgendes:
Sauerstoff mit Maske oder Helm JA! Intubation Ausschaltung der eigenen Atmung durch Curare NEIN (allenfalls im äußersten Notfall!). Der Patient soll aufrecht sitzen, der ganze infektiöse Schleim soll nicht in die Lungenbläschen gedrückt werden.Dasselbe sagt eine Fachärztin für Neurologie aus dem AKH!Diese Methoden werden jetzt weitgehend angewendet,Ihr Patient wurde wahrscheinlich unnötig belastet.
Link unten: Coronaleugner u. Leiter einer Intensivstation!

tvthek.orf.at/profile/Thema/11523190/Thema/14082892


1

2
 
 Rolando 23. Februar 2021 
 

Fortsetzung

Diese Frage mögen bitte die Ärzte auf diesen Forum beantworten, evtl. der Arzt vom ehrenwerten Monsignore Schlegl.


1

0
 
 Rolando 23. Februar 2021 
 

Eine Erfahrung

Ich kaufe jede Woche für einen Mann ein, kann schlecht laufen, 64 Jahre alt. Er lag vor ein paar Jahren mit Lungenentzündung im Koma, zwei Wochen. Wurde kurz danach geheilt entlassen. Jetzt, folgende Situation, hab es mir letzte Woche von ihm erzählen lassen. Ihm wurde schlecht, er rutschte im Bad zusammen. Die Caritas, die ihm die täglichen Medikamente und Zuckerspritze gibt, kam, klingelte, er konnte nicht öffnen. Die Caritasdame sagte, sie brauchen dringend ihre Spritze, er krabbelte zur Tür, öffnete, er bekam seine Spritze, er rutschte nochmal zusammen, dann wurde der Notarzt gerufen, er kam ins Krankenhaus, es wurden mehrere! Abstriche auf Corona gemacht, dann wurde er ins künstliche Koma gelegt und Intubiert. Er lag drei Wochen im Koma. Jetzt ist er in Reha, seine Lunge wird aufgebaut, er bekommt Sauerstoff über Schläuche. Meine Frage an ihn, hast du immer Luft bekommen, immer frei atmen können, er bejahte, immer bekam er gut Luft, warum wurde er intubiert, seine Lunge geschädigt


1

0
 
 Bernhard Joseph 23. Februar 2021 
 

SCHLEGL - Sind Sie nur gutgläubig oder steckt da mehr dahinter?

Dass es sich bei den neuen Impfstoffen um eine Genmanipulation im Körper handelt, wobei die Toxizität definitiv nicht untersucht wurde, was von renommierten Fachleuten auf dem Gebiet der Epidemiologie und Toxikologie scharf kritisiert wird, stört sie offenbar nicht.

Der Mensch als Versuchskaninchen der Pharmaindustrie geht neuerdings.

Und wo läuft die Zeit davon?

Seit Beginn(!!!) der Pandemie sind in der Altersgruppe bis 50 Jahre in D genau 507 Menschen an/mit Covid-19 verstorben, also in einem Zeitraum von einem Jahr. Das können Sie dem Lagebericht des RKI vom 16.02.21 entnehmen, in dem die wöchentlichen Zahlen der Verstorbenen nach Altersgruppen aufgelistet sind. Allein täglich sterben in D im Schnitt 2.500 Menschen.

Wie diverse Statistiker belegt haben, gibt es keine signifikante Übersterblichkeit, dafür aber durchaus vitale Wirtschaftsinteressen an einer Massenimpfung.


3

1
 
 SCHLEGL 22. Februar 2021 
 

Antwort an Bernhard Josef

Ein Video auf "Kindergartenniveau", wie Sie sagen (ich war 1 Jahr auch Volksschullehrer) hat den Vorteil, dass man sich so ausdrücken muss, dass auch der Normalverbraucher es versteht. Über den von Ihnen verlinkten Fachmannes, höre ich aus der Privatuniversität in Krems, er sei in erster Linie Buchautor!Seine Qualifikation wird im Link unten beschrieben!
Natürlich, wie in der Wissenschaft üblich, gibt es die Auseinandersetzung der Fachleute, die Sie angeführt haben. Leider läuft uns die Zeit davon, bei diesen Coronazahlen jahrelang zu warten,was ohne Zweifel das beste wäre. Es ist interessant nach Israel, Großbritannien und Serbien zu schauen, um die Folgen der Impfung wahrzunehmen.Anderes kann ich nicht tun, selbstverständlich sind Sie NICHT gezwungen,oder dürfen gezwungen werden, sich impfen zu lassen! Jedenfalls geht es der englischen Königin, Papa emeritus, Papst Franziskus, so weit ich höre,gut. Die Nanopartikel("Fettteilchen") erzeugen nach ca.3 Wochen etwas erhöhte Leberwerte.

de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Arvay


1

3
 
 lesa 22. Februar 2021 

Erschrocken und eines Schlechteren belehrt

Lieber@Bernhard Joseph: Danke für den Link zur Sendung mit Frau Dr. Vanessa Schmidt-Krüger (im google ganz leicht zu finden), die mit Verschwörungstheorien gar nichts zu tun hat eine wirkliche Expertin auf dem Gebiet und sehr objektiv ist.Soeben fertig angehört. Bisher dachte ich: "Wer sich impfen lassen will, soll es mit Gottvertrauen halt tun. Impfpflicht ist angesichts der Faktenlage bezüglich Nebenwirkungen allerdings nicht zu rechtfertigen."
Nach diesen Ausführungen, die völlig objektiv belegen, wie wenig sicher geprüft der Stoff ist und was alles schon passiert nach dieser Impfung, würde ich den Link jedem Verantwortungsträger, Medienleuten und jenen, die eine Impfung in Erwägung ziehen, dringend raten, sich diese Sendung anzusehen. Ich bin erschrocken.
Danke auch für die Links der anderen user. Nach und nach ...


1

0
 
 Rolando 22. Februar 2021 
 

Schlegl, Bernhard Joseph

Zur Entscheidungsfindung,
https://uncutnews.ch/ein-drittel-der-todesfaelle-die-der-cdc-nach-covid-impfungen-gemeldet-wurden-ereigneten-sich-innerhalb-von-48-stunden-nach-der-impfung/

Sehr aufschlussreich auch hier, ab ca. 1Std, 14 min, die Manipulation der Ärzteschaft durch die WHO, ist schon kriminell,

https://duckduckgo.com/?q=bichute+robert+stein+great+reset&t=iphone&iax=videos&iai=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3D0HmtyOKCrTk&ia=videos
oder auch hier,
https://youtu.be/0JcVglSdQ-c


2

0
 
 Zeitzeuge 22. Februar 2021 
 

Lieber Bernhard Joseph,

im Link (in Google-Übersetzung) ein großer

(Schock)Artikel zum Thema Corona- und andere

Impfstoffe mit "Verwendung von

Zelllinien, denen Zellen, die aus Abtreibungen

gewonnen werden" zugrunde liegt.

Ich habe den Artikel als Diskussionsbeitrag

verlinkt. Natürlich kann man einen exakten

Verifizierungsnachweis bemängeln.

Aber die lifesitenews gelten m.E. nicht als

unseriös.

Vielleicht werden sich auch andere damit beschäftigen!

www.lifesitenews.com/news/babies-were-aborted-alive-placed-in-fridge-to-harvest-cell-lines-used-in-some-vaccines-researcher?utm_source=top_news&utm_ca


2

0
 
 Bernhard Joseph 22. Februar 2021 
 

@SCHLEGL

Soll ich mir wirklich dieses Video auf Kindergartenniveau komplett ansehen?

Die Antwort auf die fachlich falsche Aussage des von Ihnen verlinkten Videos, dass es zu keiner Veränderung des Genmaterials in der Zelle durch den Impfstoff kommen könne, finden Sie in dem unten angehängten Link.

Fachleute wie Prof. Bhakdi, Mikrobiologe und Infektionsepidemiologe haben hier schon ausführlich Stellung bezogen. Prof. Bhakdi war über Jahrzehnte an der Uni Mainz tätig und hat tausende Mediziner ausgebildet. Der Mann genießt unter Fachkollegen einen hervorragenden Ruf.

Oder nehmen Sie Prof. Hockertz, ehemaliger Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Toxikologie am Universitätskrankenhaus Eppendorf, der massiv kritisiert, dass toxikologische Studien zu den genmanipulierenden Impfstoffen fehlen.

Man kann hier noch eine Reihe weiterer renommierter Wissenschaftler nennen, die auf einmal alle Verschwörungstheoretiker sein sollen?

www.youtube.com/watch?v=P_bK22ue2Fc


1

0
 
 Bernhard Joseph 22. Februar 2021 
 

Msgr. Schlegl,auch hier bitte erst die Erklärungen im Video ansehen

Unten finden Sie den Link auf das Video und dort bitte auf 3:56:00 spulen, also knapp an die 4 Stunde. Dort erklärt die Mikrobiologin(!) Frau Dr. Vanessa Schmidt-Krüger, welche Risiken bestehen und zwar so, dass es auch ein Laie versteht.

Bitte schauen Sie sich das Video erst mal an, dann will ich gerne dazu Stellung nehmen.

Frau Dr. Vanessa Schmidt-Krüger ist absolut seriös, hat mit Verschwörungstheorien gar nichts zu tun und ist eine wirkliche Expertin auf dem Gebiet.

www.youtube.com/watch?v=xKtEe7_43Ck


1

0
 
 SCHLEGL 21. Februar 2021 
 

@Bernhard Joseph

Ich habe bei meiner Antwort in
https://www.kath.net/news/74385
leider vergessen unten den Link anzuhängen, zu dem ich sie ersuche Stellung zu nehmen. Außerdem wäre es interessant für uns zu wissen, ob Sie Biologe,Biochemiker oder Virologe sind? Auf Ihre Antwort warte ich und wünsche einstweilen einen schönen Sonntag.

www.youtube.com/watch?v=GBq_l2llyzo&feature=youtu.be


0

1
 
 Fatima 1713 20. Februar 2021 
 

Ganz so klar ist diese Klarstellung auch wieder nicht

Oder doch? "Alternative Lösungen" und "zeitweise ein weniger exponierten Platz". Statt der Rezeption die Wäschekammer oder so ähnlich?


6

2
 
 AngelView 20. Februar 2021 
 

Sinn von Impfung nicht verstanden?

Impfungen schützen nicht vor der Ansteckung oder davor andere anzustecken, sie milden nur die Krankheit ab und sollen vor schweren Reaktionen schützen.

Schön, dass - nach derzeitigem Wissenstand - Infizierte mit Impfung keine Symptome haben, aber andere anstecken können. Damit sind sie nicht minder gefährlich als Nichtgeimpfte; zumindest nicht für ihre Umgebung.


4

0
 
 Bernhard Joseph 20. Februar 2021 
 

Lieber Zeitzeuge, was seriöse Wissenschaftler sagen, interessiert in der medial verzerrten Welt nich

Es scheint mittlerweile zum Standardrepertoire medialer Disziplinierung zu gehören, unbequeme Wissenschaftler, die sich noch kritischer Forschung verpflichtet fühlen, als Verschwörungstheoretiker zu diffamieren und so auf Linie zu bringen. Dass diese Methode effektiv ist, das sieht man an vielen Beispielen, wo urplötzlich nach der Medientirade der Forschergeist erlosch.

Im Vatikan herrscht nicht nur der Zeitgeist, so mein Gefühl, sondern die Erosion hat schon die Glaubenssubstanz erfasst.

In einer gottfernen Welt werden die Menschen von ihrer tief ins Irrationale reichenden Angst radikal beherrscht, die sie dann Dinge tun und denken lässt, die später, in anderen Zeiten, nicht mehr zu begreifen sind.


8

1
 
 Zeitzeuge 20. Februar 2021 
 

Liebe Bernhard Joseph und Hadrianus Antonius,

schön, daß Sie sich wieder hier zu Wort melden, gerne lese ich noch weitere Beiträge von Ihnen!

Das der "zeit(un)geistverliebte" Vatikan auch
bgzl. Corona-Impfung eifrig den "offiziellen
Konsenz" vertritt, wundert mich nicht!

Jetzt wird wohl Prof. Wiesendanger wegen seiner
Labor-These öffentlich diskreditiert, bin gespannt, wann der erste deutsche Bischof auch
in dieses Horn stoßen wird.

Dabei hat Prof. G. Tritto schon längst ein Buch
veröffentlicht, daß noch weitgehendere Schluß-
folgerungen enthält, vgl. Link!

Bisher hat wohl noch niemand öffentlich angeregt,
daß die Rechunungshöfe sich einmal kritisch mit
den enormen Kosten beschäftigen sollten. Wieso
denn nicht?

Gerne wünsche ich einen gesegneten und besinnlichen Tag!

www.asianews.it/news-en/Prof-Tritto:-COVID-19-was-created-in-the-Wuhan-laboratory-and-is-now-in-the-hands-of-the-Chinese-military-50719.html


9

1
 
 Fischlein 19. Februar 2021 
 

Wieder eine schlechte Schlagzeile

aus dem Vatikan. Schade, dass das Coronavirus so viele Menschen beim Denken hindert.
Ich kann noch verstehen, dass der Vatikan wie andere Staaten seinem Personal den angeblich guten Schutz bieten will. Alles aber was den Schein des Zwangs hat, verdient Tadel.


9

0
 
 Steve Acker 19. Februar 2021 
 

Gestern auf merkur.de gelesen: In einem Altenheim in Leipzig

wurde Mitte Januar zum ersten Mal geimpft.
Kurz drauf brach corona aus.
16 Bewohner verstarben .
Ein Viertel der Bewohner.


8

0
 
 Hadrianus Antonius 19. Februar 2021 
 

Altbekannt und uninteressant

Inzwischen sehr langweilig: der Vatikan gibt erst schwurbelig formulierte und christlich gesehen total unmögliche Statements ab, gerne auch mit Drohungen und Verpflichtungen; und wenig später kommen dann "Klarstellungen" von "klar formulierten Texten" und wird in verbrämten Worten kalt und lau geblasen. Null Kohärenz und null Intellekt.
Sehr geehrter @Bernhard Joseph, nicht die Welt ist verkommen sonder der Vatikan ;-)


9

0
 
 Alecos 19. Februar 2021 
 

@pjka

"Das der Vatican sich derart positioniert zeigt, das nicht nur Merkel ein Problem mit der Beraterschaft hat ..."

Der höchste Berater sollte Gott und die Heilige Schrift sein und nicht Corona-Experten, die eigentlich Lobbyisten sind. Da liegt der Hund begraben.

Überdies hat der Vatikan auf Experten, die sich kritisch über Impfungen oder der Corona-Maßnahmen geäußert haben, nicht ernst genommen oder diese gar als Verschwörungstheoretikern bezeichnet. 


8

0
 
 Alecos 19. Februar 2021 
 

Vatikan und Kirchen haben massiven moralischen Druck auf Impfskeptikern geübt.

Zitate aus kath. ch

"Papst Franziskus lässt sich nächste Woche gegen das Coronavirus impfen. Er hat kein Verständnis für Impfgegner: Der Papst kritisierte die «selbstzerstörerische Verweigerungshaltung» von Corona-Leugnern."

«Ich habe mich angemeldet, es muss getan werden», so das Kirchenoberhaupt. Er glaube, dass aus ethischer Sicht jeder den Impfstoff nehmen sollte. Wer es nicht tue, setze nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer aufs Spiel."


Ohne Worte.

www.kath.ch/newsd/papst-franziskus-lasse-mich-naechste-woche-gegen-corona-impfen/


5

0
 
 Herbstlicht 19. Februar 2021 
 

Schadensbegrenzung!

Der Vatikan hat vermutlich deshalb korrigiert, weil er wahrgenommen hat, wie sehr negativ und verwirrend die Aussenwirkung des Dekrets gewesen sein muss und ihm an Schadensbegrenzung lag.
Aber diese Klarstellung hätte der Vatikan auch schon bei der Formulierung und Veröffentlichung des Dekrets tätigen können.


13

0
 
 hape 19. Februar 2021 

Frau Merkel sagte in einem Interview,

wer sich nicht impfen lassen will, "der kann dann eben nicht mehr alles machen". Als ginge die Gefahr nicht vom Virus aus, sondern vom Impfverweigerer. Als wäre die Impfung alternativlos und Impfverweigerer Aussätzige.

In der Antike hatte man Aussätzigen eine hölzerne Ratsche in die Hand gedrückt und verlangt, dass sie sich mit lautem Geschrei bemerkbar machen. Sie waren von der Gemeinschaft des Volkes Gottes auf grausame Weise ausgeschlossen.

Demgegenüber hatte Jesus bekanntlich keine Berührungsängste. Er hat die Wunden der Aussätzigen demonstrativ geheilt. Wenn auch nur exemplarisch. Aber dieses tröstliche Beispiel sollte doch vorbildhaft sein, gerade für den Vatikan. Die zuständige vatikanische Behörde dagegen zeigt mit ihrem Einschüchterungsversuch keineswegs, dass sie selbstlos Nachfolge Jesu und das Gemeinwohl aller im Blick hat. Vielmehr zeigt ihre Unbarmherzigkeit, dass sie sich ihres eigenen Glaubens nicht mehr sicher ist.


14

1
 
 Bernhard Joseph 19. Februar 2021 
 

Es gibt keine toxikologische Studie zu den Impfstoffen, das muss man sich mal vorstellen!

Der Vatikan spannt sich da vor den Karren einer Pharmalobby, die völlig skrupellos einen großangelegten Menschenversuch durchzieht. Weder ist die Wirksamkeit des Impfstoffes klar nachgewiesen, noch sind die Produktionsstandards sicher, noch sind Aufschlüsse über Toxizität der Impfstoffe bekannt, da gar nicht erst erforscht, noch verhindert eine Impfung eine Infektion und damit eine Übertragung des Virus.

Auch kann von einer hohen Letalität des Virus bei unter 60 Jährigen nicht gesprochen werden, ganz zu schweigen von jungen Menschen unter 30 Jahren, bei denen eine Impfung nur Risiken birgt aber keinerlei nachvollziehbaren Nutzen hat.


16

0
 
 pjka 19. Februar 2021 

Impfung ist sinnlos

Selbst die Verantwortlichen Virologen, Epedimiologen und Politiker trauen der Impfung nicht. Inzwischen sind alle Insassen der Pflegeheime geimpft, trotzdem gibt es keinerlei Lockerung. Über 50 % der Pfleger im Saarland sind nicht zum Impftermin erschienen. Sie haben bei den Alten gesehen was die Impfung anrichtet. Hinzu kommt der Umstand, daß viele Impfstoffe die Zellinien abgetriebener Kinder beinhalten. Da verbietet sich für jeden Christen die Impfung von selbst. Das der Vatican sich derart positioniert zeigt, das nicht nur Merkel ein Problem mit der Beraterschaft hat ...


16

1
 
 Christa.marga 19. Februar 2021 
 

Zurückrudern nennt man das

...nachdem die Wellen hochschlugen.


13

0
 
 phillip 19. Februar 2021 
 

Volle Zustimmung und Freude, von Ihnen, Bernhard Joseph,

wieder etwas lesen zu dürfen! Ihre Kommentare sind mir abgegangen!


10

1
 
 topi 19. Februar 2021 

Der Vatikan ist nicht der Feind

Der Teufel schafft es durch die "Pandemie" für Verwirrung zu sorgen, was ja auch eines seiner Hauptbetätigungsfelder ist. Unser Kampf sollte nicht gegen den Vatikan gehen, und schon gar nicht gegen den Papst, sondern "gegen die Weltherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geister in den himmlischen Bereichen".
ubi petrus ibi ecclesia


5

7
 
 Bernhard Joseph 19. Februar 2021 
 

Was soll denn das wieder heißen

Wer sich ein wenig informiert hat, weiß, dass eine Impfung nicht davor schützt, weiterhin infektiös zu sein.

Insofern scheint die jetzige Stellungnahme des Vatican lediglich der durchsichtige Versuch zu sein, den Anschein zu wahren und so zu tun als ginge es um den Schutz gegen Infektionen.

Es ist wirklich nur noch erschütternd, wie verkommen die Welt mittlerweile geworden ist.


21

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  6. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  9. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  10. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  11. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  12. „So nicht, Frau Professor!“ – „Zeit, dass Rom einige Bischöfe an ihr Weiheversprechen erinnert“
  13. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  14. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  15. „Unter welcher Flagge versammeln wir uns?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz