Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  3. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  9. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  10. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  11. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  14. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Bischof Barron: Synode wird Strategien zur Evangelisierung diskutieren

24. Juli 2023 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Viele Menschen, besonders in den westlichen Ländern, seien aus verschiedenen Gründen von der Kirche entfremdet. Die Synode werde sich damit befassen, wie man diese Menschen erreichen und sie wieder zur Kirche führen könne, sagte der Bischof.


Winona (kath.net/jg)
Die Gläubigen sollten Papst Franziskus beim Wort nehmen und darauf vertrauen, dass die kommende Synode über die Synodalität eine beratende Versammlung sei und kein demokratischer Prozess, um die Lehre der Kirche zu ändern. Die Synode habe das Ziel, den Weg zu einer intensivierten Evangelisation zu finden, sagte Robert Barron, Bischof der Diözese Winona-Rochester (USA) und Gründer des Missionsprojekts „Word on Fire“ in einem Gespräch mit Fox News Digital.

Anfang Juli wurde bekannt gegeben, dass Bischof Barron einer der Teilnehmer an der Synode sein wird. Er wurde gemeinsam mit Timothy Kardinal Dolan, Bischof Daniel Flores, Bischof Kevin Rhoades und Erzbischof Timothy Broglio von der katholischen Bischofskonferenz der USA nominiert.


Nach seiner Einschätzung würden die Teilnehmer aus den USA das theologische Spektrum ausgeglichen vertreten, sagte Bischof Barron. So sei es von Papst Franziskus beabsichtigt. Er wolle eine große Diskussion, in der alle Stimmen der Kirche vertreten seien.

Papst Franziskus habe immer wieder betont, dass die Synode weder ein Parlament sei, in dem Rechte eingefordert werden könnten, noch ein demokratischer Prozess, sondern eine „Reise im Einklang mit dem Geist“, erinnerte Bischof Barron. Er nehme den Papst beim Wort. „Wir werden nicht über die Lehre abstimmen“, sagte er wörtlich.

Zur Diskussion stünde vielmehr die Strategie der Evangelisierung. Viele Menschen, besonders in den westlichen Ländern, seien aus verschiedenen Gründen von der Kirche entfremdet. Die Synode werde sich mit der Frage befassen, wie man diese Menschen erreichen und sie wieder zur Kirche führen könne.

Seine Teilnahme am synodalen Prozess in den letzten Monaten sei eine durchwegs positive Erfahrung gewesen. Vor kurzem habe er einen Monat in Rom verbracht, um die Synode vorzubereiten. Dabei habe er Papst Franziskus fast jeden Tag gesehen.

Er wünsche sich, dass die Synode einen überzeugenden Plan für die Evangelisation in unserer Zeit entwickle, sagte Barron. Dies sei das Ziel jedes Papstes seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gewesen. Die Synode über die Synodalität sei der bislang letzte Schritt der Kirche um ihre Mission der Evangelisierung zu erfüllen.

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil hätten sich alle Päpste, einschließlich Franziskus, die Frage gestellt, wie man die Botschaft der Kirche überzeugend formulieren könne. Wenn den Menschen die Kirche fremd vorkomme, dann sei das ein Problem, auf welches die Kirche zu antworten habe. Papst Franziskus habe von Beginn seines Pontifikates an gesagt, er wolle eine Kirche, die nicht in der Sakristei bleibt, sondern hinaus geht und die frohe Botschaft des Evangeliums verkündet, erinnerte Bischof Barron.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 25. Juli 2023 
 

@Elias23

Die Trauungen habe ich nur im Umfeld der protestantischen Konfessionen erwählt, um zu zeigen, wie manche Leute es schaffen, das eine zu behaupten und das Gegenteilige zu tun.
Wie gesagt, bisher war es für die Protestanten typisch, jetzt leider stellen wir das auch in der RKK.
Ob eine Ehe während der hl. Messe oder bei einem Wortgottesdienst stattfindet, spielt das juristisch keinen Unterschied.


1
 
 Hilfsbuchhalter 24. Juli 2023 

Da werden aber einige Bischöfe aus den deutschsprachigen Ländern lange Gesichter machen, wenn es bei der Synode um Evangelisierung geht.


3
 
 Elias23 24. Juli 2023 
 

Fischlein: was Gott verbunden hat darf der Mensch nicht trennen

Bei uns ist in den letzten Jahren die Zahl der kirchlichen Eheschließungen rapide gesunken. Heute will sich keiner mehr festlegen und schon gar nicht ein Leben lang auf einen einzigen Partner. Hinzu kommt ein neuer Trend hier: Trauung mit Wortgottesdienst. Gehalten vom Diakon mit Zivilberuf. Das geht schnell und ist ein Kompromiss für Elternhaus und Omma und Oppa die auf kirchliche Hochzeit drängen. Und wenn dann kirchlich geheiratet wird, scheint es Mode zu sein, dass sich unter dem Brautkleid der Babybauch deutlich abzeichnet.,.


4
 
 Fischlein 24. Juli 2023 
 

„Wir werden nicht über die Lehre abstimmen“

Leider beruhigt mich diese Überzeugung von Bischof Barron nicht.
In unserer Zeit wird das eine behauptet, und das andere interpretiert. Wenn man nicht vergessen hat, dass der künftige Glaubenswächter nicht gegen Irrlehren vorgehen soll, sondern den Dialog, die Schönheit der Vielfalt ermöglichen soll, dann kann man zwar wie die Protestanten behaupten: Sie würden sich auf die Bibel stützen, gleichzeitig entfernen sich schon davon seit Jahrhunderten. Die Bibel sagt: Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen, jedoch ist das kein Grund für "EVANGELISCHEN" Christen, die Scheidung abzulehnen.


4
 
 Elias23 24. Juli 2023 
 

Chris2 sehr guter Vorschlag. Punkt 1 wäre hier von Nöten

Unser Pfarrer predigt in der Regel relativ gut; auch über das zuvor gehörte Evangelium. Allerdings nicht immer. Kathechese mit Brotzeit: keine Chance hier. Angebot wurde gemacht (zwar nicht mit Brotzeit sondern mit Tee und Gebäck). Es gab das Angebot sowohl für Jugendliche/junge Erwachsene als auch für alle Altergruppen. Bei den Jugendlichen wartete der Kaplan vergeblich auf Teilnehmer, in der Generation 30/40+ kam auch nur ein einziges Ehepaar und bei der Generation 50+ niemand. Bei den Senioren ab 70+ war zwar Interesse aber diese Personengruppe ist ja eh fest im Glauben verankert und muss nicht extra noch eingeführt werden. Das läuft nicht mehr so wie früher. Gestern im Gottesdienst wurde wieder der "Verlust" der Gläubigen sehr deutlich. Meine Frau und ich waren mit Ende 60 eher die Jüngsten. Hätten alle zusammengesessen, wären vielleicht knapp 3 Bänke voll geworden. Und das bei 90% Katholiken in der Gemeinde.


5
 
 Chris2 24. Juli 2023 
 

Vorschläge:

1. Die Priester predigen endlich einmal über die Schönheit des Glaubens (v.a. Kreuzesopfer für uns, der Herr in der Eucharistie, die großartige und befreiende Gnade der Sündenvergebung in der Beichte)
2. Katechesen, z.B. nach der Sonntagsmesse, mit kleiner Brotzeit, die alle zusammenbringt
3. Berufung klar katholischer Bischöfe (z.B. keine Weihe, wenn sogar noch nach der Berufung die Homo-Agenda propagiert wird, wie es z.B. Bischof Bonnemain tat)


4
 
 Chris2 24. Juli 2023 
 

Es liegt auch an uns,

dass die "Synode" eine Rechristianisierung der Kirche und der Völker anstoßen kann. Beten wir. Je schwerer es uns fällt, desto mehr...


5
 
 Stefan Fleischer 24. Juli 2023 

wie man diese Menschen erreichen und sie wieder zur Kirche führen könne.

Aus meiner Sicht gibt es nur einen Weg, jenen, den schon der Prophet seinem Volk einhämmern musste:
"Kehrt um zu ihm, Israels Söhne, / zu ihm, von dem ihr euch so weit entfernt habt." (Jes 31,6)
Oder wie ein Aphoristiker formulierte:
"Hilfe! Wir haben Gott verloren. Wir wollten ihn bei uns, in unserer Welt festhalten, satt ihm in die Ewigkeit zu folgen."


5
 
 Joachim Heimerl 24. Juli 2023 
 

"Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!"

Ich würde mir wünschen, dass Bischof Barron recht hätte, aber über den Glauben wird ja schon im Vorfeld "abgestimmt", bei der "Segnung" homosexueller Paare angefangen bis hin zur "Frauenweihe" und "viri probati". Viel wahrscheinlicher ist, dass in der Endphase dieses Pontifikates jetzt radikale Eingriffe gemacht werden, die das Gesicht der Kirche entstellen und ihre Sendung verdunkeln werden. Dazu braucht man kein Prophet zu sein, dieses Menetekel steht inzwischen wirklich an jeder (Kirchen-)wand geschrieben.


8
 
 kleingläubiger 24. Juli 2023 
 

Dass diese Synode sich damit befassen WIRD halte ich für Wunschdenken. Vielmehr wurde doch bereits im Vorfeld vieles dafür getan, dass diese zu einer Regenbogensynode verkommt.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Bischof Barron in ‚offenem Widerspruch’ zum Abschlussbericht der Synode über die Synodalität
  2. Erzbischof Fisher/Sydney: Nicht alles dem Heiligen Geist zuschreiben
  3. ‚Verwirrt und verwirrend’ – Kardinal Zen äußert Bedenken zur laufenden Bischofssynode
  4. Mexikanischer ‚Dubia’-Kardinal: Synode hat keine lehramtliche Autorität
  5. Kardinal Zen befürchtet Manipulation der Synode über die Synodalität
  6. Bischof Bonnemain: Sexualmoral ‚kann und muss ... vertieft und weiterentwickelt werden’
  7. Bischof Bonnemain lässt die 'Schweizer Katze' aus dem Sack
  8. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  9. Synode über die Synodalität wird ‚Moment der Krise’ für die katholische Kirche
  10. Erzbischof Aguer: ‚Synode über Synodalität’ steuert auf ‚andere Kirche’ zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  4. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  8. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  13. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  14. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  15. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz