Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

Der Erste sein

8. Jänner 2023 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Dienen, wer will das heute noch. Wenn wir aber unsere Aufgabe gut erfüllt haben, wenn der Chef mit uns zufrieden ist, erfüllt uns dann nicht eine Zufriedenheit, welche uns auch ein erster Platz nicht zu geben vermag?“ Von Stefan Fleischer


Grenchen (kath.net) «Da setzte er sich, rief die Zwölf und sagte zu ihnen: Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein.» Mk 9,35 – Der Erste, das wären wir alle gern. Und das ist nicht von vornherein schlecht. Das gehört irgendwie zum Selbsterhaltungstrieb. Denn wer zuletzt kommt, kommt oftmals zu kurz. Das ist nun einmal so in dieser Welt. Die Frage aber ist immer, worin wir die Ersten sein wollen einerseits und andererseits mit welchen Mitteln wir das zu erreichen versuchen.

Worin wir Menschen dieser Welt der Erste sein wollen, damit ließen sich ganze Bücher füllen, und genauso welche Mittel alle dafür eingesetzt werden. Wir wissen aber auch genau, dass nicht alles, was wir wollen, Gottes Willen ist, dass manches sogar den klaren Weisungen Gottes widerspricht. Was will uns also der Herr mit dieser Schriftstelle sagen?


Die Einheitsübersetzung titelt diesen Abschnitt mit «Der Rangstreit unter den Jüngern». Ja, der eigene Rang, der eigene Vorteil, die eigene Würde, das eigene Wohlbefinden, das ist oft unsere erste Sorge. Das eigene ICH steht allzu oft im Vordergrund. Dabei sind wir nicht auf Erden, nur damit es unserem lieben ICH wohl ergehe. Das können wir vielleicht bis zu einem gewissen Grad erreichen. Doch nur, wenn wir uns bemühen, dass es allen gut geht, dass alle sich wohl fühlen, beginnt jene ewige Seligkeit, zu der wir unterwegs sind, schon hier und jetzt aufzuleuchten. Wenn wir nun dieses Bemühen als dienen verstehen, werden zwar in den Augen dieser Welt die Letzten sein. In den Augen Gottes aber sicher nicht.

Dienen, wer will das heute noch. Wenn wir aber unsere Aufgabe gut erfüllt haben, wenn der Chef mit uns zufrieden ist, erfüllt uns dann nicht eine Zufriedenheit, welche uns auch ein erster Platz auf dem Podest nicht zu geben vermag? Und wenn der Auftrag viel von uns verlangt hat, ist dann die Zufriedenheit nicht einfach nur noch grösser? Wenn wir uns also als Diener Gottes und unserer Nächsten verstehen und unseren Auftrag in dieser Welt in diesem Sinn und Geist angehen, wenn wir uns als Jünger des Herrn bewusst sind, «wir sind nicht gekommen, um uns dienen zu lassen, sondern um zu dienen» (vgl. Mk 10,45) können wir hoffen und vertrauen, dass wir einst auch «mit ihm herrschen werden.» vgl. (2.Tim 2,12)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KlausObenauer 9. Jänner 2023 
 

Danke und meditativer Anstoß

Es verbietet sich sicher, wie es auch peinlich ist, eine spirituelle Reife vorzuschützen, die in Wahrheit nicht gegeben ist. Doch wage ich zu bezeugen: Je konsequenter man sich in ehrlichen Anläufen stets neu darauf einlässt, desto mehr spüre ich: Wenn ich Gott mein Alles sein lasse, ich dafür lebe, dass er in mir und in den anderen vor-kommt, dann wird mir eine, Frieden schenkende, Erfüllung zuteil, die mir die Sorge um mein eigenes Vor-kommen geegenstandslos werden lässt.
Als meditative Anregung: S. Thomas: Summe I, 112,1. Im vierten Einwand heißt es da: "Zu dienen ist Sache des Niedriger-Stehenden ... Aber die Engel sind, der Ordnung der Natur nach, höherstehend als wir. Also werden sie nicht zu unserem Dienst gesandt." Lösung: siehe Fortsetzung.


0
 
 KlausObenauer 9. Jänner 2023 
 

Danke und meditativer Anstoß, Fortsetzung

Die Lösung bei Thomas loc. cit.: "In ihren äußeren Betätigungen dienen die Engel in erster Linie Gott, und in zweiter Linie uns. Nicht, weil wir, einfachhin gesprochen, höherstehend als sie sind; aber jeder Beliebige - Mensch oder Engel - ist, indem er durch das Gott-Anhängen ein Geist mit Gott wird [nach 1 Kor 6,17], höherstehend als jedes Geschöpf. Weshalb der Apostel in Phil 2,3 sagt: 'euch einander höher glaubend'."


0
 
 gebsy 8. Jänner 2023 

wie wahr

"Und wenn der Auftrag viel von uns verlangt hat, ist dann die Zufriedenheit nicht einfach nur noch grösser?"
Führt mich ein Auftrag an meine Grenzen heran, beginne ich, auf Gottes Hilfe im richtigen Moment zu vertrauen und erlebe die HELFENDE LIEBE DER ERLÖSUNG - das unverdiente Geschenk des DREIFALTIGEN GOTTES ...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  11. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz