Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

"Signore, ti amo" - "Herr, ich liebe dich – Die neue Erinnerungspostkarte von Papst Benedikt

17. Jänner 2023 in Buchtipp, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christoph Hurnaus, der Papst Benedikt XVI. auf 19 Auslandsreisen als akkreditierten Fotograf begleitet hat, hat dieses Bild 2005 mit seiner Kamera bei der Fronleichnamsprozession in Rom aufgenommen.


Linz (kath.net)

"Signore, ti amo", auf Deutsch: "Herr, ich liebe dich", das waren die letzten Worte von Papst Benedikt XVI., die er in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember 2022 aussprach, bevor er in den frühen Morgenstunden entschlief. Die Liebe zu seinem Herrn prägte das gesamte Leben von Joseph Ratzinger. Von seiner Kindheit in Bayern, über seinen Dienst als Bischof und Glaubenspräfekt, bis zu dem Tag als er zum Nachfolger des heiligen Petrus gewählt wurde. Während seines achtjährigen Pontifikates führte der "Mozart der Theologie" die Kirche zurück zu ihrem Ursprung. Diese Postkarte mit den letzten Worten Benedikts erinnert an einen großen Lehrer und Erneuerer der Kirche, der sich bis zu seinem letzten Atemzug für die Kirche Christi hingegeben hat. Christoph Hurnaus der Papst Benedikt XVI. auf 19 Auslandsreisen als akkreditierten Fotograf begleitet hat, hat dieses Bild 2005 mit seiner Kamera bei der Fronleichnamsprozession in Rom aufgenommen.


Bestellung ausschließlich via buch@kath.net bei Christoph Hurnaus möglich!

Das BILD in voller Grüße bei https://mewe.com/p/kathnet

Bestellungen ab 10 Stück!

10 Stück: € 5,00
50 Stück: € 20,00
100 Stück: € 30,00

Preis: 0,50 €


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Vergilius 18. Jänner 2023 
 

Das Bild brachte mich zu folgender Anfrage:

Warum lässt sich Papst Franziskus bei der Feier der Eucharistie vertreten? Selbst JP II hat - schon schwer von Krankheit gezeichnet - am Altar gefeiert, sitzend. Die Probleme beim Stehen scheinen mir als Begründung nicht unbedingt ausreichend. Papst Franziskus nimmt ja auch andere Termine wahr, bei denen er etwas gehen und stehen muss. Ist es nicht ein Grundvollzug priesterlichen Wirkens, Eucharistie zu feiern, gerade für einen Papst?


0
 
 traube 17. Jänner 2023 
 

Wunderbar!


1
 
 HeikeSti 17. Jänner 2023 
 

Der Herr und der einfache Arbeiter im Weinberg des Herrn. Schönes Bild!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Gänswein leitet Messe im Petersdom zum Gedenken an Benedikt XVI.
  2. Die Eucharistiefeier, ein Werk des »Christus totus«
  3. Jesus geht in die Nacht hinaus
  4. Was war das Problem bei der „Regensburger Rede“?
  5. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  6. Gedenkbriefmarke für Benedikt XVI. herausgegeben
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Benedikt hielt Mahlfeier mit Protestanten für theologisch unmöglich
  9. Papst Benedikt XVI. – ein Kirchenlehrer?
  10. Der Katechon ist tot. Sein Erbe lebt.






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz