Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Elon Musk kritisiert ‚Geschlechtsumwandlung’ für Minderjährige

21. April 2023 in Jugend, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Da die verwendeten Pubertätsblocker und Hormonpräparate zur Unfruchtbarkeit führen, sollten verantwortliche Eltern und Ärzte lebenslänglich in Gefängnis.


Washington D.C. (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Der aus Südafrika stammende Unternehmer Elon Musk (Tesla, SpaceX, Twitter) hat „Geschlechtsumwandlungen“ für Kinder und Jugendliche mit deutlichen Worten verurteilt.

„Jeder Elternteil oder Arzt, der ein Kind sterilisiert bevor es ein Erwachsener ist und einwilligen kann, sollte lebenslang ins Gefängnis“, schrieb Musk auf Twitter.


Die Verwendung von Pubertätsblockern und die anschließende Anwendung von transsexuellen Hormonen um das Geschlecht zu „ändern“ führt bei Kindern und  Jugendlichen zu Unfruchtbarkeit. Kritiker der „Geschlechtsumwandlungen“ bei Kindern und Jugendlichen halten diese Maßnahmen für Missbrauch. Ein 16jähriger, der noch nicht alt genug ist um zu wählen oder ohne Einverständnis der Eltern den meisten medizinischen Eingriffen zuzustimmen werde hier auf Dauer unfruchtbar gemacht, als wäre er in der Lage, eine informierte Einwilligungserklärung zu einer Entscheidung dieser Trageweite abzugeben.

Musks Stellungnahme ist wohl die deutlichste Ablehnung der „Geschlechtsumwandlung“ für Minderjährige, die je von einer prominenten Persönlichkeit abgegeben wurde. Musk gilt laut dem Magazin Business Insider als derzeit „einflussreichste Persönlichkeit der Welt“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 joh14,6 23. April 2023 
 

@veneter

Über Webarchiv ist die Fassung bis 10/22 auf
regenbogenportal.de des Bundesfamilienministeriums mit der skandalösen Ansprache an Kinder und Jugendliche noch einsehbar:

.."Fühlst du dich als Mädchen wohler?
Oder fühlst du dich als Junge wohler?
Wichtig ist: Es soll dir jetzt gut gehen.
Wie du in 10 Jahren leben wirst, ist egal.
Als Mann?
Als Frau?
Das musst du im Moment noch nicht entscheiden.."

https://web.archive.org/web/20221012133940/https://regenbogenportal.de/leichte-sprache/jung-und-trans-geschlechtlich


0
 
 joh14,6 23. April 2023 
 

USA: Gesetzentw des Staates Washington erlaubt Trans-Gender Eingiffe ohne elterl Zustimmung

"„Die Gesetzesvorlage , die sich auf die Unterstützung von Jugendlichen bezieht, erlaubt es Heimen für entlaufene Jugendliche, Jugendliche ohne elterliche Erlaubnis aufzunehmen“. Darüber hinaus müssen die Heime die Eltern nicht darüber informieren, wo sich ihre Kinder aufhalten oder ob sie medizinisch betreut werden..
Zu den „geschützten Gesundheitsdiensten“ gehöre auch die „geschlechtsbestätigende Behandlung“, die für Minderjährige willkürlich alles umfasse, was von einem Arzt zur Behandlung von Dysphorie verschrieben werde, heißt es in dem Gesetzentwurf.

„Eine geschlechtsbestätigende Behandlung kann Zweigeschlechtlichen, Transgender, nicht-binären und anderen geschlechtsspezifischen Personen verschrieben werden“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Staat entscheidet über Kinder – nicht mehr die Eltern

Für Minderjährige umfasst die „bestätigende Behandlung“ in der Regel Pubertätsblocker, übergeschlechtliche Hormone und Operationen.."

unser-mitteleuropa.com/usa-gesetzentwurf-soll-medizinische-transgender-eingriffe-an-minderjaehrigen-ohne-elterliche-zustimmung-erlauben/


0
 
 joh14,6 23. April 2023 
 

@veneter: regenbogenportal.de des D Familienministeriums 10/22 für Jugendl 2

..dort erfahren junge Leute ab 10 J unter der Überschr „Jung und trans-geschlechtlich“:

„Manche Kinder oder Jugendliche merken: Ich bin gar kein Mädchen. Oder: Ich bin gar kein Junge. Auch wenn die anderen mich so sehen. Wir haben Tipps für euch. Bin ich trans-geschlechtlich? Woher weiß ich das? Nimm dir Zeit. Probiere es aus. FÜHLST DU DICH als Mädchen wohler? Oder fühlst du dich als Junge wohler? Wichtig ist: Es soll dir jetzt gut gehen. Wie du in 10 Jahren leben wirst, ist egal. Als Mann? Als Frau? Das musst du im Moment noch nicht entscheiden.

Pubertäts-Blocker nehmen: Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? So kannst du deinen Arzt / deine Ärztin fragen, ob dir Pubertätsblocker vielleicht helfen könnten.

Pub.-Block. sind besondere Medik.: Das Wort Blocker heißt: etwas stoppen. Diese Medik. sorgen dafür, dass du nicht in die Pubertät kommst.
Dein Körper entwickelt sich erst mal nicht weiter. Weder in Richtg Frau. Noch in Richtg Mann. So..Zeit zum Nachd

www.tichyseinblick.de/meinungen/familienministerium-pubertaetsblocker-kinder-minderjaehrige/


0
 
 joh14,6 23. April 2023 
 

@veneter: regenbogenportal.de des D Familienministeriums 10/22 für Jugendl

So hast du mehr Zeit zum Nachdenken. Und du kannst in Ruhe überlegen: Welcher Körper passt zu mir?

Hormone nehmen: Vielleicht sagst du auch: Nein, ich bin mir ganz sicher.
Dieser Körper passt wirklich nicht zu meinem Gefühl. Dann kannst du bestimmte Hormone bekommen. Diese Hormone machen dich männlicher.
Oder sie machen dich weiblicher. Sie verändern zum Beispiel deine Stimme.
Oder du bekommst mehr Busen. Oder einen Bart. Je nachdem, welche Hormone du nimmst.

Operation: Hormone können aber nicht alles. Manches geht nur mit einer Operation …
Bist du unter 18 Jahre alt? Dann musst du deine Eltern vorher fragen.
Oder deinen Betreuer oder deine Betreuerin. Sie müssen einverstanden sein.
Sonst geht es nicht.
Das ist wichtig: … In Deutschland darf man vieles selbst bestimmen. Man darf auch selbst bestimmen, ob man ein Junge ist. Oder ob man ein Mädchen ist.“


0
 
 Veneter 22. April 2023 
 

joch 14,6
dieser Artikel ist aber mit Bezahlschranke.
Können Sie den Screenshot hier einstellen?
Danke vorab.


0
 
 Fischlein 21. April 2023 
 

Neulich habe ich gelesen, dass

ein Kind von Musk homosexuell ist und das ist ein Grund, dass er sich vom Vater ganz abgewendet hat.
Nach solchen Erfahrungen kann man gut E. Musk verstehen, dass er sich so klar positioniert.


0
 
 Robi7 21. April 2023 
 

kleine Korrektur des Ganzen Wirrwars

Eigtl. gibt's gar keine Geschlechtsumwandlungen. Das ist gar nicht möglich. Es geht hierbei um Verstümmelung bis hin zur Unkennbarkeit des Ich's der Betroffenen.

"Diese Sinn-losigkeit vollendet sich dadurch, daß das Ausbleiben der Wahrheit des Seins selbst noch in die Unkennbarkeit versinkt, sobald das Seiende..." (Martin Heidegger?)


0
 
 joh14,6 21. April 2023 
 

"Welches Geschlecht ein Mensch hat, kann kein Arzt von außen feststellen"

sagt "Queer- Beauftragter" Sven Lehmann:

"Nun sitzt im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eben ein Parlamentarischer Staatssekretär, der seit 5. Januar 2022 zugleich „Beauftragter der Bundesregierung für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (Queer-Beauftragter)“ ist. SVEN LEHMANN tritt ein für Regenbogenfamilien, durchaus auch mit vier sorgeberechtigten Vätern oder vier sorgeberechtigten Müttern. Und er tut auf Facebook kund: „Welches Geschlecht ein Mensch hat, kann kein Arzt von außen attestieren.“ Wenn eine Mutter, die sich zudem als politisch links outet, ihm in „Emma“ in einem offenen Brief ihre Sorge um das neue Selbstbestimmungsgesetz versucht nahezubringen, dann hat der Herr Staatssekretär verbal zurück: Der Brief der Mutter strotze „nur so vor Queer-/Transfeindlichkeit, Homophobie, Adultismus und elterlichem Machtgehabe“ und könne ebenso von „transphoben, evangelikalen Christ*innen oder bürgerlichen Faschos“ stammen."

www.tichyseinblick.de/meinungen/offener-brief-besorgte-mutter-emma/


1
 
 joh14,6 21. April 2023 
 

Dieser Körper passt nicht zu meinem GEFÜHL - DU bist der EXPERTE !

10/2022 wurde bekannt, daß die Bundesregierung (noch unter Merkel) Heranwachsenden Pubertätsblocker vorstellte, um "mehr Zeit zum Nachdenken zu haben", WELCHER KÖRPER PASST ZU MIR.(Screenshot s Link)

Die Seite wurde inzwischen abgeändert, aber noch immer heißt es:
https://www.regenbogenportal.de/informationen/jung-und-trans
"Manchmal denken Erwachsene auch, sie „beschützen“ dich, wenn sie das Trans*-Thema wegschieben. Dann brauchen sie vielleicht noch Zeit oder Beratung, bis sie erkennen können: Die*der Expert*in für dein Leben bist du!
Muss ich Junge oder Mädchen sein?
Nein. Viele Menschen haben ein anderes Geschlecht als Mann oder Frau. Andere finden Geschlecht unwichtig.
Bin ich erst ein Junge oder ein Mädchen, wenn ich meinen Körper anpasse?
Nein. Was du über dich selbst spürst oder sagst, gilt auch so."

Ärzte sprechen von einem Transgender-HYPE (seit 2012 Schweden + 1500%, UK + 4000%), betroffen vor allem Mädchen, ohne Hormone in 80% überwunden.

www.tichyseinblick.de/meinungen/familienministerium-pubertaetsblocker-kinder-minderjaehrige/


2
 
 joh14,6 21. April 2023 
 

Erstaunlich klar diese Stellungnahme !

Wie schon bei Corona, die "Koalitionen", die Übereinstimmungen gehen quer durch alle Familien, Freundschaften, Parteien und gesellschaftlichen Schichten.

Wie schön wäre es wenn Elon Musks Wort oder auch die Entscheidung Englands, nur 2 Geschlechter zu propagieren, den einen oder anderen Politiker bei uns zum Nach- und UMDENKEN bewegen könnte, bevor die Gesetze in geplanter Weise beschlossen werden.

Da möchte man dem Tesla Fabrikanten fast verzeihen, daß er mit seiner Produktion den Brandenburgern buchstäblich das Wasser abgräbt..


0
 
 elisabetta 21. April 2023 
 

Gut so!

Sein großer Reichtum hat sein Hirn noch nicht ganz vernebelt.


4
 
 maran atha 21. April 2023 
 

Dieser Aussage kann man nur zustimmen!

Es ist ein Verbrechen an Kindern!
Die Verantwortlichen werden irgendwann für dieses Verbrechen bezahlen müssen, spätestens wenn sie vor Gott stehen. Der Staat/die Politik trägt hier die Hauptschuld, weil sie solch einen Irrsinn unterstützten anstatt es zu verbieten!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Nick Shakoour über ‚The Chosen’: Gott wirkt durch die Menschen
  2. Schauspieler Liam Neeson spricht Texte für den Advent
  3. Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’
  4. Brasilianischer Fußballstar Ronaldo ließ sich mit 46 Jahren taufen
  5. Country-Music Star Granger Smith beendet Karriere um Christus zu verkünden
  6. "PRO-LIFE-QUEEN" - 7-fache Mutter gewinnt Wahl zur "Mrs. America 2023"
  7. Jim Caviezel: Intoleranz gegen Christen ist die am meisten akzeptierte Intoleranz

gender mainstreaming

  1. Britisches Parlament lehnt Verbot von Konversionstherapien ab
  2. Deutsche Tageszeitung beendet Gender-Unsinn nach Kündigungswelle!
  3. Für die US-Diözese Cleveland gilt nur das biologische Geschlecht
  4. Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’
  5. Alaska: Bildungsausschuss schließt ‚Trans-Jungen’ von Mädchenbewerben aus
  6. UNO-Bericht: Religionen sollen ‚LGBT-Rechte’ akzeptieren
  7. Heute 19-Jährige: ‚Meine Kindheit wurde zerstört, so wie bei Tausenden anderen’







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz