Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  11. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Keine Antwort ist auch eine Antwort

Menschen mit Kindern haben eher konservative Ansichten, sind für den Lebensschutz

18. September 2022 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das hat eine internationale Studie mit Teilnehmern aus zehn Ländern gezeigt. Der Einfluss der Elternschaft auf politische und soziale Ansichten sei bis jetzt zu wenig beachtet worden.


London (kath.net/LifeNews/jg)

Eine internationale Studie hat ergeben, dass Menschen die Eltern sind, tendenziell politisch konservativer und eher für den Lebensschutz sind als kinderlose Personen.

In der Studie, die im September 2022 im Journal Proceedings of the Royal Society veröffentlicht wurde, wurden 2.600 repräsentativ ausgewählte Personen aus 10 Ländern, darunter die USA, Australien, Süd-Korea, Chile und der Libanon, befragt. Sie habe gezeigt, dass sowohl Elternschaft als auch die Fürsorge für Kinder in direktem Zusammenhang mit sozial konservativen Ansichten stehen, sagte Nicholas Kerry von der University of Pennsylvania in Philadelphia, der Leiter der Untersuchung. Die Ergebnisse seien für alle Länder gleich. Eltern und Menschen mit ausgeprägten elterlichen Gefühlen sind tendenziell gegen Abtreibung Sex vor der Ehe und die so genannte „Homo-Ehe“.


Die Studie würde nicht belegen, dass die Menschen konservativer werden, sobald sie Kinder haben. Es könne sein, dass Konservative eher Eltern werden wollen. Die Motivation Kinder zu versorgen ist eine der grundlegenden Faktoren, die das menschliche Verhalten bestimmen. Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass der Einfluss dieses Faktors auf soziale Haltungen und Wahrnehmungen sei aber bis jetzt zu wenig beachtet worden.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Heinz1 19. September 2022 
 

Klar

Diese Menschen kennen den von Gott vorgesehenen natürlichen Verlauf fruchbringenden Lebebs und sind nicht mehr in pubertären Erkundungs-Abenteuern außerhalb der gesunden Grenzen unterwegs.

Es gibt ja leider Leute die dort hängen bleiben und entsprechend leiden.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Katholischer 'Familienverband Wien' wirbt mit gleichgeschlechtlichen Paaren
  2. US-Bundesstaat Oregon verweigert Adoption für christliche Mutter
  3. Texas: Adoptionen im letzten Jahr um 30 Prozent gestiegen
  4. US-Unternehmen führt Babybonus für Mitarbeiter ein
  5. Kroatien: Regierung will Sonntagsöffnung deutlich einschränken
  6. Neigung vor Gott und Zuneigung zum Menschen
  7. Lebenslänglich für zwei Menschen
  8. Warum Linke weniger glücklich sind als Konservative
  9. USA: Materielle Unterstützung für Familien wird ausgebaut
  10. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  8. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  12. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz