Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  14. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  15. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab

Metastudie - Forscher finden keinen Beweis für Wirksamkeit von Corona-Maskenpflicht für Kinder

7. Dezember 2023 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Welt": Die Maskenpflicht für Kinder während der Covid-Zeit basierte nicht auf Grundlagen der Wissenschaft. Dies stellte jetzt eine Meta-Studie von einem riesigen Forscherteam aus den USA und Großbritannien fest


London (kath.net/rn)
In der Coronazeit galt in vielen Ländern Maskenpflicht für Kinder ab dem Grundschulalter unter anderem in Schulen und öffentlichen Einrichtungen. Über die Sinnhaftigkeit wurde schon damals gezweifelt, jetzt hat laut einem Bericht der Tageszeitung "WELT" ein Forscherteam von britischen und amerikanischen Medizinern, Epidemiologen, Infektiologen und Kinderärzten in einer großen Meta-Studie herausgefunden, dass damals einige der wissenschaftlichen Studien, mit denen Gesichtsmasken gerechtfertigt wurden, fehlerhaft waren. Die Studie, die in der internationalen Fachzeitschrift für Kinderheilkunde Archives of Disease in Childhood (ADC) aus Großbritannien veröffentlicht wurde, stellte knallhart fest, dass eine Übertragung oder Schutz vor Infektion mit dem Sars-Cov2-Virus durch Masken bei Kindern nicht gegeben war. Eine Maskenpflicht für Kinder basierte daher nicht auf wissenschaftliche Erkenntnisse.


Unter der Leitung der Mikrobiologin Johanna Sandl erforschte ein Team offensichtlich alle Daten und Studien, die es während der Covid-Zeit mit dem Zusammenhang von Gesichtsmasken für Kinder gab. Das Team sichtete in einer umfassenden Arbeit 600 Studien, nur 22 blieben am Ende übrig, die den allen Standards über eine mögliche Wirksamkeit entsprachen.  Das Endergebnis dürfte für den deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach ein Albtraum sein, da 16 Beobachtungsstudien zeigten, dass es keinerlei Auswirkungen von Maskenpflicht bei Kindern auf das Infektionsgeschehen gab, sechs weitere Studien hätten sich als fehlerhaft erwiesen. 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wilolf 7. Dezember 2023 
 

@Chris2

Die FFP2 haben gegenüber den medizinischen den „Vorteil“, dass sie beim Ausatmen, Sprechen, Husten, Niesen noch undichter sind als die medizinischen: Weil das Material steifer ist und einen höheren Luftwiderstand hat, hebt die Maske noch weiter von der Haut ab. Das Problem bei FFP2 ist nicht das Filtermaterial (das filtert wirklich gut), sondern, dass die Luft statt hierdurch an der Maske vorbeiströmt. Bei der Luft der übliche Weg des geringsten Widerstands – wie bei Söder ;-)


3
 
 Chris2 7. Dezember 2023 
 

Was jetzt? FFP2 oder medizinisch?

@Wilolf Nur in Bayern schützten ausschließlich FFP2-Masken. In allen anderen Bundesländer dagegen reichten die meiste Zeit OP-Masken. Andere Gene? Eher "follow the science" in Zeiten willkürlicher Entrechtung...


3
 
 Chris2 7. Dezember 2023 
 

Stiftung Warentest: Alle FFP2-Masken für Kinder durchgefallen

Als die renommierte Stiftung Warentest etwa 2021 FFP2-Masken für Kinder testete, stellte man fest, dass es für sie keine Grenzwerte gab, da bei uns ja Kinderarbeit verboten ist. Daher ließ man Experten u.a. einen kindgerechten Grenzwert für den Atemwiderstand festlegen, den dann keine der Masken einhielt. Alle durchgefallen. Wieder eine "Schwurbelei", die sich als Realität entpuppte...


3
 
 Chris2 7. Dezember 2023 
 

@Gotteskind29

... aber sie hatten stets "Dogmen" verkündet, die zu hinterfragen glatte Drostenlästerung war...


4
 
 Wilolf 7. Dezember 2023 
 

Dass Gummibändelmasken nichts nützen, wussten sehr viele schon sehr lange

Nämlich jeder, der bei Bundeswehr oder Feuerwehr oder in einem KKW oder sonstwo mal beruflich mit Atemschutz zu tun hatte. Wehrdienstverweigerer und Politikerinnen können das natürlich nicht wissen. Aber sorry: Es heißt nicht Megastudie, sondern Metastudie. Solche Fehler kannte ich bisher nur vom allseits geschätzten deutschen Gesundheitsminister.


1
 
 Jothekieker 7. Dezember 2023 
 

Da wird noch mehr rauskommen

Aber eine Entschuldigung für die Coronarepressionen werden wir niemals erhalten.


4
 
 Gotteskind29 7. Dezember 2023 
 

Studien

Die Politiker und deren Berater sind eben doch keine Hellseher gewesen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz